Home
http://www.faz.net/-gpf-6yib3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Anti-Sudan-Protest George Clooney festgenommen

Seit langem engagiert sich Hollywood-Schauspieler George Clooney im Sudan. Nun wurde er bei einer Demonstration gegen die sudanesische Führung in Washington kurzzeitig festgenommen.

© REUTERS Kurzzeitig festgenommen: der Schauspieler George Clooney

Hollywood-Star George Clooney ist bei Protesten in Washington gegen die sudanesische Führung festgenommen worden. Clooney, sein Vater Nick und weitere Aktivisten ignorierten am Freitag bei der Demonstration vor der Botschaft des nordostafrikanischen Landes die Aufforderung der Polizei, das Botschaftsgelände zu verlassen und wurden in Handfesseln abgeführt.

Der Schauspieler kritisierte die Weigerung der Regierung in Khartum, Hilfe für Hunderttausende Hungernde an der Grenze zum Südsudan zuzulassen. Es drohe eine menschliche Tragödie, sagte Clooney. Gegen Zahlung einer Kaution kamen die Demonstranten später wieder auf freien Fuß.

Mehr zum Thema

Die amerikanische Regierung hatte sich jüngst ebenfalls besorgt über die Lage in der Grenzregion gezeigt, wo sudanesische Soldaten Rebellen bekämpfen, die sich mit dem seit kurzem unabhängigem Südsudan verbündet haben. Clooney, der sich seit längerem für die notleidende Bevölkerung Afrikas engagiert, hatte den Sudan kürzlich besucht.

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Obama in Äthiopien Freunde in der Not

Der amerikanische Präsident Obama hat bei einem Besuch in Äthiopien die Regierung des Landes aufgefordert, die Demokratie zu stärken. Präsident Desalegn sieht die Lage hingegen nicht kritisch. Mehr Von Andreas Ross, Washington

27.07.2015, 18:06 Uhr | Politik
Sudan Präsident Baschir wieder in Khartum

Umar al-Baschir, der Präsident vom Sudan, ist wieder in der Hauptstadt seines Landes angekommen. Die UN besteht auf Vertragstreue der ICC-Mitglieder, während die Regierung Südafrikas dem Internationalen Strafgerichtshof Parteilichkeit vorwirft. Mehr

16.06.2015, 11:26 Uhr | Politik
Ost-Jerusalem Wieder Zusammenstöße vor Al-Aqsa-Moschee

Israelische Polizisten sind am Sonntagmorgen in die Al-Aqsa-Moschee in Ost-Jerusalem eingedrungen, um die Ordnung wiederherzustellen. Doch die Ausschreitungen gehen weiter. Mehr

26.07.2015, 10:28 Uhr | Politik
Proteste gegen Bildungsreform Polizei stoppt Studentenprotest in Burma

Die Polizei in Burma hat mehrere Studenten festgenommen: Seit Tagen hatten sich Polizei und Studenten in der Stadt Letpadan gegenüber gestanden. Die Studenten protestierten gegen eine Bildungsreform. Mehr

10.03.2015, 17:30 Uhr | Politik
Sachsen Mob wirft Steine auf Flüchtlingsheim

Im Osten sind abermals Flüchtlinge angegriffen worden: In Sachsen flogen aus einer Menschenmenge Steine auf ein Asylbewerberheim, in Brandenburg entging eine Familie nur knapp einem Brandanschlag. Mehr

26.07.2015, 21:53 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 17.03.2012, 09:47 Uhr

Eine Zumutung, aber keine Farce

Von Helene Bubrowski

Der NSU-Prozess ist für alle Beteiligten eine Zumutung. Doch trotz der Turbulenzen ist es grob falsch und gefährlich, ihn als Posse oder gar als Farce zu bezeichnen. Mehr 94 28