Anschlag in Stockholm: Angeklagter bekennt sich schuldig
http://www.faz.net/-gpf-972jx

Lkw-Anschlag : Angeklagter in Stockholmer Terrorprozess bekennt sich schuldig

  • Aktualisiert am

Polizeibeamte vor dem Gerichtsgebäude in Stockholm, in dem das Verfahren gegen Rachmat Akilow begonnen hat Bild: AFP

Ein mutmaßlicher Dschihadist hatte im April 2017 in Stockholm fünf Menschen getötet. Zu Beginn des Terrorprozesses hat der Usbeke jetzt ein Geständnis abgelegt.

          Zum Auftakt des Terrorprozesses um den Lkw-Anschlag von Stockholm hat der angeklagte mutmaßliche Dschihadist ein Geständnis abgelegt. Der Anwalt des aus Usbekistan stammenden Rachmat Akilow sagte am Dienstag, sein damals 39 Jahre alter Mandant sei im April 2017 wie von der Staatsanwaltschaft geschildert mit einem Lkw in eine Einkaufsstraße gerast. „Er hat fünf Menschen getötet und zehn Menschen verletzt.“

          Mit dem Anschlag habe Akilow „Angst“ verbreiten und Schweden dazu bringen wollen, seine Beteiligung am internationalen Militäreinsatz gegen die Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) zu beenden. Akilow hat schon vor dem Prozess gestanden, mit einem Lkw in eine Stockholmer Einkaufsstraße gerast zu sein, um „Ungläubige“ zu töten. Der Angeklagte gab sich als Anhänger der IS-Miliz zu erkennen.

          Er war 2014 nach Schweden gekommen. Nachdem sein Asylantrag abgelehnt wurde, tauchte er ab. Die Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft. Der Angeklagte habe nicht nur fünf Menschen getötet, sondern auch riskiert, dass 150 weitere sterben oder schwer verletzt werden. Nach einer möglichen Gefängnisstrafe solle der Mann ausgewiesen werden.

          Weitere Themen

          Im Rudel der Rentiere Video-Seite öffnen

          Zivilisation 200 Kilometer weg : Im Rudel der Rentiere

          In den Weiten der mongolischen Taiga bestimmen die Tiere den Rhythmus einer kleinen Gruppe von Menschen. Zur nächsten Straße müssten hier knapp fünf Marathons gelaufen werden. Der Lebensstil ist daher noch sehr traditionell.

          Süchtig nach Drogen und Sex

          Mordfall Johanna : Süchtig nach Drogen und Sex

          Der mutmaßliche Mörder von Johanna Bohnacker hat vor dem Gießener Landgericht sehr ausführlich und abgeklärt von seinem Leben erzählt. Die Vorsitzende Richterin hat Zweifel.

          Topmeldungen

          Als sich Koreas Präsident Moon (r.) und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un Ende April trafen, wurde so getan, als werde es nicht mehr lange dauern, bis der große Friede in Ostasien ausbrechen werde.

          Absage an Kim Jong-Un : Spannung und Ungewissheit

          Die Absage des Treffens in Singapur hat auch etwas Gutes: Der Realismus kehrt zurück. Das Regime in Nordkorea hat es nicht auf den Friedensnobelpreis abgesehen, und die Regierung Trump kann noch einmal in sich gehen. Ein Kommentar.

          Rassistische Äußerungen : SPD-Stadtrat beleidigt Özil und Gündogan

          Ein SPD-Stadtrat aus Hessen bezeichnete Mesut Özil und Ilkay Gündogan auf Facebook als „Ziegenficker“. Jetzt hat er sich für seine Wortwahl entschuldigt: Die „Pferde“ seien mit ihm „durchgegangen“. Trotzdem fordert die CDU seinen Rücktritt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.