http://www.faz.net/-gpf-972jx

Lkw-Anschlag : Angeklagter in Stockholmer Terrorprozess bekennt sich schuldig

  • Aktualisiert am

Polizeibeamte vor dem Gerichtsgebäude in Stockholm, in dem das Verfahren gegen Rachmat Akilow begonnen hat Bild: AFP

Ein mutmaßlicher Dschihadist hatte im April 2017 in Stockholm fünf Menschen getötet. Zu Beginn des Terrorprozesses hat der Usbeke jetzt ein Geständnis abgelegt.

          Zum Auftakt des Terrorprozesses um den Lkw-Anschlag von Stockholm hat der angeklagte mutmaßliche Dschihadist ein Geständnis abgelegt. Der Anwalt des aus Usbekistan stammenden Rachmat Akilow sagte am Dienstag, sein damals 39 Jahre alter Mandant sei im April 2017 wie von der Staatsanwaltschaft geschildert mit einem Lkw in eine Einkaufsstraße gerast. „Er hat fünf Menschen getötet und zehn Menschen verletzt.“

          Mit dem Anschlag habe Akilow „Angst“ verbreiten und Schweden dazu bringen wollen, seine Beteiligung am internationalen Militäreinsatz gegen die Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) zu beenden. Akilow hat schon vor dem Prozess gestanden, mit einem Lkw in eine Stockholmer Einkaufsstraße gerast zu sein, um „Ungläubige“ zu töten. Der Angeklagte gab sich als Anhänger der IS-Miliz zu erkennen.

          Er war 2014 nach Schweden gekommen. Nachdem sein Asylantrag abgelehnt wurde, tauchte er ab. Die Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft. Der Angeklagte habe nicht nur fünf Menschen getötet, sondern auch riskiert, dass 150 weitere sterben oder schwer verletzt werden. Nach einer möglichen Gefängnisstrafe solle der Mann ausgewiesen werden.

          Weitere Themen

          Massaker an High School Video-Seite öffnen

          Florida : Massaker an High School

          An einer Schule im amerikanischen Bundesstaat Florida sind am Mittwoch 17 Menschen von einem früheren Schüler durch Schüsse getötet worden.

          Prozess gegen mutmaßliche IS-Unterstützer Video-Seite öffnen

          Angeklagt : Prozess gegen mutmaßliche IS-Unterstützer

          Bei den vier Männern handelt es sich um einen Deutsch-Marokkaner, zwei Türken und einen Deutschen im Alter zwischen 22 und 46 Jahren. Sie sollen sich in der mittlerweile verbotenen Berliner Fussilet-Moschee kennengelernt und radikalisiert haben.

          Topmeldungen

          Russland und der Westen : Es bleibt frostig

          Der Winter kommt nicht, er ist längst da. Trumps Sicherheitsberater McMaster und Russlands Außenminister Lawrow schenken sich auf der Sicherheitskonferenz in München nichts.
          Nur den QR-Code scannen: Anders als die Deutschen zahlen die Chinesen gern mit dem Smartphone.

          Bezahlsystem : Chinas Antwort auf Paypal

          Hunderte Millionen Chinesen zahlen mit der Smartphone-App Alipay. Ginge sein Betreiber Ant Financial – zu Deutsch: Finanzameise – an die Börse, wäre er so viel wert wie Goldman Sachs.
          Der Fotograf Patrick Demarchelier bei einer Fashion-Show im Herbst 2012.

          Belästigungsskandal : Models erheben schwere Missbrauchsvorwürfe

          Neue Missbrauchsvorwürfe in der Modebranche: Mehr als 50 Frauen beschuldigen mindestens 25 Männer der Modewelt, sie sexuell belästigt oder missbraucht zu haben. Sie sprechen damit ein Jahrzehnte altes Problem der Branche an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.