http://www.faz.net/-gpf-972jx

Lkw-Anschlag : Angeklagter in Stockholmer Terrorprozess bekennt sich schuldig

  • Aktualisiert am

Polizeibeamte vor dem Gerichtsgebäude in Stockholm, in dem das Verfahren gegen Rachmat Akilow begonnen hat Bild: AFP

Ein mutmaßlicher Dschihadist hatte im April 2017 in Stockholm fünf Menschen getötet. Zu Beginn des Terrorprozesses hat der Usbeke jetzt ein Geständnis abgelegt.

          Zum Auftakt des Terrorprozesses um den Lkw-Anschlag von Stockholm hat der angeklagte mutmaßliche Dschihadist ein Geständnis abgelegt. Der Anwalt des aus Usbekistan stammenden Rachmat Akilow sagte am Dienstag, sein damals 39 Jahre alter Mandant sei im April 2017 wie von der Staatsanwaltschaft geschildert mit einem Lkw in eine Einkaufsstraße gerast. „Er hat fünf Menschen getötet und zehn Menschen verletzt.“

          Mit dem Anschlag habe Akilow „Angst“ verbreiten und Schweden dazu bringen wollen, seine Beteiligung am internationalen Militäreinsatz gegen die Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) zu beenden. Akilow hat schon vor dem Prozess gestanden, mit einem Lkw in eine Stockholmer Einkaufsstraße gerast zu sein, um „Ungläubige“ zu töten. Der Angeklagte gab sich als Anhänger der IS-Miliz zu erkennen.

          Er war 2014 nach Schweden gekommen. Nachdem sein Asylantrag abgelehnt wurde, tauchte er ab. Die Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft. Der Angeklagte habe nicht nur fünf Menschen getötet, sondern auch riskiert, dass 150 weitere sterben oder schwer verletzt werden. Nach einer möglichen Gefängnisstrafe solle der Mann ausgewiesen werden.

          Weitere Themen

          „Er kommt und geht“ Video-Seite öffnen

          Trump zum Klimawandel : „Er kommt und geht“

          Knapp eine Woche nach dem Durchzug von Hurrikan „Michael“ hat Präsident Donald Trump mit seiner Frau Melania die betroffenen Gebiete im Südosten Amerikas besucht. Dabei bezweifelte er abermals den menschengemachten Klimawandel, gab aber zu: „Da ist etwas“.

          Topmeldungen

          Welternährungstag : Wie wir den Welthunger besiegen können

          Der Hunger der Welt steigt. Entwicklungsminister Müller, Grünen-Chef Habeck und andere erzählen, wie alle Menschen satt werden könnten, wie wir mit Afrika kooperieren sollten – und was sie aus dem FAZ.NET-Projekt „Race to Feed the World“ gelernt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.