http://www.faz.net/-gpf-8y4lc

Anschlag in Manchester : Was wir wissen, was wir nicht wissen

  • Aktualisiert am

Polizisten vor der Manchester Arena Bild: dpa

Zunächst war nur von einer Explosion die Rede, mittlerweile ist klar: Ein Selbstmordattentäter hat sich in die Luft gesprengt. Doch bekannt hat sich zu der Tat noch niemand. Ein Überblick.

          Kurz nach Ende des Konzerts der amerikanischen Sängerin Ariana Grande in der Manchester Arena, kam es am späten Montagabend zu mindestens einer Explosion. Die britische Polizei ging schon früh in der Nacht von einem terroristischen Hintergrund. Am Dienstagmorgen erklärten die Behörden dann, es habe sich um einen Selbstmordanschlag gehandelt.

          Was wir bislang wissen:

          Mindestens 22 Menschen sind bei dem Anschlag getötet worden, darunter auch Kinder. 59 weitere Menschen wurden verletzt. Auch der mutmaßliche Selbstmordattentäter soll tot sein. Er soll laut der Polizei eine selbstgebastelte Bombe gezündet haben und durch die Explosion getötet worden sein. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei soll er am Tatort alleine gehandelt haben.

          Gegen 22.30 Uhr Ortszeit gingen die ersten Notrufe über mindestens eine Explosion nahe der Manchester Arena ein, kurz nach dem letzten Lied von Ariana Grande. Weite Teile rund um die Halle wurden abgesperrt, auch der Bahnhof Manchester-Victoria wurde geschlossen. Den ganzen Dienstag über soll der Bahnverkehr eingestellt bleiben. Die Verletzten werden laut dem Polizeichef von Manchester, Ian Hopkins, in acht Krankenhäusern im Großraum Manchester behandelt.

          In einem Park nahe der Halle wurde in der Nacht ein verdächtiger Gegenstand von den Sicherheitsbehörden gesprengt. Dieser stellte sich jedoch als ungefährlich heraus.

          Am Dienstag um 9 Uhr kam die britische Regierung zu einer Krisensitzung unter Leitung von Premierministerin Theresa May zusammen.

          Festnahmen gab es bis zum Dienstagmorgen keine.

          Die Manchester Arena gilt als größte Innenarena Europas und fasst 21.000 Menschen
          Die Manchester Arena gilt als größte Innenarena Europas und fasst 21.000 Menschen : Bild: F.A.Z. / google map

          Was wir nicht wissen:

          Über die Hintergründe des Anschlags ist bislang nichts bekannt. Auch ob der Täter alleine handelte oder Teil eines Netzwerkes war, ist unklar.

          Unklar ist ebenfalls, wie viele Menschen zum Zeitpunkt der Explosion in der Halle waren.

          Über den Ort der Explosion gibt es derweil widersprüchliche Angaben. Während der Betreiber der Manchester Arena angibt, die Explosion habe außerhalb der Halle in einem „öffentlichen Raum“ stattgefunden, berichtete die BBC unter die Berufung auf die Polizei, sie habe sich im Foyer stattgefunden, das die 21.000 Menschen fassende Multifunktions-Halle mit der Metro-Station Manchester-Victoria, einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt am nördlichen Rand des Stadtzentrums verbindet.

          Explosion nach Konzert : Viele Tote bei Selbstmordanschlag in Manchester

          Quelle: bfch./dpa/AFP/Reuters

          Weitere Themen

          Reaktionen aus dem Volk Video-Seite öffnen

          Nach dem Scheitern : Reaktionen aus dem Volk

          Nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche von Union, FDP und Grünen sind die weiteren Schritte noch unklar. Bei den Menschen in Düsseldorf gab es unterschiedliche Reaktionen auf das Scheitern der Sondierungsverhandlungen.

          Gestohlene Lennon-Tagebücher beschlagnahmt Video-Seite öffnen

          John Lennon-Nachlass : Gestohlene Lennon-Tagebücher beschlagnahmt

          John Lennons Tagebücher, die typische Brille, eine Schachtel mit Jahrzehnte alten Zigaretten - diese und rund hundert weitere offenbar gestohlene Gegenstände aus dem Nachlass des Musikers hat die Polizei in Berlin beschlagnahmt. Ein 58-Jähriger wurde wegen des Verdachts auf Hehlerei festgenommen.

          Topmeldungen

          Bald schaut Peking mit: Wer verhält sich gesetzestreu in Xiongan – und sozial erwünscht?

          Nationales Punktesystem : China plant die totale Überwachung

          Mit einem gigantischen Punktesystem wollen Chinas Kommunisten jeden einzelnen Bürger zu sozialistisch-tugendhafter Folgsamkeit zwingen. Regierungskritiker werden bestraft.
          Der Jeep des Überläufers bleibt stecken.

          Korea-Konflikt : Video zeigt Jagd auf nordkoreanischen Soldaten

          Das Kommando der Vereinten Nationen in Südkorea wirft dem Norden vor, bei der Jagd auf einen Überläufer den Waffenstillstand gebrochen zu haben. Zum Beweis veröffentlicht es Videoaufnahmen, die an einen Actionfilm erinnern.

          Suche nach U-Boot : Flugzeug entdeckt Objekt auf Meeresgrund

          Bei der Suche nach dem vermissten argentinischen U-Boot sind die Retter laut Medienberichten auf eine Wärmequelle in 70 Metern Tiefe gestoßen. Wegen des Sauerstoffmangels spricht die Marine von einer „kritischen Phase“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.