http://www.faz.net/-gpf-8y4lc

Anschlag in Manchester : Was wir wissen, was wir nicht wissen

  • Aktualisiert am

Polizisten vor der Manchester Arena Bild: dpa

Zunächst war nur von einer Explosion die Rede, mittlerweile ist klar: Ein Selbstmordattentäter hat sich in die Luft gesprengt. Doch bekannt hat sich zu der Tat noch niemand. Ein Überblick.

          Kurz nach Ende des Konzerts der amerikanischen Sängerin Ariana Grande in der Manchester Arena, kam es am späten Montagabend zu mindestens einer Explosion. Die britische Polizei ging schon früh in der Nacht von einem terroristischen Hintergrund. Am Dienstagmorgen erklärten die Behörden dann, es habe sich um einen Selbstmordanschlag gehandelt.

          Was wir bislang wissen:

          Mindestens 22 Menschen sind bei dem Anschlag getötet worden, darunter auch Kinder. 59 weitere Menschen wurden verletzt. Auch der mutmaßliche Selbstmordattentäter soll tot sein. Er soll laut der Polizei eine selbstgebastelte Bombe gezündet haben und durch die Explosion getötet worden sein. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei soll er am Tatort alleine gehandelt haben.

          Gegen 22.30 Uhr Ortszeit gingen die ersten Notrufe über mindestens eine Explosion nahe der Manchester Arena ein, kurz nach dem letzten Lied von Ariana Grande. Weite Teile rund um die Halle wurden abgesperrt, auch der Bahnhof Manchester-Victoria wurde geschlossen. Den ganzen Dienstag über soll der Bahnverkehr eingestellt bleiben. Die Verletzten werden laut dem Polizeichef von Manchester, Ian Hopkins, in acht Krankenhäusern im Großraum Manchester behandelt.

          In einem Park nahe der Halle wurde in der Nacht ein verdächtiger Gegenstand von den Sicherheitsbehörden gesprengt. Dieser stellte sich jedoch als ungefährlich heraus.

          Am Dienstag um 9 Uhr kam die britische Regierung zu einer Krisensitzung unter Leitung von Premierministerin Theresa May zusammen.

          Festnahmen gab es bis zum Dienstagmorgen keine.

          Die Manchester Arena gilt als größte Innenarena Europas und fasst 21.000 Menschen
          Die Manchester Arena gilt als größte Innenarena Europas und fasst 21.000 Menschen : Bild: F.A.Z. / google map

          Was wir nicht wissen:

          Über die Hintergründe des Anschlags ist bislang nichts bekannt. Auch ob der Täter alleine handelte oder Teil eines Netzwerkes war, ist unklar.

          Unklar ist ebenfalls, wie viele Menschen zum Zeitpunkt der Explosion in der Halle waren.

          Über den Ort der Explosion gibt es derweil widersprüchliche Angaben. Während der Betreiber der Manchester Arena angibt, die Explosion habe außerhalb der Halle in einem „öffentlichen Raum“ stattgefunden, berichtete die BBC unter die Berufung auf die Polizei, sie habe sich im Foyer stattgefunden, das die 21.000 Menschen fassende Multifunktions-Halle mit der Metro-Station Manchester-Victoria, einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt am nördlichen Rand des Stadtzentrums verbindet.

          Explosion nach Konzert : Viele Tote bei Selbstmordanschlag in Manchester

          Quelle: bfch./dpa/AFP/Reuters

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sorge um Iran-Atomabkommen : „Große Konflikte und Gefahren“

          Weil die Amerikaner als einzige nicht zufrieden sind, könnte das Iran-Abkommen „zerstört“ werden, warnt Außenminister Sigmar Gabriel. Angesichts der Atomkrise mit Nordkorea brauche man keine weitere, hieß es nach einer Sechserrunde in New York.
          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
          Sprachkenntnisse lassen sich im Aus- oder im Inland erwerben. Was ist sinnvoller?

          Nachzug von Ehepartnern : Viele scheitern am Deutschtest im Ausland

          Viele Ausländer, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen Deutschkenntnisse nachweisen – und zwar schon vor der Einreise. Kritiker finden das unsinnig. Für Flüchtlinge gilt die Regel ohnehin nicht.
          Abu Walaa, der als einer der einflussreichsten Prediger der deutschen Salafisten-Szene galt, auf einem Video-Screenshot.

          Terror-Prozess in Celle : Wichtiger Zeuge kann wohl nicht aussagen

          Beim Verfahren gegen eine mutmaßliche Führungsfigur des „Islamischen Staats“ in Deutschland wird ein Zeuge offenbar fehlen: Für einen V-Mann, der Abu Walaa und die Salafistenszene ausspioniert hatte, soll eine Aussage zu gefährlich sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.