http://www.faz.net/-gpf-8w68e

Anschlag in London : Tödliche Erinnerung

Dunkelheit über Westminister Bild: Reuters

Ein Jahr nach den Terrorangriffen von Brüssel schlägt ein Attentäter in London zu. Die Botschaft dieser Tat ist eindeutig.

          Das war kein Zufall; das war eine tödliche Erinnerung, dass Terroristen, ob in Gruppen oder als Einzelgänger, überall morden können, wie unspektakulär auch ihre Mordwerkzeuge sein mögen: Am Morgen wurde in Brüssel der vielen Toten gedacht, die genau vor einem Jahr von einem islamistischen Killerkommando in der belgischen Hauptstadt ermordet worden waren. Am Nachmittag schlug ein einzelner Täter in London zu. Nicht irgendwo in London, sondern auf der Westminster-Brücke, in Westminster.

          Die Botschaft dieser Tat ist eindeutig: Niemand ist sicher; mutmaßlich vom „Islamistischen Staat“ gelenkte Terroristen können zu jeder Zeit im Herzen einer europäischen Metropole zuschlagen. Während die Dschihadisten im Nahen Osten die Kontrolle über mehr und mehr Territorium verlieren, können sie weiterhin in Europa Angst und Schrecken verbreiten. Unschuldige, ahnungslose, wehrlose Menschen wurden getroffen. Der Versuch, in das britische Parlament einzudringen, das Symbol der demokratischen Gesellschaft und Ordnung, wurde vereitelt, wenn auch da noch Fragen offen sind. Dennoch meint man das höhnische Lachen der Hintermänner zu hören.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Selbstmordanschlag fordert über 50 Tote Video-Seite öffnen

          Kabul : Selbstmordanschlag fordert über 50 Tote

          Der Attentäter griff einen Festsaal an, in dem sich Hunderte Menschen versammelt hatten. Mindestens 50 Menschen kamen bei der Explosion ums Leben.

          Nichts zu machen wäre viel schlimmer

          Union und Migrationspakt : Nichts zu machen wäre viel schlimmer

          Die Union streitet weiter über den neuen Migrationspakt. Spahn verstärkt seine Kritik, Söder schwankt – doch Dobrindt steht weiter dazu. Selbst eine Einigung unter den Politikern würde den Pakt jedoch nicht beliebter machen.

          Topmeldungen

          Mord an Jamal Khashoggi : Trump lässt Riad nicht fallen

          Obwohl Trump es als möglich erachtet, dass der saudische Kronprinz Kenntnis vom Mord an Khashoggi hatte, hält der amerikanische Präsident an der Verbindung nach Riad fest – und nennt eine Reihe von Gründen.

          FAZ Plus Artikel: Union und Migrationspakt : Nichts zu machen wäre viel schlimmer

          Die Union streitet weiter über den neuen Migrationspakt. Spahn verstärkt seine Kritik, Söder schwankt – doch Dobrindt steht weiter dazu. Selbst eine Einigung unter den Politikern würde den Pakt jedoch nicht beliebter machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.