http://www.faz.net/-gpf-91ufh

Anschlag in London : Terrorwarnung in London abgestuft

  • Aktualisiert am

Polizisten riegeln die Umgebung des Hauses in Sunbury ab, in dem der Hauptverdächtige zuletzt gelebt hat Bild: AP

Nach einer weiteren Festnahme in London stufen die britischen Behörden die Terrorwarnung zurück. Derweil werden über den 18 Jahre alten Verdächtigen immer mehr Details bekannt.

          Zwei Tage nach dem Anschlag auf eine U-Bahn in London mit 30 Verletzten haben die britischen Behörden die höchste Terrorwarnstufe zurückgenommen. Ein Anschlag gilt demnach nicht mehr als möglicherweise „unmittelbar bevorstehend“, sondern nur noch als „hoch wahrscheinlich“. Das teilte die britische Innenministerin Amber Rudd am Sonntag mit. Die Entscheidung fiel, nachdem die Festnahme eines zweiten Verdächtigen bekannt wurde. Scotland Yard geht davon aus, dass die Polizei den Hauptverdächtigen bereits gefasst hat.

          Ein 21-Jähriger war am späten Samstagabend im westlichen Londoner Stadtteil Hounslow in Gewahrsam genommen worden. Bereits am Samstagmorgen hatten Sicherheitskräfte einen 18-jährigen Mann im Abreisebereich des Hafens von Dover festgenommen, als er offenbar das Land mit der Fähre verlassen wollte. Der junge Mann werde verdächtigt, am Freitagmorgen eine selbstgebaute Bombe in einem Pendlerzug in London abgestellt zu haben. Sie explodierte zwar nicht wie geplant, dennoch wurden rund 30 Menschen verletzt. Die Folgen hätten aber weitaus dramatischer ausfallen können.

          Durchsuchung in Sunbury

          Am Samstag durchsuchte die Polizei ein Wohnhaus in Sunbury, südwestlich von London. Dort soll der festgenommene 18-Jährige bei einer Pflegefamilie gelegt haben. Mehrere Nachbarhäuser wurden dabei aus Sicherheitsgründen ebenfalls geräumt, weil die Polizei nach Sprengstoff in dem Wohnhaus suchte.

          In zahlreichen britischen Medien wurde die Identität der schon älteren Pflegeeltern bekannt gemacht. Sie hatten seit 40 Jahren Erfahrung mit Pflegekindern und sollen über diesen Zeitraum mehr als 200 Kinder betreut haben. Zuletzt hatten sie auch Flüchtlingskinder bei sich aufgenommen. Für ihr außerordentliches Engagement waren sie im Jahr 2009 von der britischen Königin ausgezeichnet worden.

          In einem Interview im Jahr 2010 mit dem britischen Sender BBC sagte die damals 70-jährige Pflegemutter: „Wir tun es, weil wir es lohnend finden. Es lohnt, anderen zu helfen und ich behandle sie, wie ich in dieser Situation behandelt werden würde“. Nachbarn in der Reihenhaussiedlung in der Grafschaft Surrey waren voll des Lobes über das Ehepaar und ihren liebevollen Umgang mit den Kindern. Jedoch beschrieben sie den nun festgenommenen 18-Jährigen als auffällig. Über ihn hätten sich mehrfach Anwohner beschwert, berichtet die britische Zeitung Mirror.

          Bei dem Anschlag am Freitag in London war eine selbstgebaute Bombe in einer voll besetzten U-Bahn nahe der oberirdischen Haltestelle Parsons Green explodiert. Durch den Feuerball und anschließendes Gedränge wurden 30 Menschen verletzt, drei von ihnen waren am Samstag noch im Krankenhaus. Die IS-Terrormiliz reklamierte den Anschlag für sich. Der BBC zufolge soll es sich bei der Bombe um eine ähnliche Konstruktion gehandelt haben wie beim Attentat in Manchester. Bei dem Anschlag im Mai waren 22 Menschen getötet worden. Großbritannien wurde in diesem Jahr bereits zum fünften Mal zum Ziel eines Terroranschlags.

          Weitere Themen

          Ja zur atomaren Abrüstung? Video-Seite öffnen

          Koreanische Staaten : Ja zur atomaren Abrüstung?

          Der südkoreanische Präsidenten Moon Jae-In sagte, Nordkorea habe sich bereit erklärt, internationalen Inspektoren die Beobachtung der „dauerhaften Demontage“ seiner zentralen Raketen-Einrichtungen zu erlauben.

          Freund, Feind oder was?

          Trump und Europa : Freund, Feind oder was?

          Für Nostalgie ist im transatlantischen Verhältnis kein Platz mehr. Die Amerikaner haben die Nase voll, die Lasten des Westens zu tragen. Auf uns kommt einiges zu.

          Trump und Duda gegen Erdgasleitung Video-Seite öffnen

          Nord-Stream-Pipeline : Trump und Duda gegen Erdgasleitung

          Es sei sehr unglücklich für die Menschen in Deutschland, dass Deutschland Milliarden im Jahr für Energie aus Russland zahle, sagte der amerikanische Präsident bei einem Treffen mit de polnischen Präsidenten.

          Topmeldungen

          Rededuell vor der Landtagswahl : Der nette Herr Söder

          Die SPD steckt im Umfragetief und darf deshalb nicht zum Fernsehduell mit dem bayerischen Ministerpräsidenten. In Nürnberg trifft SPD-Spitzenkandidatin Kohnen doch noch auf Söder – und steht vor einer besonderen Herausforderung.

          Trump und Europa : Freund, Feind oder was?

          Für Nostalgie ist im transatlantischen Verhältnis kein Platz mehr. Die Amerikaner haben die Nase voll, die Lasten des Westens zu tragen. Auf uns kommt einiges zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.