http://www.faz.net/-gpf-8p530

Jerusalem : Netanjahu: Lkw-Attentäter war offenbar IS-Anhänger

  • Aktualisiert am

Am Anschlagsort: In der Mitte Minitserpräsident Benjamin Netanjahu Bild: AFP

In Jerusalem ist ein Lastwagen in eine Gruppe Soldaten gerast. Israels Ministerpräsident Netjanjahu geht davon aus, dass es sich beim Attentäter um einen IS-Anhänger handelt. Vier Menschen sind getötet worden.

          Der Anschlag in Jerusalem ist Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zufolge offenbar auf den IS zurückzuführen. Alles deute darauf hin, dass der Attentäter ein Unterstützer der Extremistenmiliz war, teilte Netanjahu am Sonntag mit. „Wir kennen seine Identität“, sagte er. Der Stadtteil aus dem er kam sei abgeriegelt worden. Es gebe weitere Maßnahmen, die er aber nicht näher ausführen wolle.

          Der Lastwagenfahrer sei in dem Stadtteil Armon Hanaziv, im Osten der Stadt, in eine Gruppe von Soldaten gefahren, die gerade aus einem Autobus gestiegen waren, teilte eine Polizeisprecherin mit. Die Polizei sperrte den Ort des Anschlags ab. Mehrere Verletzte wurden von Rettungskräften behandelt.Der Attentäter ist erschossen worden. Nach Fernsehberichten waren einige Verletzte noch unter dem Lastwagen eingeklemmt, Rettungskräfte bemühten sich um ihre Befreiung.

          Armon Hanaziv liegt in dem 1967 von Israel eroberten Teil Jerusalems. Die Palästinenser beanspruchen das Gebiet als Teil einer künftigen Hauptstadt für sich. Israel sieht jedoch ganz Jerusalem als seine „ewige, unteilbare Hauptstadt“. In dem Stadtteil war es seit Beginn der neuen Gewaltwelle im Herbst 2015 immer wieder zu Anschlägen gekommen.

          Weitere Themen

          Tausende demonstrieren für mehr Kita-Plätze Video-Seite öffnen

          Berlin : Tausende demonstrieren für mehr Kita-Plätze

          Besonders spürbar wird der Mangel an freien Plätzen im Sommer, wenn die Anfänger des neuen Schuljahres noch zur Kita gehen, andere Eltern aber schon einen Kitaplatz für ihre Kinder suchen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.