http://www.faz.net/-gpf-8yyjg

Anschlag auf Londoner Moschee : Ein Land in Trauer

Im Gebet: Muslime nach dem Anschlag in der Nähe der Finsbury-Moschee in London Bild: AFP

Mit dem Anschlag auf die Londoner Moschee wurden die Briten Zeugen einer weiteren Schreckensmeldung innerhalb weniger Wochen. Wie wird Großbritannien damit fertig? Was ist über den Täter bekannt?

          Am Morgen nach dem Anschlag hielten die Londoner eine Schweigeminute ab, aber sie galt nicht den Menschen, die in der Nacht vor der Finsbury-Moschee getötet oder verletzt wurden, sondern den Opfern des Hochhausfeuers in Kensington vom vergangenen Mittwoch. London kommt nicht mehr hinterher. Gerade erst hatte Königin Elisabeth II. von einer „Abfolge schrecklicher Tragödien“ gesprochen und bemerkt, dass derzeit „einer sehr düsteren nationalen Stimmung nicht zu entkommen sei“. Das war am Wochenende. Am Montagmorgen wachten die Briten auf und waren Zeugen der nächsten Schreckensmeldung.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Diesmal traf es Muslime, die nach Mitternacht die Moschee in Finsbury Park verlassen und in einer der raren lauen Sommernächte, die die Hauptstadt zu bieten hat, zusammengesessen hatten. Zwanzig Minuten nach Mitternacht nahm ein weißer Lieferwagen Kurs auf die Gläubigen und fuhr mitten in die Menge. Zehn Menschen wurden von ihm erfasst. Ein Mann kam zu Tode, acht zum Teil schwer Verletzte werden in Krankenhäusern behandelt. Einigen Gläubigen gelang es, den Fahrer zu überwältigen. Sie hielten ihn am Boden fest, und es war offenbar dem Eingreifen des Imams zu verdanken, dass sie ihre Wut zügelten und auf das Eintreffen der Polizei warteten.

          London : Transporter rast in Menschenmenge

          Noch ist nicht viel bekannt über den Täter. Premierministerin Theresa May beschrieb ihn nach einer Sitzung des Sicherheitskabinetts als „einen weißen Mann von 48 Jahren“. Später wurde sein Alter auf 47 korrigiert. Laut „Guardian“ soll der Mann Darren Osborne heißen und in Cardiff wohnen. Wie aus Sicherheitskreisen verlautete, gilt er nicht als Mitglied der rechtsradikalen Szene, handelte alleine und soll unter psychischen Problemen gelitten haben. Augenzeugen berichteten am Montag, er habe sich in der Nacht derselben Pseudo-Märtyrer-Sprache bedient wie so viele islamistische Terroristen vor ihm. „Tötet mich, tötet mich“, soll er die Männer angefleht haben, die ihn am Boden fixierten. Und einer der Zeugen will den Satz gehört haben: „Ich will alle Muslime töten – meinen Teil habe ich getan.“

          Mays Rede nach dem Anschlag war fast ein Déjà-vu

          Der Mann hatte zweifellos Vorbilder. Es ist erst zwei Wochen her, dass drei Islamisten in eine Menschenmenge auf der London Bridge gefahren sind und danach auf Gäste in Bars und Restaurants eingestochen haben; elf Menschen starben, darunter die drei Angreifer. Im März hatte ein anderer Islamist ein Fahrzeug in Passanten auf der Westminster-Brücke gesteuert, bevor er einen Polizisten erstach; damals wurden sechs Todesopfer gezählt, unter ihnen der Attentäter. Dazwischen lag der Bombenanschlag auf die Manchester-Arena, bei dem ein Selbstmordattentäter 22 Menschen mit sich in den Tod riss.

          Als Theresa May zur Mittagszeit aus ihrem Amtssitz kam und an das kleine Rednerpult auf der Downing Street trat, war dies fast ein Déjà-vu. Wieder verurteilte sie einen „Terroranschlag“ und sprach von einem „kranken Versuch, unsere Gesellschaft zu spalten“, der keinen Erfolg haben werde. Man habe es mit einem Anschlag zu tun, der auf alle Bürger ziele, sagte sie. Einmal mehr zählte sie die Werte auf, die London und das Königreich ausmachten, und erklärte sie für unbesiegbar. Vor zwei Wochen hatte sie noch beklagt, dass es in Britannien „viel zu viel Toleranz gegenüber dem Extremismus gebe“, und in diesem Zusammenhang „safe places“, sichere Orte, erwähnt, darunter die Parallelgesellschaften im Land. Wie passte diese Analyse zu einem Anschlag auf Muslime? May interpretierte sich selbst: Als sie von zu viel Toleranz gegenüber dem Extremismus gesprochen habe, habe sie „jeden Extremismus“ gemeint – „einschließlich Islamophobie“.

          Die Moschee im Stadtteil Finsbury Park gehört zu den bekanntesten in London. In den Jahren nach ihrer Eröffnung – Kronprinz Charles persönlich gab sie 1994 frei – entwickelte sich die Moschee zu einem Treffpunkt radikaler Muslime. Zahlreiche Dschihadisten gingen ein und aus – laut amerikanischer Gerichtsdokumente wurden mindestens 35 Guantánamo-Insassen in der Finsbury-Park-Moschee radikalisiert. Die britische Zeitung „The Guardian“ berichtete 2002 sogar von Waffenübungen in dem Gebäude. Zum Gesicht des Gotteshauses wurde der Imam Abu Hamza al Masri, der sein Amt vor allem als Hassprediger versah. Nach einer Razzia schloss die Polizei das Gotteshaus im Jahr 2003. Abu Hamza wurde verurteilt und später der amerikanischen Justiz überstellt, wo ihn ein Gericht wegen Unterstützung des Terrorismus zu lebenslanger Haft verurteilte.

          Weitere Themen

          Grenzenlose Liebe Video-Seite öffnen

          Hochzeit durch den Zaun : Grenzenlose Liebe

          Auf der Grenzlinie zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko hat am Samstag ein Paar geheiratet - dafür wurde der Zaun extra geöffnet, die Grenze allerdings nicht überschritten.

          Topmeldungen

          Suche nach U-Boot : Flugzeug entdeckt Objekt auf Meeresgrund

          Bei der Suche nach dem vermissten argentinischen U-Boot sind die Retter laut Medienberichten auf eine Wärmequelle in 70 Metern Tiefe gestoßen. Wegen des Sauerstoffmangels spricht die Marine von einer „kritischen Phase“.

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Der Jeep des Überläufers bleibt stecken.

          Korea-Konflikt : Video zeigt Jagd auf nordkoreanischen Soldaten

          Das Kommando der Vereinten Nationen in Südkorea wirft dem Norden vor, bei der Jagd auf einen Überläufer den Waffenstillstand gebrochen zu haben. Zum Beweis veröffentlicht es Videoaufnahmen, die an einen Actionfilm erinnern.
          Die Runde von Sandra Maischberger

          Talk-Kritiken : Im Beichtstuhl des Bundespräsidenten

          Nach dem vorläufigen Scheitern von Jamaika ist der Bundespräsident Herr des Verfahrens. Die Debatten in Talkshows zeigen: Auf das Staatsoberhaupt wartet keine leichte Aufgabe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.