http://www.faz.net/-gpf-8yyfo

Anschlag auf Hotel in Bamako : Zwei EU-Mitarbeiter tot

  • Aktualisiert am

Malische Anti-Terror-Kräfte auf dem Weg zum „Kangba Tourist Resort in Bamako. Bild: AFP

Ausländer sind in Mali nirgends sicher. Das ist offenbar die Botschaft der islamistischen Terroristen in dem Land. Mit ihrem jüngsten Anschlag treffen sie auch Europa.

          Bei einem Anschlag in Mali auf ein bei Ausländern beliebtes Hotel sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern war ein portugiesisches Mitglied des EU-Ausbildungseinsatzes für die malischen Sicherheitskräfte und eine örtliche Mitarbeiterin der EU-Delegation, wie die Außenbeauftragte Federica Mogherini am Montag bestätigte. Zwei der vier Toten waren Angreifer, wie die Behörden des westafrikanischen Lands mitteilten.

          Malis Innenminister Salif Traoré sprach von einem Terroranschlag. In Mali kommt es immer wieder zu Angriffen islamistischer Extremisten. In dem Sahara-Staat sind mit Al Qaida verbundene Terrorgruppen aktiv.

          Bei der Attacke vom Sonntagabend auf das Hotel „Campement Kangaba“ südlich der Hauptstadt Bamako wurden acht Menschen verletzt, 36 weitere konnten unverletzt in Sicherheit gebracht werden. Darunter waren auch 13 Franzosen. Dem Auswärtigen Amt in Berlin zufolge waren unter den Toten und Verletzten keine deutschen Staatsangehörigen.

          Ein rasches Einschreiten verhinderte offenbar Schlimmeres: An dem Einsatz waren Augenzeugen zufolge Sicherheitskräfte Malis, Frankreichs, der UN und der Vereinigten Staaten beteiligt.

          Der Norden Malis war 2012 vorübergehend in die Hände islamistischer Extremisten und anderer Rebellengruppen gefallen, sie konnten aber nach einer Intervention französischer Streitkräfte zurückgedrängt werden. Eine UN-Mission soll zur Umsetzung eines Friedensabkommens beitragen. An der Mission beteiligen sich auch etwa 800 Bundeswehr-Soldaten.

          „Terrorismus schwebt über praktisch jedem Landesteil“

          Seán Smith, Westafrika-Experte der Risikoberatung Verisk Maplecroft, sagte: „Der Angriff zeigt, dass die bislang hauptsächlich auf den Norden beschränkte Gefahr des Terrorismus inzwischen über praktisch jedem Landesteil schwebt.“ Der Anschlag zeige auch, dass es Terroristen weiter darum gehe, von Ausländern frequentierte Ziele anzugreifen, um Aufmerksamkeit zu erzielen.

          Erst vor gut einer Woche hatte die amerikanische Botschaft in Mali vor einer möglichen erhöhten Gefahr durch Anschläge gegen bei Ausländern beliebte Ziele in Bamako gewarnt. Man solle Orte mit unzureichender Sicherheit wie Hotels, Restaurants und Kirchen meiden, hieß es.

          Im November 2015 hatten Terroristen das Radisson-Hotel in Bamako angegriffen. Dabei nahmen sie rund 100 Gäste als Geiseln und töteten etwa 20.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Trump: Bleiben im Irak-Konflikt neutral

          Regierung gegen Kurden : Trump: Bleiben im Irak-Konflikt neutral

          Die militärische Eskalation im Nordirak weckt Ängste vor einem neuen Bürgerkrieg in der Region. Deutschland bricht seine Ausbildungsmission ab, Amerikas Präsident Trump will seine Soldaten aus den Gefechten raushalten. Beide fürchten, dass der eigentliche Gewinner der IS sein könnte.

          China setzt auf Gesichtserkennung Video-Seite öffnen

          Totale Kontrolle : China setzt auf Gesichtserkennung

          In China müssen die Menschen damit leben, dass ihr Gesicht in der Öffentlichkeit permanent gefilmt, gescannt und ausgewertet wird. Gesichtserkennung hat inzwischen alle Bereiche des öffentlichen Lebens erfasst.

          Topmeldungen

          Wunderkind : Der Überflieger in Berlins Start-up-Szene

          Abitur mit 12, Studium mit 15, dazu zwei Doktortitel: Der Georgier Tamaz Georgadze ist ein Ausnahmetalent – und sammelt Milliarden von deutschen Sparern ein.

          Zukunft der Kanzlerin : Die zweite CDU-Reihe macht gegen Merkel mobil

          In der Union regt sich Widerstand gegen die Kanzlerin: Ein Ministerpräsident will über mögliche Merkel-Nachfolger debattieren, ein Innenminister erklärt die mögliche Jamaika-Koalition zum Sicherheitsrisiko. CDU-Generalsekretär Tauber versucht zu schlichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.