Home
http://www.faz.net/-gq5-79e24
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Angriff auf Patrouille in Frankreich Soldat bei Messerattacke in Paris verletzt

 ·  Auch am Rande von Paris ist ein Soldat mit dem Messer angegriffen worden. Der Täter ist auf der Flucht. In Zusammenhang mit der Londoner Attacke sind unterdessen drei weitere Verdächtige festgenommen worden.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (40)

Wenige Tage nach dem Mord an einem britischen Soldaten in London ist ein französischer Armeeangehöriger in Pariser Geschäftsviertel La Défense ebenfalls Ziel einer Messerattacke geworden. Der Angreifer habe den Soldaten von hinten in den Nacken gestochen, teilte die Polizei am Samstag Abend mit. Der 23 Jahre alte Soldat sei mit zwei Kollegen im Rahmen des Anti-Terror-Programms Vigipirate in einem Geschäftsviertel westlich von Paris auf Patrouille gewesen. Er habe viel Blut verloren, schwebe aber nicht in Lebensgefahr. Der Täter sei auf der Flucht.

Der französische Präsident François Hollande erklärte während eines Auslandsaufenthalts in Äthiopien, die Hintergründe der Tat seien noch unklar. Es werde in alle Richtungen ermittelt. Innenminister Manuel Valls verwies auf Parallelen zum Fall in London, warnte aber vor voreiligen Schlüssen. „Es wird gerade alles daran gesetzt, den Täter zu fassen.“ Ein Sprecher der Polizeigewerkschaft sagte, der Angreifer sei von einer Überwachungskamera aufgezeichnet worden. Demnach handle es sich um einen etwa 35 Jahre alten, bärtigen Mann, der ein traditionell-arabisches Gewand getragen habe und offenbar aus Afrika stamme.

Nach Londoner Angriff acht Verdächtige in Gewahrsam

In London hatten am Mittwoch zwei Briten mit nigerianischen Wurzeln einen jungen Soldaten brutal ermordet. Sie fuhren ihr Opfer zunächst mit einem Auto an und stürzten sich dann mit Fleischerbeil und Messern auf ihn. Danach sagten die Männer zu Passanten, sie hätten aus Rache gehandelt, um die Taten britischer Soldaten in muslimischen Ländern zu sühnen. Sie wurden am Tatort von der Polizei angeschossen und festgenommen.

Wie die Behörden am Samstag mitteilten, hat die Polizei in London drei weitere Verdächtige festgenommen. Den Männern werde die Beteiligung an einem Mordkomplott zur Last gelegt. Inzwischen befinden sich im Zusammenhang mit dem Mord an dem britischen Soldaten acht Verdächtige in Gewahrsam. Zuletzt seien ein 24 und ein 28 Jahre alter Mann in einem Haus im Süden von London festgenommen worden. Der dritte am Samstag Festgenommene, ein 21 Jahre Alter, sei im Südosten Londons verhaftet worden.

Kundgebung in Newcastle

In London wurde außerdem ein Freund eines der beiden mutmaßlichen Täter festgenommen. Er hatte in einem Interview über Kontakte der Geheimdienste zu einem der Tatverdächtigen berichtet. Laut Polizei steht er selbst unter dem Verdacht, an der Vorbereitung eines Anschlags beteiligt gewesen zu sein oder dazu angestiftet zu haben. Seine Festnahme habe aber nichts mit dem Soldatenmord zu tun, teilte die Polizei mit. Sie nahm zudem bereits am Donnerstag einen Mann und eine Frau fest, die an dem Mordkomplott beteiligt gewesen sein.

In Newcastle im Nordosten Englands nahmen nach Polizeiangaben rund zweitausend Menschen an einer Kundgebung teil, zu der die rechtsextreme English Defence League aufgerufen hatte. Auch Hunderte Gegendemonstranten zogen durch die Straßen. Nach Angaben der Polizei blieb es aber ruhig.

  Weitersagen Kommentieren (24) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Amoklauf Junge verletzt zahlreiche Mitschüler mit Messern

Erst vor einer Woche erschütterte der Amoklauf von Fort Hood Amerika, jetzt ging in Pennsylvania ein 16 Jahre alter Junge mit einem Messer auf Mitschüler los. Und wieder wird die Frage laut: Warum konnte der Junge nicht gestoppt werden? Mehr

10.04.2014, 04:03 Uhr | Gesellschaft
Proteste in der Ost-Ukraine Demonstranten stürmen Verwaltung von Charkiw

Die Lage im Osten der Ukraine spitzt sich zu: Moskautreue Kräfte haben nach der Gebietsverwaltung von Donezk auch die Hauptverwaltung von Charkiw gestürmt. Sie fordern ein Referendum über den Beitritt zu Russland. EU-Kommissar Olli Rehn erwartet eine Art neuer Eiszeit im Verhältnis mit Russland. Das sagte er der F.A.Z.  Mehr

06.04.2014, 22:54 Uhr | Politik
Irischer Staatsbesuch bei der Queen Dinner für alte Feinde

Königin Elizabeth II. empfängt mit Michael Higgins den ersten irischen Präsidenten als Staatsgast. Auch Martin McGuinnes, früherer IRA-Kommandant und ehemaliger Staatsfeind Londons, ist geladen. Mehr

08.04.2014, 08:51 Uhr | Politik

26.05.2013, 09:48 Uhr

Weitersagen
 

Algerischer Verdruss

Von Christoph Ehrhardt

Die Hoffnung auf Reformen in Algerien ist nach dem abermaligen Wahlsieg Bouteflikas zerronnen. Bald dürften wieder Machtkämpfe in der Führung ausbrechen, um einen Nachfolger für den gebrechlichen Präsidenten zu bestimmen. Mehr 4 4