http://www.faz.net/-gpf-74pna
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.11.2012, 11:11 Uhr

Anerkennung durch die UN Neuer Schwung für die Palästinenser

Die Aufwertung zu einem Beobachterstaat durch die Vereinten Nationen ist ein symbolischer Sieg für die Palästinenser - auch wenn sich dadurch konkret wenig ändern wird. Vor allem Präsident Abbas verleiht der UN-Erfolg aber neuen Schwung.

von , Ramallah
© dapd Großer Jubel: Wie hier in Ramallah feierten die Palästinenser überall die Anerkennung als Beobachterstaat durch die UN

Auch die Kälte der Nacht konnte den Jubel auf dem Arafat-Platz im Zentrum von Ramallah nicht stoppen. Die Palästinenser mussten bis kurz nach Mitternacht warten, bis aus New York das Ergebnis kam: Nur neun der insgesamt 193 UN-Mitgliedstaaten hatten in der Vollversammlung gegen den Antrag gestimmt, Palästina zu einem Beobachterstaat aufzuwerten. In Europa kam das einzige „Nein“ aus der Tschechischen Republik. Deutschland hatte sich erst am Donnerstag entschlossen, sich zu enthalten. In Jerusalem hatte man damit gerechnet, dass die Bundesrepublik - mit Amerika - gegen den Antrag stimmen würde. Umso größer war die Überraschung. Die Bundesregierung hatte am Ende wohl in der EU nicht isoliert dastehen wollen, nachdem sich selbst Großbritannien zu einer Enthaltung entschlossen hatte, lautete ein Erklärungsversuch.

Hans-Christian Rößler Folgen:

Israelische Diplomaten hatten bis zur letzten Minute darum gekämpft, einflussreiche europäische Staaten von einer Unterstützung der Palästinenser abzubringen. Doch der Donnerstagabend zeigte, wie klein das pro-israelische Lager mittlerweile geworden ist. Nach dem jüngsten Gaza-Konflikt mit mehr als 160 Toten wollten offenbar viele Staaten in Europa und dem Rest der Welt nicht gegen die Palästinenser stimmen.

UN Palesinian Status © dapd Vergrößern Geht gestärkt aus dem UN-Erfolg hervor: Palästinenserpräsident Abbas

In seiner Rede vor der Vollversammlung kam der palästinensische Präsident Mahmud Abbas immer wieder auf die Militäroffensive zurück, um zu illustrieren, wie aggressiv das israelische „Besatzungsregime“ auftrete und wie dringend es sei, dass die internationale Gemeinschaft eingreife. Zugleich stellte Abbas aber klar, dass sein Antrag nicht gegen Israel gerichtet sei, sondern zum Ziel habe, wieder Friedensverhandlungen in Gang zu bringen. Das sei vielleicht die allerletzte Chance. Der israelische UN-Botschafter Ron Prosor warf Abbas hingegen vor, er suche nicht wirklich Frieden. Die Aufwertung werde Friedensgespräche erschweren.

Mehr zum Thema

Der diplomatische Erfolg der Palästinenser ist vor allem ein symbolischer Sieg. Konkret wird sich wenig ändern. Das zeigt schon ein Blick auf die Zahlen: 132 der 193 UN-Mitgliedsstaaten erkannten schon vor der Abstimmung Palästina an. Nur sechs weitere Staaten votierten für den Antrag, der Palästina nur mehr Rechte gibt, es aber nicht zum Vollmitglied der Vereinten Nationen macht. Dem palästinensischen Präsidenten verleiht der UN-Erfolg jedoch neuen Schwung. Er will nun so schnell wie möglich nach Gaza fahren, um den innerpalästinensischen Bruderkrieg zu beenden.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Klausur am Tegernsee CSU will Hürden für Abschiebung straffälliger Flüchtlinge absenken

Nach Würzburg, München und Ansbach will Bayern strengere Grenzkontrollen durchsetzen. CSU-Innenminister Herrmann plant zudem, straffällig gewordenen Flüchtlingen den Status abzuerkennen. Auch der Ministerpräsident wird deutlich. Mehr

26.07.2016, 15:41 Uhr | Politik
Bayrischer Innenminister Herrmann: Ansbach-Attentäter hatte direkt vor Anschlag Chat-Kontakt

Nach Angaben des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann hatte der 27-jährige Syrer unmittelbar vor der Tat Kontakt mit jemandem, der maßgeblich auf das Attentatsgeschehen Einfluss genommen habe. Mehr

27.07.2016, 16:39 Uhr | Politik
Agenten-Serie Quantico Und wenn die Welt in Stücke geht, sie sieht gut aus

In Quantico jagt ein Bollywood-Star als Agentin einen Attentäter. Zwischen Highschool-Komödie und Agententhriller findet sie ihre ganz eigene Strategie gegen die Terrorangst. Mehr Von Ursula Scheer

27.07.2016, 16:53 Uhr | Feuilleton
Nominierung der Demokraten Hillary? Niemals!

Bernie Sanders, der im Vorwahlkampf noch stark auf das politische Establishment seiner Partei geschimpft hatte, stellt sich beim Parteikonvent der Demokraten klar hinter Hillary Clinton. Viele seiner Anhänger sind fassungslos Mehr Von Simon Riesche, Philadelphia

26.07.2016, 19:50 Uhr | Politik
Anschlag in Nordfrankreich Attentat mit Fußfessel

Einer der Täter in der Kirche ist zweimal daran gescheitert, nach Syrien zu reisen. Nicht nur den französischen Behörden war er schon bekannt, bevor er in der Normandie morden konnte. Mehr

26.07.2016, 23:43 Uhr | Politik

Der große Riss in der gläsernen Decke

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Hürden, die Frauen am Aufstieg hindern, will Hillary Clinton mit ihrer Kandidatur einreißen. Fragt sich nur, ob das reicht, um Wähler davon zu überzeugen, für sie zu stimmen. Mehr 8 8