Home
http://www.faz.net/-gpf-7175d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Amtsenthebung Basescus "Wir werden die Entwicklung in Rumänien nicht ignorieren"

Außenminister Westerwelle hat sich besorgt über die Entscheidung des rumänischen Parlaments gezeigt, Präsident Basescu des Amtes zu entheben. Gegenüber der F.A.S. stellte er die weitere Integration Rumäniens in die EU in Frage. 

© dapd Westerwelle will die Entwicklungen in Rumänien „nicht einfach ignorieren“

Die Bundesregierung hat sich sehr besorgt über die Entwicklungen in Rumänien gezeigt. Nachdem das rumänische Parlament am Freitagabend ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Traian Basescu beschlossen hatte, äußerte der deutsche Außenminister Guido Westerwelle (FDP) die Befürchtung, dass in dem Land politische Konflikte auf Kosten „grundlegender europäischer Werte“ ausgetragen würden. Westerwelle sagte der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.), „die Grundprinzipien von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und verfassungsmäßiger Gewaltenteilung“ dürften nicht zur Disposition stehen. Die Bundesregierung werde politische Entwicklungen wie die in Rumänien „nicht einfach ignorieren.“

Westerwelle forderte die Einführung neuer Instrumente, um künftig besser gegen die Verletzung europäischer Werte vorgehen zu können. „Wir brauchen Mechanismen, damit wir schneller gemeinsam reagieren können, wenn ein EU-Partnerland Buchstaben oder Geist der europäischen Wertegemeinschaft in grober Weise missachtet“, sagte der deutsche Außenminister der F.A.S. „Die Verfahren, die es dafür gibt, sind eindeutig zu sperrig.“ Aus dem Auswärtigen Amt ist die Einschätzung zu hören, die theoretische Möglichkeit für Rat und Europäisches Parlament, politische Sanktionen zu verhängen, sei ohne praktische Relevanz, da die rechtlichen Hürden zu hoch seien.

Mehr zum Thema

Westerwelle stellt sogar die weitere Integration Rumäniens in die Europäische Union in Frage: „Ernste Verstöße gegen Buchstaben und Geist der europäischen Wertegemeinschaft würden auch Fragen über die Eignung Rumäniens aufwerfen, die letzten Schritte zur vollen Integration in die Europäische Union zu machen.“ Vor allem der Beitritt des Landes zum Schengen-Raum steht noch aus.

Die Spitzen der EU–Institutionen äußerten sich mit unterschiedlichen Akzenten zur Lage in Rumänien. Der Präsident des Europäischen Parlaments, der SPD-Politiker Martin Schulz, sagte, noch sehe er keine Verletzung des EU-Vertrages durch die Regierung in Bukarest: „Soweit ich das sehe, ist das Vorgehen der Regierung Ponta legal“, sagte Schulz der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.). Allerdings hält er eine andere Entwicklung für möglich: „Sollte eine Prüfung allerdings Unvereinbarkeiten mit europäischen Rechtsstandards ergeben, werden wir dagegen vorgehen, dazu sind wir verpflichtet, egal wie der Regierungschef heißt.“

Die stellvertretende Kommissionspräsidentin und Justizkommissarin Viviane Reding zeigte sich besorgt über die Entwicklung in Bukarest. Sie sagte der F.A.S.: „Für mich ist ein gut funktionierendes, unabhängiges Justizsystem eine Vorbedingung für gegenseitiges Vertrauen im europäischen Justizbereich.“ Sie fügte hinzu: „Ich verfolge die Entwicklung in Rumänien daher mit zunehmend größer werdender Sorge.“

Regierung wirft Basescu Überschreiten seiner Befugnisse vor

Das Parlament in Bukarest beschloss am Freitagabend, Basescu für 30 Tage vom Amt zu suspendieren. Während dieser Zeit muss eine Volksabstimmung über Basescus politische Zukunft abgehalten werden. Die Regierung des zweitärmsten EU-Mitglieds wirft dem Staatsoberhaupt ein Überschreiten seiner Befugnisse vor. Nach der Verfassung ist der Präsident für die Außenpolitik zuständig und schlägt den Ministerpräsidenten vor. Ansonsten hat er weitgehend repräsentative Aufgaben. Wegen seiner engen Beziehungen zur Demokratisch-Liberalen Partei konnte Basescu jedoch während deren Regierungszeit die Sparpolitik beeinflussen.

Die seit Mai regierende linksgerichtete Sozial-Liberale Union (USL) von Ministerpräsident Victor Ponta versucht seitdem, ihre Machtbefugnisse auszuweiten. Ponta ist bereits der dritte Regierungschef in diesem Jahr. Er will in der kommenden Woche zu Gesprächen mit Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso nach Brüssel reisen. Barroso hatte sich am Freitag ebenfalls besorgt über die Lage in Rumänien geäußert.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Referendums-Pläne Empörung über Athen

Das kommt zu spät: Europas Finanzminister sind sauer auf Griechenlands Regierung, weil sie jetzt noch das Volk abstimmen lassen will. Am Dienstag läuft das Hilfsprogramm aus – und die Minister zeigen wenig Lust, daran etwas zu ändern. Mehr

27.06.2015, 15:04 Uhr | Wirtschaft
Syrische Kurden IS-Hochburg an Grenze zur Türkei erobert

Die syrischen Kurden konnten eine Hochburg der Terrormiliz Islamischer Staat erobern. Die türkische Regierung zeigt sich besorgt. Mehr

16.06.2015, 17:11 Uhr | Politik
Keine Programmverlängerung Europa bereitet sich auf Griechenlands Pleite vor

Nach der Ankündigung eines Referendums in Griechenland will die Eurogruppe das Rettungsprogramm für Athen nicht verlängern. Griechenlands Finanzminister ist sauer. Sein Land steuert nun auf die Staatspleite zu - und die übrigen Finanzminister denken über Sicherungsmaßnahmen nach. Mehr

27.06.2015, 17:02 Uhr | Wirtschaft
Rumänien Ein Kater zum Chef

Boss", ein Kater im Anzug, ist das neue Gesicht einer kleinen Firma mit Sitz in Bukarest, die Geschenkartikel verkauft. In Rumänien ist Boss bereits ein Internet-Star. Mehr

20.06.2015, 10:55 Uhr | Gesellschaft
Wahlen in Dänemark Zur Härte bereit

In Dänemark ist der Ton in der Integrationsdebatte oft rauh. Vor den Wahlen an diesem Donnerstag ist er noch schärfer geworden. Manche finden das nur ehrlich, andere verletzend. Beobachtungen aus einem aufgewühlten Wahlkampf. Mehr Von Matthias Wyssuwa, Kopenhagen, Bornholm

18.06.2015, 11:16 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.07.2012, 14:04 Uhr

Was wirklich ist

Von Jasper von Altenbockum

Die wichtigste Botschaft der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts blieb unausgesprochen: Die Sicherheitsdebatte in Berlin hat sich von der Wirklichkeit weit entfernt. Mehr 3 54