http://www.faz.net/-gpf-7175d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.07.2012, 14:04 Uhr

Amtsenthebung Basescus "Wir werden die Entwicklung in Rumänien nicht ignorieren"

Außenminister Westerwelle hat sich besorgt über die Entscheidung des rumänischen Parlaments gezeigt, Präsident Basescu des Amtes zu entheben. Gegenüber der F.A.S. stellte er die weitere Integration Rumäniens in die EU in Frage. 

© dapd Westerwelle will die Entwicklungen in Rumänien „nicht einfach ignorieren“

Die Bundesregierung hat sich sehr besorgt über die Entwicklungen in Rumänien gezeigt. Nachdem das rumänische Parlament am Freitagabend ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Traian Basescu beschlossen hatte, äußerte der deutsche Außenminister Guido Westerwelle (FDP) die Befürchtung, dass in dem Land politische Konflikte auf Kosten „grundlegender europäischer Werte“ ausgetragen würden. Westerwelle sagte der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.), „die Grundprinzipien von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und verfassungsmäßiger Gewaltenteilung“ dürften nicht zur Disposition stehen. Die Bundesregierung werde politische Entwicklungen wie die in Rumänien „nicht einfach ignorieren.“

Westerwelle forderte die Einführung neuer Instrumente, um künftig besser gegen die Verletzung europäischer Werte vorgehen zu können. „Wir brauchen Mechanismen, damit wir schneller gemeinsam reagieren können, wenn ein EU-Partnerland Buchstaben oder Geist der europäischen Wertegemeinschaft in grober Weise missachtet“, sagte der deutsche Außenminister der F.A.S. „Die Verfahren, die es dafür gibt, sind eindeutig zu sperrig.“ Aus dem Auswärtigen Amt ist die Einschätzung zu hören, die theoretische Möglichkeit für Rat und Europäisches Parlament, politische Sanktionen zu verhängen, sei ohne praktische Relevanz, da die rechtlichen Hürden zu hoch seien.

Mehr zum Thema

Westerwelle stellt sogar die weitere Integration Rumäniens in die Europäische Union in Frage: „Ernste Verstöße gegen Buchstaben und Geist der europäischen Wertegemeinschaft würden auch Fragen über die Eignung Rumäniens aufwerfen, die letzten Schritte zur vollen Integration in die Europäische Union zu machen.“ Vor allem der Beitritt des Landes zum Schengen-Raum steht noch aus.

Die Spitzen der EU–Institutionen äußerten sich mit unterschiedlichen Akzenten zur Lage in Rumänien. Der Präsident des Europäischen Parlaments, der SPD-Politiker Martin Schulz, sagte, noch sehe er keine Verletzung des EU-Vertrages durch die Regierung in Bukarest: „Soweit ich das sehe, ist das Vorgehen der Regierung Ponta legal“, sagte Schulz der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.). Allerdings hält er eine andere Entwicklung für möglich: „Sollte eine Prüfung allerdings Unvereinbarkeiten mit europäischen Rechtsstandards ergeben, werden wir dagegen vorgehen, dazu sind wir verpflichtet, egal wie der Regierungschef heißt.“

Die stellvertretende Kommissionspräsidentin und Justizkommissarin Viviane Reding zeigte sich besorgt über die Entwicklung in Bukarest. Sie sagte der F.A.S.: „Für mich ist ein gut funktionierendes, unabhängiges Justizsystem eine Vorbedingung für gegenseitiges Vertrauen im europäischen Justizbereich.“ Sie fügte hinzu: „Ich verfolge die Entwicklung in Rumänien daher mit zunehmend größer werdender Sorge.“

Regierung wirft Basescu Überschreiten seiner Befugnisse vor

Das Parlament in Bukarest beschloss am Freitagabend, Basescu für 30 Tage vom Amt zu suspendieren. Während dieser Zeit muss eine Volksabstimmung über Basescus politische Zukunft abgehalten werden. Die Regierung des zweitärmsten EU-Mitglieds wirft dem Staatsoberhaupt ein Überschreiten seiner Befugnisse vor. Nach der Verfassung ist der Präsident für die Außenpolitik zuständig und schlägt den Ministerpräsidenten vor. Ansonsten hat er weitgehend repräsentative Aufgaben. Wegen seiner engen Beziehungen zur Demokratisch-Liberalen Partei konnte Basescu jedoch während deren Regierungszeit die Sparpolitik beeinflussen.

Die seit Mai regierende linksgerichtete Sozial-Liberale Union (USL) von Ministerpräsident Victor Ponta versucht seitdem, ihre Machtbefugnisse auszuweiten. Ponta ist bereits der dritte Regierungschef in diesem Jahr. Er will in der kommenden Woche zu Gesprächen mit Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso nach Brüssel reisen. Barroso hatte sich am Freitag ebenfalls besorgt über die Lage in Rumänien geäußert.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Präsident der EU-Kommission Jean-Claude Juncker, das Schlitzohr!

Jean-Claude Juncker führt sich auf wie der europäische Ministerpräsident. Mit der Wahrheit braucht man es da nicht so genau zu nehmen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Hans-Olaf Henkel und Joachim Starbatty

27.08.2016, 16:55 Uhr | Wirtschaft
Verhandlungen in Genf Russland und Amerika kommen Lösung für Syrien näher

Die Vereinigten Staaten und Russland haben sich auf die Schritte zu einer Waffenruhe in Syrien verständigt. In einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten der amerikanische Außenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow am späten Freitagabend in Genf, Experten beider Seiten würden jetzt über Details verhandeln. Mehr

28.08.2016, 15:55 Uhr | Politik
Der Tag Letzter Auftritt von Brasiliens Präsidentin Rousseff?

Parlament in Estland wählt neuen Staatspräsidenten. Letzter Auftritt? Brasiliens Präsidentin Rousseff verteidigt sich. Berufung gegen US-Auslieferungsersuchen: Kim Dotcom vor Gericht Mehr

29.08.2016, 07:22 Uhr | Finanzen
Syrien Amerikanischer Sondergesandter kritisiert türkisches Vorgehen

Die türkische Armee hat die Grenze nach Syrien überquert, um dort gegen den IS zu kämpfen, aber auch, um zu verhindern, dass kurdische Rebellen weitere Gebiete erobern. Unterdessen hat Amerika den türkischen Militäreinsatz scharf kritisiert. Die Gefechte seien inakzeptabel, erklärte der amerikanische Sondergesandte für die Anti-IS-Koalition, Brett McGurk, am Montag auf Twitter. Mehr

29.08.2016, 17:06 Uhr | Politik
Veränderte Geldanlagen Ein Leben ohne Zins

Sinkende Preise und schrumpfende Wirtschaft. Die Europäische Zentralbank fürchtet eine Deflation. Daher soll der Niedrigzins zum Normalzustand werden. Gerade das verändert unser Geldanlegen dramatisch. Mehr Von Thomas Klemm

28.08.2016, 11:13 Uhr | Finanzen

Eine hässliche Angelegenheit

Von Peter Carstens, Berlin

Skandal oder billige Kampagne? Manche Abgeordnete des Bundestags kauften früher feine Füller auf Staatskosten. Jetzt kennt sie jeder. Mehr 21 40