http://www.faz.net/-gpf-75zs6

Amerikanische Streitkräfte : Soldatinnen sollen kämpfen dürfen

  • Aktualisiert am

Eine amerikanische Soldatin weist in Kuweit einen Konvoi ein, der im Dezember 2011 aus dem Irak zurückkehrt Bild: Reuters

Frauen dürfen an die Front: Das Pentagon will sie künftig direkt in den Kampf marschieren lassen. Bürgerrechtler freuen sich, obwohl es weiterhin Ausnahmen geben soll.

          Frauen sollen in den amerikanischen Streitkräften künftig an vorderster Front kämpfen dürfen. Das Pentagon will den generellen Ausschluss von Soldatinnen vom Kampfgeschehen aufheben, berichteten Medien am Mittwoch unter Berufung auf Regierungsbeamte. Verteidigungsminister Leon Panetta wolle seine Vorschläge für neue Regeln am Donnerstag vorstellen, hieß es weiter. Durch die Neuregelung würden Hunderttausende Jobs auch für Frauen möglich sein, zitierte unter anderem die „New York Times“ Regierungsmitarbeiter.

          Die bisherigen Vorschriften dienten dazu, Frauen möglichst hinter der Front zu stationieren und aus Gefechten herauszuhalten. Soldatinnen durften bisher zwar in kämpfenden Truppenteilen dienen, selbst aber nicht am Kampfgeschehen teilnehmen. Das solle sich nach dem Willen von Panetta in den kommenden Jahren ändern. Es werde aber auch künftig noch Ausnahmen geben, hieß es in den Berichten. Das Militär dürfe jede Arbeit überprüfen, ob sie grundsätzlich für Frauen geeignet ist, hieß es beim Sender CNN am Mittwoch.

          In ersten Reaktionen wurde die Neuregelung begrüßt. Die Öffnung werde dafür sorgen, „dass qualifizierte Frauen die gleiche Chance haben, sich im Kampfgeschehen hervorzutun wie ihre männlichen Kampfgefährten“, lobte Ariela Migdal von der Amerikanischen Bürgerrechtsunion.

          Die Öffnung für Frauen in Kampfeinsätzen ersetzt eine Regelung aus dem Jahr 1994, die sie von vielen Positionen in Infanterie und Artillerie ausschloss. Laut Zahlen der „New York Times“ dienten im Irak und in Afghanistan dennoch rund 20 000 Soldatinnen. Bis zum Ende des vergangenen Jahres kamen 130 von ihnen ums Leben, 800 wurden verletzt.

          Seit dem Umbau des amerikanischen Militärs zur Freiwilligenarmee, hat laut dem PEW Research Center die Zahl der Frauen im Militärdienst massiv zugenommen. Von rund 42 000 im Jahr 1973 vervierfachte sich ihre Zahl auf rund 167 000 im Jahr 2010. Die Zahl der aktiven Mitglieder im Militär sank gleichzeitig von rund 1,9 Millionen auf 1,2 Millionen.

          Frauen in der Bundeswehr

          In Deutschland nehmen Frauen bereits seit Längerem an Kampfeinsätzen teil. 2001 hat die Bundeswehr sämtliche militärischen Laufbahnen für weibliche Soldaten geöffnet. Zuvor waren sie nur im Sanitäts- und im Militärmusikdienst zu finden. Derzeit liegt ihr Anteil mit 18.000 Soldatinnen bei knapp zehn Prozent. Die Bundeswehr möchte den Anteil auf 15 Prozent erhöhen.

          Dennoch: Der höchste Frauenanteil findet sich auch zwölf Jahre nach der Öffnung im Sanitätsdienst. Mehr als ein Drittel aller Soldatinnen kümmern sich um die medizinische Versorgung. Im Kampfeinheiten sind Frauen eine Seltenheit geblieben. (lohe.)

          Quelle: FAZ.NET, mit Material von dpa

          Weitere Themen

          Flucht in den Rausch

          Droge aus dem Jemen : Flucht in den Rausch

          Während im Jemen der Krieg tobt und eine Hungersnot droht, blüht der Handel mit Qat. Die Droge lässt das Elend vergessen – und befeuert es.

          Papst begeistert- mit Ausnahmen Video-Seite öffnen

          Franziskus in Chile : Papst begeistert- mit Ausnahmen

          Mit rund 400.000 Gläubigen feierte das Oberhaupt der katholischen Kirche einen Gottesdienst in Santiago de Chile. Zuvor wurde er von Zehntausenden frenetisch bejubelt, aber auch Kirchenkritiker säumten den Weg.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          TV-Kritik „Sandra Maischberger“ : Vom Karrieristen zum Politiker

          Sebastian Kurz gilt als Wunderknabe der europäischen Politik. Sandra Maischberger will die Gründe für den Erfolg des österreichischen Bundeskanzlers offenlegen. Vergeblich. Denn allein an seinem Alter liegt es nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.