http://www.faz.net/-gpf-74iz7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.11.2012, 16:38 Uhr

Amerikanische Nahostpolitik Netanjahus Verbeugung

Der mit neuer Macht ausgestattete amerikanische Präsident Obama hat seine Position der Stärke gegenüber dem israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu vorerst nicht ausgespielt. Dieser bedankte sich mit der Zustimmung zur Waffenruhe.

von , Washington
© dpa Bleiben aufeinander angewiesen, mit gleichbleibend geringer Begeisterung: der amerikanische Präsident Barack Obama und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu im Weißen Haus, aufgenommen im September 2010.

Der am Mittwoch vereinbarte Waffenstillstand zwischen Israel und der palästinensischen Hamas ist ein erster Teilerfolg der „neuen“ Nahostpolitik Präsident Barack Obamas. Physisch mochte er sich auf der ersten Auslandsreise nach seiner Wiederwahl in Südostasien aufgehalten haben, doch politisch war er in Jerusalem und in Kairo präsent. Der Präsident telefonierte während des Raketen- und Bombenkrieges im Gazastreifen mehrmals täglich mit dem israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu und mit dem ägyptischen Präsidenten Mursi. Außerdem schickte er Außenministerin Hillary Clinton zur Vermittlungsmission nach Israel, zu den Palästinensern nach Ramallah und nach Ägypten.

Matthias Rüb Folgen:

Die Nahostpolitik Obamas nach dessen Wiederwahl ist vor allem durch das verschobene Kräfteverhältnis zwischen ihm und dem israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu gekennzeichnet, deren persönliches Verhältnis der langjährige amerikanische Nahostvermittler Aaron David Miller als „das schlechteste seit je“ zwischen politischen Führern Amerikas und Israels beschrieben hat. Obama hat seine gestärkte Position nach seinem Wahlsieg gerade nicht dazu genutzt, Netanjahu öffentlich zu kritisieren; er unterstützte im Gegenteil die Haltung Netanjahus und das Recht Israels zur Selbstverteidigung uneingeschränkt. Außerdem sagte er Israel weitere Unterstützung beim Ausbau des Raketenabwehrsystems „Iron Dome“ zu.

Zwei unfreiwillige Verbündete

Netanjahu, der aus seiner Unterstützung für den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney kein Geheimnis gemacht hatte, revanchierte sich seinerseits mit einer Verbeugung vor Obama: Er pries dessen Unterstützung für Israel in der Krise und ließ wissen, er habe auf ausdrücklichen Wunsch Obamas der von Ägypten vermittelten Waffenstillstandsvereinbarung zugestimmt.

Vieles spricht dafür, dass Obama keine politische Vergeltung gegen Netanjahu üben und sich nicht in den Wahlkampf zur israelischen Parlamentswahl im Januar einmischen wird. Denn er weiß, dass Netanjahu gute Chancen hat, in seinem Amt bestätigt zu werden. Obama und Netanjahu dürften wohl auf der Suche nach einem dauerhaften Frieden im Nahen Osten aufeinander angewiesen bleiben.

Der amerikanische Präsident hat seine neue Position der Stärke vorerst noch nicht ausgenutzt, um Druck auf den israelischen Regierungschef auszuüben. Vielmehr hat Obama seine politische Munition trocken gehalten, um sie später im langwierigen und komplizierten israelisch-palästinensischen Friedensprozess und im Streit über das iranische Nuklearprogramm einzusetzen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wahl in Amerika Trump will illegale Einwanderer am ersten Amtstag ausweisen

Neues von The Donald: Der republikanische Präsidentschaftskandidat bekräftigt seinen Ruf als Hardliner in der Einwanderungspolitik. Und sein Leibarzt gibt überraschende Einblicke in den Gesundheitszustand des 70 Jahre alten Milliardärs. Mehr

28.08.2016, 12:03 Uhr | Politik
Nach 50 Jahren Bürgerkrieg Waffenstillstand in Kolumbien

Nach 50 Jahren Bürgerkrieg haben Regierungstruppen und Farc-Rebellen in Kolumbien ihre Waffen niedergelegt. Rodrigo Londono, Anführer der Rebellengruppe, befahl seinen Einheiten ab sofort alle Kampfhandlungen einzustellen. Damit tritt ein Friedensabkommen in Kraft, das beide Seiten auf Kuba ausgehandelt hatten. Mehr

29.08.2016, 12:57 Uhr | Politik
Wahl in Amerika Ehemaliger Anführer des Ku-Klux-Klans will Trump helfen

Als ehemaliger Anführer des Ku-Klux-Klans hat David Duke in der Vergangenheit oft lobende Worte für den Präsidentschaftsbewerber Trump gefunden. Nun hat er offenbar versucht, weitere Unterstützer zu gewinnen. Mehr

30.08.2016, 11:54 Uhr | Politik
Syrien Amerikanischer Sondergesandter kritisiert türkisches Vorgehen

Die türkische Armee hat die Grenze nach Syrien überquert, um dort gegen den IS zu kämpfen, aber auch, um zu verhindern, dass kurdische Rebellen weitere Gebiete erobern. Unterdessen hat Amerika den türkischen Militäreinsatz scharf kritisiert. Die Gefechte seien inakzeptabel, erklärte der amerikanische Sondergesandte für die Anti-IS-Koalition, Brett McGurk, am Montag auf Twitter. Mehr

29.08.2016, 17:06 Uhr | Politik
Türkei im Syrien-Krieg Erdogan setzt Offensive gegen Kurdenmiliz fort

Der türkische Präsident zeigt sich unbeeindruckt von der Aufforderung Washingtons, die Offensive gegen die Kurdenmilizen in Syrien zu beenden. Erdogan will die wichtigsten Verbündeten Amerikas im Kampf gegen die Terrormiliz IS weiter angreifen. Mehr

30.08.2016, 09:16 Uhr | Politik

Gefahren kennen keine Altersgrenze

Von Reinhard Müller

Schon Minderjährige können im Namen des IS andere Menschen attackieren. Das zeigt der Fall einer 16 Jahre alten Deutsch-Marokkanerin. Der Verfassungsschutz muss sie beobachten dürfen. Mehr 13 60