http://www.faz.net/-gpf-748w9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.11.2012, 12:03 Uhr

Amerikanische Armee Navy-Seals wegen Geheimnisverrats bestraft

In Amerika sind Mitglieder der Spezialeinheit, die Usama bin Ladin tötete, bestraft worden, weil sie einen Computerspielhersteller beraten haben.

© dapd Eine Szene aus dem Spiel des Herstellers Electronic Arts, für dessen Beratung die Soldaten bestraft wurden.

In Amerika sind sieben Mitglieder der Marine-Spezialeinheit Navy Seals wegen der Weitergabe von geheimen Informationen mit einer Rüge und dem Entzug von zwei Monatsgehältern bestraft worden. Ähnliche Vorwürfe gegen vier weitere Seals würden derzeit untersucht, teilten die  amerikanischen Streitkräfte am Donnerstag (Ortszeit) mit. Sie sollen wie die bereits bestraften Soldaten, von denen einer an der Tötung von Al-Qaida-Führer Usama bin Ladin beteiligt war, einen Hersteller von Computerspielen mit vertraulichen Informationen versorgt haben.

Garry Bonelli, Vizekommandeur der Marine-Spezialeinheiten, bezeichnete die Strafen „als klare Botschaft an unsere Streitkräfte, dass wir jetzt und in Zukunft an einem hohen Standard von Verantwortlichkeit festhalten werden“. Die internen Sanktionen verwehren den Betroffenen weitere Karrieremöglichkeiten. Die Seals sind die Spezialtruppe der amerikanischen Marine für verdeckte Einsätze und die Soldaten müssen eine der härtesten Ausbildungen der amerikanischen Streitkräfte auf sich nehmen.

Schon der zweite Geheimnisverrat

Die bestraften Unteroffiziere arbeiteten den Angaben zufolge als Berater bei der Entwicklung des Spiels „Medal of Honor: Warfighter“ mit. Die Hersteller-Firma Electronic Arts bewirbt das Spiel auf ihrer Internetseite mit den Worten, es liefere „eine aggressive, mutige und authentische Erfahrung, die den Spieler in die Stiefel des präzisesten und diszipliniertesten Kriegers unserer Zeit“ versetze.

Es ist bereits der zweite Fall, dass Mitglieder der Seals des Geheimnisverrats beschuldigt werden. Unter dem Pseudonym Mark Owen hatte ein ehemaliges Mitglied der Seals im September ein Buch über die Tötung Usama bin Ladins veröffentlicht. Das Pentagon will auch ihn dafür gerichtlich bestrafen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net mit dapd/Bloomberg

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Offensive gegen den IS Türkische Panzer dringen auf syrisches Gebiet vor

Türkische Streitkräfte haben eine großangelegte Offensive gegen die Terrormiliz Islamischer Staat begonnen. Unterstützt von amerikanischen Kampfflugzeugen greifen sie Stellungen in Nordsyrien an. Mehr

24.08.2016, 10:39 Uhr | Politik
Marine in Mexiko Schnellboot mit Hunderten Kilo Kokain beschlagnahmt

Die mexikanische Marine hat ein Schnellboot voller Drogen beschlagnahmt. Das Boot hatte mehr als 800 Kilogramm Kokain geladen. Mehr

23.08.2016, 08:35 Uhr | Gesellschaft
Marine meldet Zwischenfall Gefährliche Nähe in der Straße von Hormus

Vier iranische Militärboote haben sich dem amerikanischen Zentralkommando zufolge dem Zerstörer USS Nitze in unsicherer und unprofessioneller Weise genähert. Es ist nicht der erste Zwischenfall in der Straße von Hormus. Mehr

25.08.2016, 09:04 Uhr | Politik
UN-Nothilfekoordinator Abschlachten in Syrien ist sündhaft

UN-Nothilfekoordinator Stephen O’Brien hat in einer Sitzung der Vereinten Nationen zu Syrien mit seiner Meinung nicht zurück gehalten. Er bezeichnete das Abschlachten in Syrien als Frevel gegen jede Moral: Das ist ein Versagen der Politik, von jedem von uns. Und Sie, als Mitglieder des UN-Sicherheitsrates, wissen das. Mehr

24.08.2016, 14:16 Uhr | Politik
70 Jahre NRW Adliger Besuch zum Geburtstag

Die britische Militärregierung schuf vor 70 Jahren Nordrhein-Westfalen. Enge Beziehungen zum Vereinigten Königreich hat das Bundesland weiterhin. Da kommt sogar Prinz William zur Feier. Mehr Von Reiner Burger, Düsseldorf

23.08.2016, 18:56 Uhr | Politik

Unter der türkischen Fahne

Von Berthold Kohler

Keine Loyalitätskonflikte? Es steht zu befürchten, dass Aydan Özoguz, die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, in vielen Fällen recht hat. Mehr 535