http://www.faz.net/-gpf-748w9

Amerikanische Armee : Navy-Seals wegen Geheimnisverrats bestraft

  • Aktualisiert am

Eine Szene aus dem Spiel des Herstellers Electronic Arts, für dessen Beratung die Soldaten bestraft wurden. Bild: dapd

In Amerika sind Mitglieder der Spezialeinheit, die Usama bin Ladin tötete, bestraft worden, weil sie einen Computerspielhersteller beraten haben.

          In Amerika sind sieben Mitglieder der Marine-Spezialeinheit Navy Seals wegen der Weitergabe von geheimen Informationen mit einer Rüge und dem Entzug von zwei Monatsgehältern bestraft worden. Ähnliche Vorwürfe gegen vier weitere Seals würden derzeit untersucht, teilten die  amerikanischen Streitkräfte am Donnerstag (Ortszeit) mit. Sie sollen wie die bereits bestraften Soldaten, von denen einer an der Tötung von Al-Qaida-Führer Usama bin Ladin beteiligt war, einen Hersteller von Computerspielen mit vertraulichen Informationen versorgt haben.

          Garry Bonelli, Vizekommandeur der Marine-Spezialeinheiten, bezeichnete die Strafen „als klare Botschaft an unsere Streitkräfte, dass wir jetzt und in Zukunft an einem hohen Standard von Verantwortlichkeit festhalten werden“. Die internen Sanktionen verwehren den Betroffenen weitere Karrieremöglichkeiten. Die Seals sind die Spezialtruppe der amerikanischen Marine für verdeckte Einsätze und die Soldaten müssen eine der härtesten Ausbildungen der amerikanischen Streitkräfte auf sich nehmen.

          Schon der zweite Geheimnisverrat

          Die bestraften Unteroffiziere arbeiteten den Angaben zufolge als Berater bei der Entwicklung des Spiels „Medal of Honor: Warfighter“ mit. Die Hersteller-Firma Electronic Arts bewirbt das Spiel auf ihrer Internetseite mit den Worten, es liefere „eine aggressive, mutige und authentische Erfahrung, die den Spieler in die Stiefel des präzisesten und diszipliniertesten Kriegers unserer Zeit“ versetze.

          Es ist bereits der zweite Fall, dass Mitglieder der Seals des Geheimnisverrats beschuldigt werden. Unter dem Pseudonym Mark Owen hatte ein ehemaliges Mitglied der Seals im September ein Buch über die Tötung Usama bin Ladins veröffentlicht. Das Pentagon will auch ihn dafür gerichtlich bestrafen.

          Quelle: FAZ.net mit dapd/Bloomberg

          Weitere Themen

          Xi hat China fest im Griff Video-Seite öffnen

          Parteitag in Peking : Xi hat China fest im Griff

          Beim 19. Parteitag der Kommunistischen Partei in China bestimmen mehr als 2000 Delegierte nach fünf Jahren die Führungsriege um Staats- und Parteichef Xi Jinping neu. Beobachter rechnen damit, dass er seine Vormachtstellung weiter festigen wird.

          Trump: Bleiben im Irak-Konflikt neutral

          Regierung gegen Kurden : Trump: Bleiben im Irak-Konflikt neutral

          Die militärische Eskalation im Nordirak weckt Ängste vor einem neuen Bürgerkrieg in der Region. Deutschland bricht seine Ausbildungsmission ab, Amerikas Präsident Trump will seine Soldaten aus den Gefechten raushalten. Beide fürchten, dass der eigentliche Gewinner der IS sein könnte.

          IS in syrischer Ex-Hochburg Raqqa offenbar geschlagen Video-Seite öffnen

          Kampf gegen den Terror : IS in syrischer Ex-Hochburg Raqqa offenbar geschlagen

          Die radikalislamische IS-Miliz ist in ihrer einst wichtigsten syrischen Hochburg Raqqa offenbar geschlagen. Von Amerika unterstützte kurdische und arabische Kämpfer hätten den Ort vollkommen unter ihre Kontrolle gebracht, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag mit.

          Topmeldungen

          Neuer Finanzminister : Lindner vergrätzt die Union

          „Alles, bloß kein CDU-Finanzminister“, forderte FDP-Chef Christian Lindner im F.A.Z.-Interview. Das kommt beim potentiellen Koalitionspartner alles andere als gut an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.