http://www.faz.net/-gpf-748w9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.11.2012, 12:03 Uhr

Amerikanische Armee Navy-Seals wegen Geheimnisverrats bestraft

In Amerika sind Mitglieder der Spezialeinheit, die Usama bin Ladin tötete, bestraft worden, weil sie einen Computerspielhersteller beraten haben.

© dapd Eine Szene aus dem Spiel des Herstellers Electronic Arts, für dessen Beratung die Soldaten bestraft wurden.

In Amerika sind sieben Mitglieder der Marine-Spezialeinheit Navy Seals wegen der Weitergabe von geheimen Informationen mit einer Rüge und dem Entzug von zwei Monatsgehältern bestraft worden. Ähnliche Vorwürfe gegen vier weitere Seals würden derzeit untersucht, teilten die  amerikanischen Streitkräfte am Donnerstag (Ortszeit) mit. Sie sollen wie die bereits bestraften Soldaten, von denen einer an der Tötung von Al-Qaida-Führer Usama bin Ladin beteiligt war, einen Hersteller von Computerspielen mit vertraulichen Informationen versorgt haben.

Garry Bonelli, Vizekommandeur der Marine-Spezialeinheiten, bezeichnete die Strafen „als klare Botschaft an unsere Streitkräfte, dass wir jetzt und in Zukunft an einem hohen Standard von Verantwortlichkeit festhalten werden“. Die internen Sanktionen verwehren den Betroffenen weitere Karrieremöglichkeiten. Die Seals sind die Spezialtruppe der amerikanischen Marine für verdeckte Einsätze und die Soldaten müssen eine der härtesten Ausbildungen der amerikanischen Streitkräfte auf sich nehmen.

Schon der zweite Geheimnisverrat

Die bestraften Unteroffiziere arbeiteten den Angaben zufolge als Berater bei der Entwicklung des Spiels „Medal of Honor: Warfighter“ mit. Die Hersteller-Firma Electronic Arts bewirbt das Spiel auf ihrer Internetseite mit den Worten, es liefere „eine aggressive, mutige und authentische Erfahrung, die den Spieler in die Stiefel des präzisesten und diszipliniertesten Kriegers unserer Zeit“ versetze.

Es ist bereits der zweite Fall, dass Mitglieder der Seals des Geheimnisverrats beschuldigt werden. Unter dem Pseudonym Mark Owen hatte ein ehemaliges Mitglied der Seals im September ein Buch über die Tötung Usama bin Ladins veröffentlicht. Das Pentagon will auch ihn dafür gerichtlich bestrafen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net mit dapd/Bloomberg

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rekordserie Game of Thrones Auf zur letzten Schlacht um den Thron

Noch nie war eine Serie für so viele Emmys nominiert wie Game of Thrones. Hat das Epos sie verdient? Der letzten Staffel fehlte gar die Romanvorlage von R. R. Martin. Doch siehe da: Es geht auch ohne. Mehr Von Nina Rehfeld, aus Phoenix

24.07.2016, 16:09 Uhr | Feuilleton
Nach Putschversuch in Türkei Erdogan greift nach der absoluten Macht

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bringt die türkische Gesellschaft immer mehr unter seine Kontrolle. Er ordnete per Dekret die Schließung von Schulen, Universitäten, Stiftungen und Gewerkschaften an. Über 1000 Wohltätigkeitsorganisationen, Gewerkschaften und Stiftungen wurden aufgelöst. Zuvor waren rund 60.000 Soldaten, Polizisten, Beamte und Lehrer suspendiert oder festgenommen worden. Mehr

24.07.2016, 17:37 Uhr | Politik
Sicherheitsbehörden Keine Zweifel erwünscht

Die Sicherheitsbehörden lernen aus ihren Niederlagen. In Deutschland tun sie sich mit konstruktiver Selbstkritik allerdings immer noch schwer. Mehr Von Peter Carstens

24.07.2016, 10:57 Uhr | Politik
Reutlingen Mann tötet Frau mit Machete und verletzt weitere Menschen

Am Sonntagnachmittag hat ein 21 Jahre alter Mann in Reutlingen eine Frau getötet. Anschließend verletzte der mutmaßliche Täter weitere Menschen mit dem Messer, wurde jedoch nach kurzer Zeit von der Polizei festgenommen. Erste Ermittlungsergebnisse deuten auf eine Beziehungstat hin. Mehr

25.07.2016, 13:31 Uhr | Gesellschaft
Amoklauf in München Ein Nachbar und Täter

Wer war der Amokläufer von München? Über den 18-jährigen Deutsch-Iraner, der am vergangenen Freitag neun Menschen tötete, kommen nun immer genauere Informationen ans Licht. Mehr Von Mona Jaeger, München

24.07.2016, 19:52 Uhr | Politik

Parallelwelten

Von Reinhard Müller

Zwei AfD-Fraktionen im Landtag? Das wahre Problem der Partei ist nicht das Parlamentsrecht – es sind die Personen und ihr Programm. Mehr 2