Home
http://www.faz.net/-gq5-748w9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Amerikanische Armee Navy-Seals wegen Geheimnisverrats bestraft

In Amerika sind Mitglieder der Spezialeinheit, die Usama bin Ladin tötete, bestraft worden, weil sie einen Computerspielhersteller beraten haben.

© dapd Vergrößern Eine Szene aus dem Spiel des Herstellers Electronic Arts, für dessen Beratung die Soldaten bestraft wurden.

In Amerika sind sieben Mitglieder der Marine-Spezialeinheit Navy Seals wegen der Weitergabe von geheimen Informationen mit einer Rüge und dem Entzug von zwei Monatsgehältern bestraft worden. Ähnliche Vorwürfe gegen vier weitere Seals würden derzeit untersucht, teilten die  amerikanischen Streitkräfte am Donnerstag (Ortszeit) mit. Sie sollen wie die bereits bestraften Soldaten, von denen einer an der Tötung von Al-Qaida-Führer Usama bin Ladin beteiligt war, einen Hersteller von Computerspielen mit vertraulichen Informationen versorgt haben.

Garry Bonelli, Vizekommandeur der Marine-Spezialeinheiten, bezeichnete die Strafen „als klare Botschaft an unsere Streitkräfte, dass wir jetzt und in Zukunft an einem hohen Standard von Verantwortlichkeit festhalten werden“. Die internen Sanktionen verwehren den Betroffenen weitere Karrieremöglichkeiten. Die Seals sind die Spezialtruppe der amerikanischen Marine für verdeckte Einsätze und die Soldaten müssen eine der härtesten Ausbildungen der amerikanischen Streitkräfte auf sich nehmen.

Schon der zweite Geheimnisverrat

Die bestraften Unteroffiziere arbeiteten den Angaben zufolge als Berater bei der Entwicklung des Spiels „Medal of Honor: Warfighter“ mit. Die Hersteller-Firma Electronic Arts bewirbt das Spiel auf ihrer Internetseite mit den Worten, es liefere „eine aggressive, mutige und authentische Erfahrung, die den Spieler in die Stiefel des präzisesten und diszipliniertesten Kriegers unserer Zeit“ versetze.

Es ist bereits der zweite Fall, dass Mitglieder der Seals des Geheimnisverrats beschuldigt werden. Unter dem Pseudonym Mark Owen hatte ein ehemaliges Mitglied der Seals im September ein Buch über die Tötung Usama bin Ladins veröffentlicht. Das Pentagon will auch ihn dafür gerichtlich bestrafen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net mit dapd/Bloomberg

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geiseldrama im Jemen In Stärke gescheitert

Die Chancen der Amerikaner standen schlechter als zuvor. Obama befahl die Kommandoaktion trotzdem. Warum wieder eine Geiselbefreiung im Jemen fehlschlug. Mehr Von Andreas Ross, Washington

07.12.2014, 16:55 Uhr | Politik
Ich habe Bin Ladin getötet Früherer Elitesoldat packt aus

Dreieinhalb Jahre nach dem Tod von Terrorchef Usama bin Ladin hat der mutmaßliche Todesschütze seine Identität enthüllt. Der Soldat einer amerikanischen Spezialeinheit Navy Seals trat bei einer Veteranen-Veranstaltung auf. Mehr

08.11.2014, 16:30 Uhr | Politik
CIA-Bericht Gezielte Tötungen mit begrenztem Nutzen

Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat einen geheimen CIA-Bericht zur gezielten Tötung von feindlichen Kämpfern veröffentlicht. Demnach haben die Missionen aber nur einen geringen Effekt gehabt. Mehr

19.12.2014, 08:23 Uhr | Politik
Neue Waffe Amerikanische Marine spielt mit einer Laserkanone

Die amerikanische Marine hat Bilder von Tests mit einer Laserkanone veröffentlicht. Die Kanone erzeuge einen konzentrierten Infrarotstrahl, mit der Boote und Drohnen bekämpft werden können, teilte die Marine mit. Die Waffe lässt sich mit einem Controlpad steuern, das Controllern von Spielekonsolen sehr ähnlich ist. Mehr

12.12.2014, 11:54 Uhr | Gesellschaft
Folterverhöre Frühere CIA-Agenten: Bericht ist einseitig und fehlerhaft

Ehemalige CIA-Agenten haben den Bericht über Folterverhöre des Geheimdienstes scharf kritisiert. Auch die Republikaner nennen ihn einseitig. UN und Menschenrechtler fordern hingegen strafrechtliche Konsequenzen. Mehr

10.12.2014, 04:26 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.11.2012, 12:03 Uhr

Falsche Führung

Von Reinhard Müller

Der Bamberger Erzbischof Schick warnt Christen vor der Teilnahme an „Pegida“-Demonstrationen. Gegen was soll ein Christ demonstrieren dürfen, wenn nicht gegen die „Islamisierung Europas“? Mehr 10 63