Home
http://www.faz.net/-hoz-7aep1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Whistleblower auf der Flucht Edward Snowdens falsche Freunde

 ·  China, Russland und Ecuador: Edward Snowdens Fluchtweg macht es den Politikern in Amerika leicht, den früheren Mitarbeiter von Geheimdiensten als bösen Verräter darzustellen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (117)
1 2 3 5  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Stefan Botz

"Freund" und "Feind"

Manchmal sind einem "Feinde" näher wie "Freunde",reine Definition!!!

Empfehlen
Carsten Berg
Carsten Berg (Carberg) - 25.06.2013 20:57 Uhr

Irre und witzig, irrwitzig !

Ein lausiger Verräter wendet sich wegen der Freiheit des in den E-Mail verewigten Gedanken an die goldigen Demokratien China und Russland? Da muss man erstmal drauf kommen! Was die mehr als 10 Millionen politischer Gefangener zwischen Gelben Meer und Sibirien dazu sagen oder die in den GuLag? Wieso sind Deutsche nahezu schadenfroh? Weil man in den USA Menschenrechte respektiert? Für Tausende sind die USA jährlich der Fluchtpunkt. Hier tut man so, als wäre das Gegenteil richtig. Das ist ideolog. Tunnelblick, irrwitzig.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.06.2013 11:36 Uhr
Horst Ziegler

Nein.

Wer Vertreter der Freiheit ist, aber klammheimlich Unfreiheit befördert, der muss vom Sockel herunter. Wer unser Freund sein will, der darf uns nicht ohne ein bilaterales Abkommen aushorchen. Die USA+GB Arm und Arm. Wachen Sie auf! Das mit dem Irrwitz ist Quatsch, sie vernebeln.

Empfehlen
Michael Baitinger

Supermacht

Vielleicht erkennt man endlich jetzt, dass die Fokussierung der Macht auf ein Land (USA) oder Institution (EU) große Gefahren in sich birgt. Mit bestem "Wissen" und "Gewissen" steuern wir auf eine globale Diktatur zu. Snowden kann sich übrigens seine Freunde nicht mehr aussuchen, er ist auf jeden Unterstützer angewiesen.
Zunächst hat er überhaupt nur die eine winzige Chance, sich bei den letzten verbliebenen Gegenspielern der USA zu verstecken. Aber die Agenten werden ihn jagen (siehe Michael Hastings ?).

Zuerst sollten wir Bürger ihn moralisch unterstützen, vor allem wenn jetzt die Diffamierungskampagne beginnt (BILD!). Und wir sollten unsere berechtigte Abscheu vor der Spionagetätigkeit der amerikanischen Regierung samt servilen britischen Anhängsel ausdrücken. Sind Mahnwachen vor NSA-Kasernen erlaubt? Warum wird der türkische Botschafter einbestellt, nicht aber der britische?

Empfehlen
Rolf Michael Ruoff

falsche Freunde ?

"Edward Snowdens falsche Freunde" titelt die FAZ. Warum eigentlich?

Wäre Snowdon nach Berlin eingereist, hätte ihn die deutschen Behörden sicherlich an die Amerikaner ausgeliefert. Unsere Minister sind eben "treue" Freunde der Amerikaner, ohne zu überlegen, was die USA mit Snowdon machen würden.
Hat Deutschland die UN Menschenrechte-Konvention ratifiziert und wendet diese auch an?

Empfehlen
Rudolf März
Rudolf März (maerkur) - 25.06.2013 15:00 Uhr

Herr Rüb, erinnern Sie sich noch, an die Abstimmung zum Irak-Krieg ?

Die Stimmung im US-Parlament vor und nach der Abstimmung.
Wie wurden diejenigen behandelt, die dem Märchen -oder warens Lügen?-
keinen Glauben schenken wollten ?
Da bekommt man eine ganz vage Ahnung,
wie es im Tausendjährigen Reich zugegangen sein musste.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 25.06.2013 21:04 Uhr
Carsten Berg
Carsten Berg (Carberg) - 25.06.2013 21:04 Uhr

Es gab die Chemiewaffen

Saddam hat sie Baschar "vererbt" und die USA wissen das. Deswegen die Idee des Bürger-
kriegs. Wenn jemand die Hand an die Lager legt, kommt di israel. Luftwaffe, und die kann was.
Da 40 Staaten gegen Saddam zu Felde zogen, darunter 5 arabische, ist der Anlass eigentlich
bereits wieder egal. Die Kriegs-Abstimmung in der UNO schrie förmlich nach der völker-rechtliche Grundlage. Ich sehe das als einen formellen Akt an, alle kannten die Wahrheit. Keiner ist an die Seite des Beklagten getreten. Die Besserwisser gar nicht. Wie gesagt, 40...

Empfehlen
Rudolf März
Rudolf März (maerkur) - 25.06.2013 14:54 Uhr

Klassische Propagandaschule

aus Washington D.C.
Kann jemand, der drastische Missstände aufdeckt, überhaupt ein Verräter im Sinne der freiheitlichen demokratischen Grund- und Bürgerrechte sein ?
Wenn ja, wie in diesem Fall, muss er vorher isoliert werden, bevor man ihn verschwinden lassen kann. Diese Vorgehensweise ist unabhäng davon auf welcher Seite des Gesetztes der Jäger steht - wie z.B. im Fall Falcone in Italien.

Empfehlen
Dietrich Wollheim

Wer die Mafia der Plozie verrät ist auch Verräter :-)!

Daß die USA Snowden als Verräter betrachten, lässt nur den Schluß zu, daß sie sich selbst als kriminelle Einheit sehen!
Denn ansonsten hat er ja gar keine Informationen verraten! Daß Abgehört wird ist ja keine Geheim-Information an sich, sondern eine schlichte Tatsache! Die zu veröffentlichen gar keiner Geheimhaltung unterliegen darf, da sie der Aufdeckung einer schweren Straftat dient! Snowdon gehört das Bundesverdienstkreuz verliehen!! Da die BRD das Hauptopfer war! Und was soll der Quatsch mit "falschen" Freunden. Nein im Gegenteil, das sind offenbar gute Freunde, denn sie helfen ihm wirklich! Die Vasallen-BRD würde ihn doch razz-fazz ausliefern! Till

Empfehlen
Michael Posthoff

Er ist doch nicht entwischt,..

..sondern in einem tollen Husarenstück a la Argo ist ihm die Flucht vor der Einkerkerung gelungen.
Manchmal wundert an sich über unsere Journalisten, da gibt es einen riesen AUfschrei, wenn mal ein Laptop beschlagnahmt wird oder ein Informant genannt werden soll, das hier aber die ganze Welt (auch Journalisten) abgehört wird, ist irgendwie okay.

Empfehlen
thomas schulz

Schwacher Kommentar

Es ist die übliche Strategie des politischen Washingtons Nestbeschmutzer und gelegentlich die jeweilige politische Konkurrenz nach allen Regeln der Kunst als Abschaum zu diffamieren, um das jeder einen großen Bogen macht (Unperson).

Empfehlen
Klaus-Peter Möhrke

"U"angebrachte "S"cheinheilige "A"nschuldigungen und "G"igantischer "B"etrug

Ein altes Sprichwort sagt: Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen schmeißen!

Länder wie die USA und GB haben jedes Recht verspielt, andere Staaten wegen eines Rechtsbruches anzuklagen. Wer sich so verhält, hat auch jedes Recht verloren, als "Freund" angesehen zu werden.

Auch rächt es sich jetzt, dass die Bundesregierungen und viele ihrer Vorgängerinnen immer versucht haben, es allen Recht zu machen und ja keinem "Freund" auch mal ein "Nein" entgegen zu setzen.

Die USA und GB müssen endlich lernen, dass ihr Kolonialherren-Verhalten in der heutigen Zeit als das angesehen wird, was es schon immer war: eine Ansammlung unmenschlicher und ungesetzlicher Verstöße und auch sie sich daran halten müssen, die Rechte anderer zu respektieren.

Hoffentlich wird die Freihandelszone zwischen USA und EU jetzt noch einmal überdacht, denn glaubt wirklich jemand, dass es mit solchen "Freunden" einen "freien" Handel geben kann?

Empfehlen
Bernhard  Kaiser

Falsche Freunde

Wo soll der Mensch denn sonst hingehen ? Die sog. "freie" Welt ja offensichtlich verwanzt.

Empfehlen
Heinz-Werner Raderschatt

Whistleblower Snowden

Ein vereidigter Geheimdienstmitarbeiter bricht seinen Eid und gibt vor,aus moralischen Gründen zu handeln,um die aus seiner Sicht inakzeptablen Methoden der Datensammlung seines Arbeitgebers aller Welt zur Kenntnis zu geben.
Damit müssen die Dienste immer wieder rechnen,wenn zur Geheimhaltung per Eid verpflichtete Geheimnisträger aus freien Stücken entscheiden,selbst die Regeln der Dienste hinterfragen,bestimmen zu wollen oder,wie hier,zu verraten.
Da man die Tätigkeiten aller Geheimdienste nicht nach den Regeln einer Corporate Governance beurteilen sollte,muss man wohl generell unterstellen,dass sie sich zur(vorgeblichen)Zielerreichung aller aus ihrer Sicht tauglichen Mittel bedienen.
Wenn das einer wie Snowden vorsätzlich unterläuft,entsteht für die Dienste ein Problem,so Etwas wirkungsvoll auszuschließen.-Nahezu unmöglich!
Dass man den Verräter nun verfolgt ist eine selbstverständliche Konsequenz,die letztlich auch zu seiner Ergreifung(oder Ausschaltung)führen muss und wird.

Empfehlen
Antworten (5) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 30.06.2013 14:16 Uhr
Stefan Botz

"vereidigte Gewalt"

Es ist angeblich möglich,den Terror durch abhören und beschneiden der Menschenrechte zu unterbinden?!?
So verkauft man es uns ja!!!
Da stelle ich mir die Frage;wie es sein kann,das im Internet ganz offen, XXX User auf XXX Kinderpornographischen Seiten,Ihre pädophilen Neigungen,ungestraft,ausleben können.Warum schafft es die Regierung da nicht einzugreifen,ist doch ein Abwasch!!!
Oder ist Terrror an unseren Kinder, in dieser Gesellschaft erlaubt und geduldet!?!
Aber das passt ja in das Konzept der Ausbeutung...
Die schwachen sind immer die dummen,aber mit dumm hat das schon lange nichts mehr zu tun.
Und Ihre Aussage,Herr Raderschatt,ist eine Frechheit.
Wer seinem Land,den"Eid" schwört,ist also im Besitz eines "du darfst" Schein!!??!!
So wie ich das verstehe,wäre im Falle des "EIDSCHWURS",in Ihren Augen auch der Terror an unseren Kids möglich und gesetzlich!!!
Sorry,lächerlich....
Vielleicht sollten Sie, ein Zimmer in "guantanamo" reservieren,es könnte Ihnen einen Denkanstoss eröffnen.

Empfehlen
Carsten Berg
Carsten Berg (Carberg) - 25.06.2013 21:08 Uhr

Stimme voll zu,

für die Klärung moralischer Probleme sind die Dienste nicht gemacht. Wir würden sicher den
Verstand (fast) verlieren, wenn Art und Weise deren Arbeit offenbar würden.

Empfehlen
Dietrich Wollheim

Schwachsinn! Dieses Abhören ist eine internationale Straftat! Früher hätte es Krieg gegeben!

Früher wäre sowas - zu Recht! - der Auslöser für Krieg gewesen. Gut daß man sowas heute nicht mehr macht - oder eventuell nur nicht machen kann??
Auf jedenfall ist natürlick klar, daß die Mafia immer versucht ihre "Verräter" zu haschen. Aber es gibt zum Glück ein paar aufrichtige Staaten noch, die in so einem Fall helfen, die Menschenrechte zu wahren! In den USA gibt es offensichtlich keine mehr! Till

Empfehlen
Klaus-Peter Möhrke

Zivilcourage

Sehr geehrter Raderschatt,
schon mal was von Zivilcourage gehört und Gewissens-entscheidungen? Mit Ihrer Einstellung wären Sie ein Top-Mitarbeiter der Stasi gewesen.
Haben Sie eigentlich Tränen vergossen, als die Mauer gefallen ist?

Empfehlen
Bernhard  Kaiser

brav

Brav, Herr Raderschaft.
His Masters Voice, sage ich nur.

Empfehlen
Ursel Schulz
Ursel Schulz (Tohhm) - 25.06.2013 12:13 Uhr

"unabhängiges Drittland wie Island" ???

Nunja, soweit die Unabhängigkeit eines NATO-Mitglieds eben reicht. (Auf Deutschland als 'unabhängiges Drittland' scheint auch Ron Paul nicht gekommen zu sein.)

Und das von Herrn Obama mit mutmaßlichen Staatsfeinden auch in 'unabhängigen' Staaten wie Pakistan oder Jemen durch völkerrechtswidrige Drohnenangriffe gerne mal kurzer Prozeß gemacht wird ist wohl auch schon wieder vergessen ?; obwohl, US-Außenminister Kerry hat ja jetzt davon gesprochen, daß man alle 'legalen' Mittel einsetzen wird um Snowdens habhaft zu werden - müssen sie mittlerweile schon dazusagen ! - und US-Politiker lügen nie !

Empfehlen
werner katz
werner katz (wpkatz) - 25.06.2013 11:54 Uhr

so ein Quatsch

Wo soll er denn hin? Und die amerikanische Forderung, "dann hätte er den Job aufgeben und etwas legal dagegen unternehmen müssen" ist bei völliger Geheimhaltung sämtlicher diesbezüglicher Regierungs- und Gerichtshandlungen blanker Hohn. Wie denn? Die Regierung tut etwas, erklärt es für legal aber geheim, das hat genau den Zweck, dass niemand im legalen Rahmen dagegen vorgehen kann. Nicht anders als die DDR früher, die "Freunde" aus USA.

Empfehlen
Bernhard Weber
Bernhard Weber (WeberB) - 25.06.2013 11:33 Uhr

Schön verkohlt

Zum F.A.Z.-Titelbild: Schön verkohlt
Unabhängig von Snowdens Motiven und seinen falschen oder richtigen(?) Freunden: Die US-staatliche Hatz auf ihn, mit dem Bild glühender Kohle zu illustrieren, in Verbindung mit der menschenverachtenden Metapher vom "Grillen" (Hinrichtung auf dem "elektrischen Stuhl"), das ist nicht mehr nur geschmacklos, sondern eine augenzwinkernde Beteiligung an der Vernichtung der Existenz des Herrn Snowden durch die widerliche Vorwegnahme der US-Exekutive. Dazu passt auch die ungewollt entlarvende Häme vom "ausgeflogenenen Singvogel", die das Bild eines vergitterten Käfigs für die USA impliziert, und das mich an den Roman "Das siebte Kreuz" von Anna Seghers erinnert. Entkommene und wieder eingefangene KZ-Häftlinge werden von infantilen Nazi-Sadisten gezwungen, "Alle Vögel sind schon da" zu singen. "Schön verkohlt" ist ein weiteres Bild von der Hölle auf Erden, die man
beim Grillen im Garten vergessen soll. Dank F.A.Z. geht das aber nicht mehr.

Empfehlen
Peter Boelke

Verkehrte Welt und das ist nur der Anfang vom Lied!

Die Zeiten dass freiheitsliebende Menschen in den Westen geflohen sind, sind vorbei! Sie müssen jetzt nach Russland, China oder sonst wohin, nur weit weg von uns und unserem Rechtssystem.

Und kein Aufschrei der Politik oder einer nicht existierenden Opposition!
Kein Aufschrei einer nicht mehr ganz so „freien Presse“!
Und wir, die „freien Bürgen“ fragen uns gegenseitig nur: „Wie wird denn das Wetter morgen?“

Empfehlen
Aktar Kumar
Aktar Kumar (kukisch) - 25.06.2013 11:22 Uhr

"Geschlossen gegen Snowden": so viel zur "Demokratie" in USA

und wo sind die Demonstrationen in den USA, weil die Grundrechte der Bürger durch Regierung missachtet werden?

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 25.06.2013 13:38 Uhr
Dietrich Wollheim

Was für irrelevante Themen führen Sie hier an?

Entschuldigung - wir sprechen hier von Menschenleben und -Rechten und Sie kommen mit Themen aus der Wirtschaft! Ja wo sind wir denn!! Till

Empfehlen
Dietmar Fleischhauer

Lieber vor der eigenen Tür kehren

Unsere Grundrechte werden ja mittlerweile auch lässig mit Füßen getreten. Privatautonomie und weitgehende Unantastbarkeit des Eigentums waren mal. Schert auch kein Aas.

Empfehlen
Paul Rabe

Snowden hat sich keiner Straftat in China schuldig gemacht

Man kann Daten nicht "stehlen" sondern nur verraten. Vermutlich hat Snowden den Datenträger auf dem er Daten kopioert hat selber erworben, die Anklage auf "Diebstahl" steht also auf sehr wackeligen Füßen.
Da es innerhalb Chinas vermutlich nicht strafbar ist amerikanische Staats-Geheimnisse zu verraten (da würden sich ja viele chinesische Regierungshacker strafbar machen) hat sich Snoden aus chinesischer oder russischer Sicht nichts zu Schulden kommen lassen.

Empfehlen
Rainhart Raack
Rainhart Raack (cavolo) - 25.06.2013 10:59 Uhr

Feine Freunde

Was heißt 'falsche Freunde'? Es sind genau die richtigen, durch seine Taten redlich erworben. Bald werden noch Nordkorea und Syrien hinzutreten und den Freundeskreis komplettieren.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 25.06.2013 12:44 Uhr
Bernhard  Kaiser

brav

Brav, Herr Raack !
Schmieren Sie die "Achse des Bösen", das lenkt den Blick von Ihren Freunden ab.

Empfehlen
Gertrud Ribbers

Asyl in Deutschland...

...ja sicher, weil Deutschland ja auch so souverän ist!
Mal abgesehen davon, dass unsere Kanzlerin niemals Asyl angeboten hätte, um bloß nicht irgendwelche "befreundeten" Staaten zu brüskieren, hätte sich Edward Snowden im Falle des Asyls in Deutschland auch gleich Obama vor die Füße werfen können. Angela hätte nichts Eiligeres zu tun gehabt, als ihn perönlich nach USA zu überstellen, um dann Obama mit erhobenem Zeigefinger zu ermahnen, aber bloß ordentlich und "verhältnismässig" mit ihm umzugehen.

Nur zur Erinnerung: wir haben hier im Verhältnis zu den USA Kolonialstatus und das ändert sich unter den etablierten Parteien auch nicht!
Und solange sollten sich alle, die sich mit den USA angelegt haben, besser von Deutschland fernhalten, sonst brauchen sie gar nicht erst zu fliehen.

Empfehlen

24.06.2013, 21:17 Uhr

Weitersagen
 

Kiew unter Zugzwang

Von Reinhard Veser

Die Regierung in Kiew muss dringend etwas gegen die Separatisten tun. Ein unbedachtes Vorgehen aber gäbe Wladimir Putin die Rechtfertigung für ein direktes Eingreifen. Das wäre das Ende der Ukraine. Mehr 80 26