http://www.faz.net/-gq5-824z6

Wegen Totschlags im Irak : Blackwater-Söldner zu hohen Haftstrafen verurteilt

  • Aktualisiert am

Ein ehemaliges „Blackwater“-Mitglied vor dem Gericht in Washington Bild: AP

Ein Mal lebenslänglich und drei Mal 30 Jahre Haft: In Amerika sind vier ehemalige Söldner der privaten Sicherheitsfirma Blackwater verurteilt worden. 2007 hatten sie im Irak um sich geschossen und 14 Menschen getötet.

          Fast acht Jahre nach dem Tod 14 irakischer Zivilisten in Bagdad hat ein amerikanischen Bundesgericht vier ehemalige Söldner der privaten amerikanischen Sicherheitsfirma Blackwater zu hohen Haftstrafen verurteilt.

          Einer der Männer erhielt wegen Mordes lebenslänglich, die drei anderen jeweils 30 Jahre Haft wegen Totschlags. Das berichtete die „Washington Post“ am Montag. Bereits im Oktober waren die vier in Washington schuldig gesprochen worden.

          Das Verbrechen hatte 2007 weltweite Empörung ausgelöst. Die Wachmänner hatten damals am belebten Nissur-Platz in Bagdad das Feuer auf eine Menschenmenge eröffnet. Dabei waren nach Angaben des Gerichts insgesamt 14 Iraker getötet und weitere 18 verletzt worden.

          Der Irak hatte damals von 17 Todesopfern gesprochen. Die Wachleute hatten behaupteten, sie seien angegriffen worden. Unter den Toten waren auch Frauen und Kinder.

          Weitere Themen

          Ja zur atomaren Abrüstung? Video-Seite öffnen

          Koreanische Staaten : Ja zur atomaren Abrüstung?

          Der südkoreanische Präsidenten Moon Jae-In sagte, Nordkorea habe sich bereit erklärt, internationalen Inspektoren die Beobachtung der „dauerhaften Demontage“ seiner zentralen Raketen-Einrichtungen zu erlauben.

          „Das ist doch irre“

          Nach Maaßen-Beförderung : „Das ist doch irre“

          Hans-Georg Maaßens Beförderung vom Verfassungsschutzpräsidenten zum Staatssekretär empört in der SPD nicht nur Sigmar Gabriel. Unter den Genossen formiert sich immer mehr Widerstand – aber auch bei anderen Parteien.

          Trump und Duda gegen Erdgasleitung Video-Seite öffnen

          Nord-Stream-Pipeline : Trump und Duda gegen Erdgasleitung

          Es sei sehr unglücklich für die Menschen in Deutschland, dass Deutschland Milliarden im Jahr für Energie aus Russland zahle, sagte der amerikanische Präsident bei einem Treffen mit de polnischen Präsidenten.

          Topmeldungen

          Nach Maaßen-Beförderung : „Das ist doch irre“

          Hans-Georg Maaßens Beförderung vom Verfassungsschutzpräsidenten zum Staatssekretär empört in der SPD nicht nur Sigmar Gabriel. Unter den Genossen formiert sich immer mehr Widerstand – aber auch bei anderen Parteien.

          Rededuell vor der Landtagswahl : Der nette Herr Söder

          Die SPD steckt im Umfragetief und darf deshalb nicht zum Fernsehduell mit dem bayerischen Ministerpräsidenten. In Nürnberg trifft SPD-Spitzenkandidatin Kohnen doch noch auf Söder – und steht vor einer besonderen Herausforderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.