http://www.faz.net/-gq5-8hhwo

Klage gegen Obama-Regierung : Bundesstaaten klagen gegen Transgender-Toiletten

  • Aktualisiert am

Das Schild des Anstoßes Bild: Reuters

Die Regierung um Barack Obama hat angewiesen, dass Transgender frei wählen dürfen, welche Toilette sie an Schulen besuchen. Doch die Bundesstaaten haben gleich mehrere Einwände.

          Elf amerikanische Bundesstaaten haben die Bundesregierung von Präsident Barack Obama wegen ihrer Anweisung an Schulen verklagt, Transgender die freie Wahl der Toiletten zu geben. In der am Mittwoch vor einem Bezirksgericht in Texas eingereichten Klageschrift werfen die Staaten der Bundesregierung vor, Gesetze per Rechtsverordnung umschreiben zu wollen. Der Toiletten-Streit, der seit Wochen mit zunehmender Heftigkeit tobt, erreicht damit eine neue Ebene.

          Die Bildungs- und Justizministerien hatten am 13. Mai in einem Brief an Schulen und Universitäten Richtlinien definiert, um für Transgender-Schüler im Einklang mit den bestehenden Gesetzen gegen Diskriminierung ein sicheres Umfeld zu schaffen. Insbesondere wurden die Bildungseinrichtungen aufgefordert, Transgender zu erlauben, diejenige Toilette aufzusuchen, die ihrem empfundenen Geschlecht, statt ihrem Geschlecht auf der Geburtsurkunde entspricht.

          In der Klageschrift heißt es nun, die Bundesregierung wolle „Arbeitsplätze und Bildungsorte im ganzen Land zu Laboren eines massiven sozialen Experiments machen“. Sie setze sich mit ihrer rechtlich nicht bindenden Anweisung über den demokratischen Prozess sowie über Maßnahmen zum Schutz von Kindern und der Privatsphäre hinweg. Die elf Staaten werden von Texas angeführt. Neun von ihnen werden von republikanischen Gouverneuren regiert.

          Die Anweisung der Bundesregierung erging vor dem Hintergrund eines erbitterten Streits um ein Gesetz in North Carolina, das Transgendern die freie Toilettenwahl in staatlichen Einrichtungen verbietet. Wegen ihrer gegensätzlichen Auffassungen über das Gesetz haben sich das Justizministerium in Washington und der Gouverneur des südlichen Bundesstaats gegenseitig verklagt. Das Justizministerium sieht in den Regelungen einen Verstoß gegen die Bürgerrechte.

          Quelle: bfch./AFP

          Weitere Themen

          Über 200 Tote bei Anschlag auf Moschee Video-Seite öffnen

          Ägyptische Sinai-Halbinsel : Über 200 Tote bei Anschlag auf Moschee

          Mehr als 100 weitere seien verletzt worden, meldete die Nachrichtenagentur Mena. Sicherheitskreisen zufolge zündeten Extremisten einen Sprengsatz und eröffneten das Feuer bei der Moschee in Bir al-Abed. Zunächst übernahm niemand die Verantwortung für den Anschlag.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.