Home
http://www.faz.net/-gq5-7710u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Wahl in Ecuador Der aufbrausende Caudillo

Die große Mehrheit steht hinter ihm: 57 Prozent der Ecuadorianer stimmten für Rafael Correa. Seinen Wahlsieg widmet er Hugo Chávez. Nun will in die „Bürgerrevolution“ nach venezolanischem Vorbild weiter vorantreiben.

© AP Vergrößern Die Mehrheit stimmte für ihn: Rafael Correa (rechts) mit Vizepräsident Jorge Glass nach der Wahl

Auch am Wahlabend konnte er es nicht lassen. Kaum stand fest, dass er schon in der ersten Runde im Amt bestätigt worden war, schimpfte der ecuadorianische Präsident Rafael Correa über die „merkantilistische Presse“. Die Medien, nicht etwa seine Konkurrenten im Kampf um das höchste Staatsamt, seien soeben besiegt worden. Die privaten Medien hätten auf anmaßende und dreiste Weise Partei gegen ihn ergriffen. Wenn es so war, dann ohne Erfolg: Weder der frühere Militär und ehemalige Präsident Lucio Gutiérrez noch der reichste Mann des Landes, der Bananen-Magnat Álvaro Noboa, konnte Correa gefährlich werden. Während der Präsident mit einem 57-Prozent-Ergebnis unangefochten bestätigt wurde, mussten die beiden sich mit sechs und knapp vier Prozent begnügen, viel weniger als bei der vorigen Wahl. Für den Bankier Guillermo Lasso stimmte immerhin knapp jeder vierte Wähler. Er sieht sich nun als Anführer der Opposition - aber die ist zersplittert.

Die privaten Medienunternehmen sind für Correa seit jeher ein rotes Tuch. Es vergeht kaum eine Gelegenheit, zu der er nicht auf ihnen herumhackt und androht, ihre „Lügen“ und „Exzesse“ unterbinden zu wollen. Er hat auch schon angekündigt, dass er jetzt, gestärkt durch die Wiederwahl, seinen Feldzug weiterführen werde. „Diese Revolution hält nichts und niemand auf“, versprach Correa am Wahlabend donnernd. Ähnlich wie sein Vorbild, der venezolanische Präsident Hugo Chávez, hat Correa längst begonnen, die missliebigen Medien strafrechtlich verfolgen zu lassen. Auf spektakuläre Weise hat er Urteile mit drastischen Geld- und Haftstrafen für Journalisten der Zeitung „El Universo“ wegen Meinungsartikeln erwirkt, die ihm missfallen hatten.

Die Revolution weiter vorantreiben

Correa hat seinen Wahlsieg ausdrücklich Chávez „gewidmet“. Dabei war es ein passender Zufall, dass der schwer krebskranke venezolanische Präsident ausgerechnet in der ecuadorianischen Wahlnacht aus Kuba nach Caracas zurückgekehrt ist. Ähnlich wie sein Idol nach erfolgreichen Wahlschlachten seine Revolution zu „vertiefen“, das heißt zu radikalisieren pflegte, dürfte auch Correa nun seine „Bürgerrevolution“ weiter vorantreiben. Doch Ecuador ist nicht Venezuela, und auch zwischen Correa und Chávez gibt es bedeutsame Unterschiede. Correa ist immerhin Wirtschaftswissenschaftler; er weiß, wovon er spricht, wenn er seine wirtschaftlichen Pläne entwickelt. Eines der erklärten Ziele seiner künftigen Politik besteht darin, vom bloßen Export von Rohstoffen abzurücken, die Industrialisierung zu fördern und den Dienstleistungssektor zu stärken. Zugleich will er das Bildungswesen ausbauen, um die Wirtschaft mit besser ausgebildeten Fachkräften international konkurrenzfähiger zu machen. Schließlich plant er eine stärkere Dezentralisierung der staatlichen Dienstleistungen, um für seine „Bürgerrevolution“ auch mehr Bürgernähe zu erreichen.

So heißt es jedenfalls. Doch in den ersten sechs Jahren seiner Präsidentschaft ist Correa mit diesem Programm nicht recht vorangekommen. Nicht selten steht sich der Präsident mit seiner aufbrausenden Art selbst im Weg; Feinde hat er selbst im eigenen Lager zuhauf. Sein Mentor und früherer Freund, Alberto Acosta, trat am Sonntag sogar mit einer eigenen Partei bei der Wahl an. Als Kandidat scheiterte er zwar kläglich, aber mit seiner Kritik könnte er den Präsidenten getroffen haben: Correa, so Acosta, sei zu einem „autoritären Caudillo“ geworden, der die Eingeborenen und die Gewerkschaften betrogen habe. Außerdem wirft Acosta dem Präsidenten vor, ein Dutzend ehemaliger Verbündeter „aussortiert“ und Hunderte von Beamten entlassen zu haben, um Vertrauensleute an ihre Stelle zu setzen. Zu denen zähle sein alter Gefolgsmann Jorge Glas, der nun zum Vizepräsidenten aufsteigt.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Obama trifft Castro Umgeben von Geschichtsverderbern

In Panama soll es heute zu einem historischen Handschlag zwischen Barack Obama und Raúl Castro kommen. Doch die anderen Gipfelteilnehmer dürften sich der von Washington gewünschten Dramaturgie widersetzen. Mehr Von Matthias Rüb, São Paulo

10.04.2015, 07:26 Uhr | Politik
Schwierige Zeiten Begeisterung für Chavismo in Venezuela lässt nach

Zwei Jahre nach dem Tod des venezolanischen Staatspräsidenten Hugo Chávez schafft es der von ihm ausgewählte Nachfolger Nicolas Maduro nicht, die Begeisterung für Chavismo, die linksgerichtete politische Ideologie seines Vorgängers aufrechtzuerhalten. Viele trauern dem Comandante nach. Mehr

06.03.2015, 12:39 Uhr | Politik
Amerika-Gipfel Schuld waren die anderen

Raúl Castro ließ es sich bei seinem Auftritt in Panama trotz der amerikanisch-kubanischen Annäherung nicht nehmen, auf die imperialistische Politik Washingtons zu schimpfen. Obama aber lobte er als ehrlichen Mann. Mehr Von Matthias Rüb, Sao Paulo

12.04.2015, 16:43 Uhr | Politik
Ecuador Kinder ohne Eltern auf gefährlicher Reise

In vielen ecuadorianischen Städten wandern junge Eltern nach Amerika aus - und lassen ihre oft minderjährigen Kinder zurück. Diese versuchen, ihren Eltern auf eigene Faust in die Vereinigten Staaten zu folgen. Mehr

08.12.2014, 15:40 Uhr | Gesellschaft
Amerika-Gipfel Historischer Handschlag zwischen Obama und Castro

Es ist ein geschichtsträchtiger Moment: In Panama haben sich die Staatschefs der Vereinigten Staaten und Kubas die Hand gegeben - ein Symbol der Annäherung zwischen den jahrzehntelang verfeindeten Staaten. Mehr Von Matthias Rüb, SÃO PAULO

11.04.2015, 09:14 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.02.2013, 18:39 Uhr

Eine gute Armee ist unbezahlbar

Von Reinhard Müller

Klagen gegen den Hersteller des Sturmgewehrs G36 hätten kaum Aussicht auf Erfolg, auch weil etwaige Ansprüche verjährt sein dürften. Warum wurden die Verträge nie nachverhandelt? Mehr 19 18