http://www.faz.net/-gq5-76eig

Tanja Nijmeijer : Das hübsche Gesicht der Guerrilla

  • -Aktualisiert am

Tanja Nijmeijer mit Farc-Führungsmann Luciano Marin Arango (links) in Havanna Bild: dpa

Tanja Nijmeijer kommt aus den Niederlanden - und kämpft im kolumbianischen Dschungel an der Seite der Farc. Nun wird verhandelt - und die Europäerin umgarnt die Weltöffentlichkeit.

          Bei den Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerrilla-Organisation „Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens“ (Farc) in Havanna geben sich beide Seiten optimistisch. Dabei haben die staatlichen Sicherheitskräfte nicht nachgelassen, die Guerrilla zu verfolgen, und die Farc haben kürzlich ihre einseitig verkündete „Waffenruhe“ beendet. Mit der Entführung von zwei Polizisten demonstrierte die Guerrilla kurz darauf, dass sie der Gewalt nicht abgeschworen hat. Inzwischen hat sie jedoch angekündigt, die Geiseln freizulassen. Der Farc-Unterhändler Rodrigo Londoño alias Timochenko versicherte, dass die Gespräche auf „normale Weise“ weitergingen und dass sich niemand vom Verhandlungstisch zurückgezogen habe.

          Über den Inhalt der Gespräche wird nur wenig bekannt. Als kommunikativ hat sich allerdings das einzige nichtkolumbianische Mitglied der Guerrilla-Delegation, die Niederländerin Tanja Nijmeijer, erwiesen. In letzter Minute hatten die Farc sie mit nach Havanna genommen. Sie sollte wohl der Gruppe der aus dem Urwald nach Kuba gereisten Unterhändler etwas Glanz verleihen, gleichsam als Guerrillera mit menschlichem Antlitz. Sie gibt die weltläufige Intellektuelle, die den Geiselnehmern und Drogenhändlern internationale Reputation verschaffen soll. Sie ist sprach- und redegewandt, beherrscht außer dem Niederländischen auch Spanisch und Englisch perfekt und gilt deshalb als Dolmetscherin der Farc.

          Die Regierung in Bogotá stimmte erst nach längerem Zögern ihrer Teilnahme am Friedensdialog zu. Das war einer der Gründe, weshalb der Beginn der Verhandlungen Mitte November in Havanna hinausgeschoben wurde. Eillen, Eileen oder Alexandra, wie Tanja Nijmeijer in Guerrilla-Kreisen auch heißt, begegnet Reportern betont freundlich und entgegenkommend. Sie trägt keine Uniform, sondern kleidet sich beinah vornehm und trägt Schmuck. Wenn sie allerdings nach Kampfmethoden der Guerrilla gefragt wird oder danach, ob sie selbst an Gewaltakten beteiligt war, ist es mit der Freundlichkeit vorbei.

          Arrogant, sexistisch und stumpfsinnig

          Kürzlich fragte die BBC-Journalistin Sarah Rainsford die Guerrillera, warum jemand wie sie aus einer europäischen Demokratie glaube, dass die Anwendung von Gewalt die Lösung für die kolumbianischen Probleme sei und warum sie sich nicht stattdessen einer Wohltätigkeitsorganisation angeschlossen habe. Tanja Nijmeijer antwortete, sie habe sich nicht für die Gewalt entschieden, sondern engagiere sich in einem Land, in dem Politik zu betreiben die Anwendung von Gewalt bedinge. In Kolumbien habe sie ihre „politische Erziehung“ erhalten. „Wir sind nun einmal eine bewaffnete Bewegung.“

          Tanja Nijmeijer war nach eigenem Bekenntnis als Zwanzigjährige Ende der neunziger Jahre nach Kolumbien gekommen, um Englisch zu unterrichten. „Ich sah die Armut und war sehr überrascht. Ich begann das kapitalistische System in Frage zu stellen und alles, was mich umgab, und fühlte, dass ich etwas tun muss“, sagte sie. Auch das Leben bei den Farc warf für die junge Europäerin allerdings Fragen auf, wie ihr Tagebuch verrät: „Was ist das für eine Organisation, in der einige wenige Geld, Zigaretten und Süßigkeiten haben, und in der die anderen betteln müssen, nur um zurückgewiesen oder von den Oberen angeraunzt zu werden?“ 2007 war das Tagebuch gefunden worden, als die kolumbianischen Streitkräfte ein Farc-Lager aushoben.

          Weitere Themen

          Massenflucht der Rohingya Video-Seite öffnen

          Burma : Massenflucht der Rohingya

          Die Zahl der aus Burma fliehenden muslimischen Rohingya ist nach Angaben der Vereinten Nationen drastisch gestiegen. Sie fliehen vor Gewalt und Hunger. Im Süden von Bangladesch droht sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation eine Cholera-Epidemie auszubreiten. In den Flüchtlingslagern werden Platz, Wasser und Nahrung knapp.

          Dänen sagen Qualifikationsspiel ab

          Frauenfußball : Dänen sagen Qualifikationsspiel ab

          Dänemark bringt sich durch den Streit um die Entlohnung der Fußballerinnen wohl um die WM-Chance. Der Verband hat das Qualifikationsspiel gegen Schweden am Freitag abgesagt. Es drohen Spielwertung und Punktabzug.

          Türkische Winzer haben es schwer Video-Seite öffnen

          Weinbau : Türkische Winzer haben es schwer

          In vielen Regionen der Türkei herrschen ideale Bedingungen für den Weinanbau, doch die zunehmend strengere Auslegung des Islams im Land macht es den Winzern schwer ihren Wein herzustellen und zu verkaufen.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Flüchtlinge gehen am 27. Oktober 2015 nahe des bayerischen Wegscheid hinter einem Fahrzeug der Bundespolizei her, das sie zu einer Notunterkunft geleitet.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Konfusion als Methode

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015. Die musikalische Untermalung stammt von der amerikanischen Serie „House of Cards“. Sandra Maischbergers Fragen erzeugen Verwirrung.
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.