http://www.faz.net/-gq5-8ll33
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 20.09.2016, 08:17 Uhr

Nach Autopanne Polizistin erschießt unbewaffneten Schwarzen

Wieder ist ein unbewaffneter Schwarzer in Amerika von der Polizei erschossen worden. Der Verdächtige habe nicht kooperiert, sagte die Schützin. Die Polizei war gekommen, weil sein Auto eine Panne hatte.

© AP, reuters Polizeigewalt: Beamtin erschießt unbewaffneten Schwarzen

Eine Polizistin hat im amerikanischen Bundesstaat Oklahoma einen unbewaffneten Afroamerikaner erschossen. Die Polizei der Stadt Tulsa veröffentlichte am Montag (Ortszeit) zwei Videos von dem Vorfall, der bereits am vergangenen Freitag geschehen war. Darin ist zu sehen, wie der Mann mit erhobenen Händen auf einer Straße langsam auf ein stehendes Auto zugeht. Von hinten nähern sich ihm vier Polizisten mit gezogenen Waffen. Dann fällt der Mann blutüberströmt zu Boden.

Die Polizistin habe einmal mit ihrer Waffe auf den Mann geschossen und ein weiterer Beamter mit einer Elektroschock-Waffe, sagte der Polizeichef von Tulsa, Chuck Jordan, am Montag bei einer Pressekonferenz. Sie waren demnach wegen des mitten auf der Straße abgestellten Wagens zu dem Ort gerufen worden. Weder bei dem Erschossenen noch in dem Auto sei eine Waffe gefunden worden. Die Schützin habe angegeben, der Verdächtige habe nicht kooperiert.

Mehr zum Thema

Das Justizministerium leitete eigenständige Ermittlungen wegen einer möglichen Verletzung von Bürgerrechten ein, wie ein Sprecher erklärte. Immer wieder werden in den Vereinigten Staaten Schwarze durch Polizisten getötet. Zuletzt gab es in verschiedenen Teilen des Landes Proteste gegen exzessive Polizeigewalt.

Offene Mauterei

Von Daniel Deckers

Die deutsche Variante der Maut ist so ziemlich die absurdeste Konstruktion, die man sich denken kann. Angela Merkel will mit ihr möglichst wenig zu tun haben. Aus gutem Grund. Mehr 19

Zur Homepage