http://www.faz.net/-gq5-7baco
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.07.2013, 08:48 Uhr

Panama-Kanal Mutmaßliche Raketenlieferung für Nordkorea entdeckt

Bei der Durchsuchung eines nordkoreanischen Schiffes, das aus Kuba kommend den Panamakanal durchfahren wollte, sind mutmaßlich Raketenteile entdeckt worden. Das bestätigte der panamaische Staatspräsident Martinelli.

Sicherheitsbehörden haben ein mutmaßlich mit Raketentechnologie beladenes Schiff aus Nordkorea vor der Einfahrt in den Panamakanal gestoppt. Staatspräsident Ricardo Martinelli sagte Radio Panamá, das Schiff sei aus Kuba gekommen und auf dem Weg nach Nordkorea gewesen. In zwei Containern seien mögliche Raketenteile gefunden worden.

Wie Martinelli erläuterte, schöpfte die Polizei in Colón an der atlantischen Zufahrt des Kanals Verdacht, das Schiff könnte Drogen geladen haben. Daraufhin wurde das Schiff, das große Mengen Zucker transportierte, durchsucht. „Wir begannen, den Zucker zu entladen, und wir fanden zwei Container, die vermutlich ausgefeilte Raketenausrüstung enthalten“, sagte Martinelli. Der Präsident twitterte sogar ein Foto der mutmaßlichen Raketenteile. 

„Panamakanal ist ein Kanal des Friedens“

Die Polizeiaktion verlief derweil nicht reibungslos. „Der Kapitän versuchte, sich das Leben zu nehmen, und es gab einen Aufstand der Matrosen an Bord“, berichtete Martinelli Radio Panamá.

Er verwies darauf, dass Kriegsmaterial nicht undeklariert durch den Panamakanal transportiert werden dürfe. „Der Panamakanal ist ein Kanal des Friedens und nicht des Krieges“, sagte er. Der knapp 80 Kilometer lange Kanal ist eine der wichtigsten internationalen Wasserstraßen. Das kommunistische Kuba unterhält traditionell gute Beziehungen zum kommunistischen Nordkorea.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit DPA-AFX

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Messerangriffe bei München Täter von Grafing kommt in Psychiatrie

Der Messerstecher von Grafing war psychisch krank. Erst am Montagmorgen hatte er die Psychiatrie verlassen. Jetzt steht fest: Er kommt nicht in U-Haft, sondern in eine Klinik. Mehr Von Karin Truscheit, München

11.05.2016, 16:53 Uhr | Gesellschaft
Heftige Szenen in Peru Polizei schießt Schmuggler-Flugzeug ab

Bei einem Anti-Drogen-Einsatz in Peru haben Ermittler ein Kleinflugzeug abgeschossen. In der Maschine fanden Mitglieder einer Anti-Drogen-Einheit 70 Kilogramm einer Kokain-Verbindung. Mehr

04.05.2016, 10:29 Uhr | Gesellschaft
Jörn Andersen Ein früherer Mainzer trainiert Nordkorea

Vor sieben Jahren stieg er mit Mainz 05 in die Bundesliga auf, nun übernimmt Jörn Andersen die Nationalmannschaft von Nordkorea. In der Diktatur ist der Deutsche erst der zweite ausländische Trainer der Geschichte. Mehr

11.05.2016, 15:36 Uhr | Sport
Erster Parteitag seit 1980 Kim Jong-un spricht auf Parteitag in Nordkorea

In Nordkorea findet seit 1980 zum ersten mal wieder ein Parteitag statt. Es wird vermutet, dass der Machthaber den Kongress nutzen will, um seine Kontrolle über das weitgehend abgeschottete kommunistische Land auszuweiten. Im Vorfeld lobten Staatsmedien Fortschritte des Atom- und Raketenprogramms als die größten Geschenke. Mehr

08.05.2016, 17:11 Uhr | Politik
Dealer hortet Waffen Niemals auf Lebewesen

Ein Dealer hortet 44 Waffen, darunter Gewehre, Pistolen, Beile, Armbrust und Tomahawk. Ansonsten ist er aber ganz brav. Sagt er. Gleichwohl steht der Mann in Frankfurt vor Gericht. Mehr Von Denise Peikert

11.05.2016, 14:47 Uhr | Rhein-Main

Anleitung zur Reparatur

Von Jasper von Altenbockum

Die SPD hält das Integrationsgesetz für ein neues Einwanderungsgesetz. Warum nur? Beim Thema Einwanderung geht es um eine ganz andere Frage. Mehr 170