http://www.faz.net/-gq5-7baco
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.07.2013, 08:48 Uhr

Panama-Kanal Mutmaßliche Raketenlieferung für Nordkorea entdeckt

Bei der Durchsuchung eines nordkoreanischen Schiffes, das aus Kuba kommend den Panamakanal durchfahren wollte, sind mutmaßlich Raketenteile entdeckt worden. Das bestätigte der panamaische Staatspräsident Martinelli.

Sicherheitsbehörden haben ein mutmaßlich mit Raketentechnologie beladenes Schiff aus Nordkorea vor der Einfahrt in den Panamakanal gestoppt. Staatspräsident Ricardo Martinelli sagte Radio Panamá, das Schiff sei aus Kuba gekommen und auf dem Weg nach Nordkorea gewesen. In zwei Containern seien mögliche Raketenteile gefunden worden.

Wie Martinelli erläuterte, schöpfte die Polizei in Colón an der atlantischen Zufahrt des Kanals Verdacht, das Schiff könnte Drogen geladen haben. Daraufhin wurde das Schiff, das große Mengen Zucker transportierte, durchsucht. „Wir begannen, den Zucker zu entladen, und wir fanden zwei Container, die vermutlich ausgefeilte Raketenausrüstung enthalten“, sagte Martinelli. Der Präsident twitterte sogar ein Foto der mutmaßlichen Raketenteile. 

„Panamakanal ist ein Kanal des Friedens“

Die Polizeiaktion verlief derweil nicht reibungslos. „Der Kapitän versuchte, sich das Leben zu nehmen, und es gab einen Aufstand der Matrosen an Bord“, berichtete Martinelli Radio Panamá.

Er verwies darauf, dass Kriegsmaterial nicht undeklariert durch den Panamakanal transportiert werden dürfe. „Der Panamakanal ist ein Kanal des Friedens und nicht des Krieges“, sagte er. Der knapp 80 Kilometer lange Kanal ist eine der wichtigsten internationalen Wasserstraßen. Das kommunistische Kuba unterhält traditionell gute Beziehungen zum kommunistischen Nordkorea.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit DPA-AFX

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tödliche Attacke in Reutlingen Mit einem Dönermesser durch die Stadt gelaufen

Zuerst tötet er eine Frau, dann terrorisiert und verletzt er in Reutlingen Passanten und Autofahrer. Vermutlich war es eine Beziehungstat, doch für viele steht die Nationalität des Täters im Vordergrund. Mehr

25.07.2016, 05:16 Uhr | Gesellschaft
Russland vor Olympia Putin und das Schlachtfeld Sport

Wladimir Putin ist ein begeisterter Sportler. Der russische Staatspräsident tut alles, um sein Land zu einer sportlichen Großmacht zu machen. Die Olympischen Spiele in Sotschi waren sein größter Triumph. Jetzt steht der Erfolg in Frage. Mehr

26.07.2016, 17:20 Uhr | Sport
Ansbach Was wir über die Bombenexplosion wissen - und was nicht

Bayerns Innenminister geht von einem islamistischen Hintergrund aus, das Innenministerium ist sich noch nicht sicher über die Motive. Was genau bekannt ist über die Explosion in Ansbach und was nicht. Der Überblick. Mehr

25.07.2016, 13:54 Uhr | Politik
Schießerei in München Schütze war laut Polizei 18 Jahre alter Einzeltäter

Die Polizei hat den mutmaßlichen Täter der Schießerei von München identifiziert: Es soll sich um einen 18 Jahre alten Einzeltäter handeln. Mehr

24.07.2016, 17:10 Uhr | Gesellschaft
Boote, Pferde und Brötchen Alles muss mit nach Rio

Die Olympischen Spiele sind auch logistisch eine Herausforderung: Ruderboote, Pferde und Leichtathletik-Stäbe müssen nach Rio gekarrt werden. Doch es werden längst nicht nur Sportgeräte auf die Reise geschickt. Mehr Von Kerstin Schwenn

24.07.2016, 08:57 Uhr | Sport

Deutsche Utopie

Von Jasper von Altenbockum

Jetzt werden wieder die alten Hüte der Asyldebatte hervorgekramt. An der Terrorgefahr wird sich aber nichts ändern. Wer das Asylrecht perfektionieren will, bastelt an einer Utopie. Mehr 50