Home
http://www.faz.net/-hoz-7baco
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Panama-Kanal Mutmaßliche Raketenlieferung für Nordkorea entdeckt

Bei der Durchsuchung eines nordkoreanischen Schiffes, das aus Kuba kommend den Panamakanal durchfahren wollte, sind mutmaßlich Raketenteile entdeckt worden. Das bestätigte der panamaische Staatspräsident Martinelli.

Sicherheitsbehörden haben ein mutmaßlich mit Raketentechnologie beladenes Schiff aus Nordkorea vor der Einfahrt in den Panamakanal gestoppt. Staatspräsident Ricardo Martinelli sagte Radio Panamá, das Schiff sei aus Kuba gekommen und auf dem Weg nach Nordkorea gewesen. In zwei Containern seien mögliche Raketenteile gefunden worden.

Wie Martinelli erläuterte, schöpfte die Polizei in Colón an der atlantischen Zufahrt des Kanals Verdacht, das Schiff könnte Drogen geladen haben. Daraufhin wurde das Schiff, das große Mengen Zucker transportierte, durchsucht. „Wir begannen, den Zucker zu entladen, und wir fanden zwei Container, die vermutlich ausgefeilte Raketenausrüstung enthalten“, sagte Martinelli. Der Präsident twitterte sogar ein Foto der mutmaßlichen Raketenteile. 

„Panamakanal ist ein Kanal des Friedens“

Die Polizeiaktion verlief derweil nicht reibungslos. „Der Kapitän versuchte, sich das Leben zu nehmen, und es gab einen Aufstand der Matrosen an Bord“, berichtete Martinelli Radio Panamá.

Er verwies darauf, dass Kriegsmaterial nicht undeklariert durch den Panamakanal transportiert werden dürfe. „Der Panamakanal ist ein Kanal des Friedens und nicht des Krieges“, sagte er. Der knapp 80 Kilometer lange Kanal ist eine der wichtigsten internationalen Wasserstraßen. Das kommunistische Kuba unterhält traditionell gute Beziehungen zum kommunistischen Nordkorea.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit DPA-AFX

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Größter Rauschgiftfund seit Jahren 330 Kilogramm Heroin beschlagnahmt

In Essen haben deutsche Rauschgiftfahnder eine Ladung Heroin im Wert von 50 Millionen Euro entdeckt. Als Versteck hatten sich die Verbrecher einen eher ungewöhnlichen Ort ausgesucht. Mehr

09.10.2014, 09:05 Uhr | Gesellschaft
So funktioniert der Nadelöhr-Kanal in Zukunft

Diese animierte Grafik beschreibt die Technik des Panamakanals, der 100. Geburtstag feiert. Die 80 Kilometer lange Wasserstraße verbindet den Atlantik und den Pazifik und ist für die internationale Schifffahrt unverzichtbar. Weil der Kanal inzwischen an seine Grenzen stößt, wird er derzeit ausgebaut. Mehr

15.08.2014, 09:41 Uhr | Politik
Unterkünfte für Flüchtlinge Zwischen Ratten, Müll und Stacheldraht

Mindeststandards? Fehlanzeige. Manche Flüchtlinge leben in Deutschland unter erbärmlichen Bedingungen. Doch die privaten Betreiberfirmen machen mit ihren Unterkünften Kasse. Mehr Von Julian Staib, Oberursel

08.10.2014, 08:45 Uhr | Politik
3,3 Tonnen Kokain in Peru beschlagnahmt

Am Dienstag haben Drogenfahnder in der peruanischen Stadt Trujillo einen Drogenring hochgenommen und dabei 3,3 Tonnen Kokain beschlagnahmt. Die Drogen waren versteckt in Steinen aus Kohlenstoffteer und sollten nach Spanien und Belgien verschifft werden. Mehr

27.08.2014, 09:26 Uhr | Gesellschaft
Im Gelben Meer Schusswechsel an koreanischer Grenze

Zwischenfall an der Grenze zwischen Nord- und Südkorea: Ein Patrouillenboot des kommunistischen Landesteils soll in Hoheitsgewässer eingedrungen sein. Die südkoreanische Küstenwache feuert Warnschüsse ab. Mehr

07.10.2014, 04:52 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.07.2013, 08:48 Uhr

Keine Rechtfertigung

Von Reinhard Veser

Die Berichte von Menschenrechtlern aus der Ostukraine zeigen, dass die prorussischen Milizen dort ein Schreckensregime errichtet haben. Doch das rechtfertigt nicht die Vergehen der ukrainischen Streitkräfte. Deren Verbrechen müssen verfolgt werden. Mehr 1