http://www.faz.net/-gq5-86eh3

Rede in Washington : Obama verteidigt Abkommen mit Iran

  • Aktualisiert am

Obama spricht in der „American University’s School of International Service“. Bild: dpa

Die Republikaner in den Vereinigten Staaten drohen, das Atomabkommen mit Iran im Kongress abzulehnen. Präsident Barack Obama geht mit ihnen deshalb hart ins Gericht.

          Angesichts des Widerstands im Kongress gegen das Atomabkommen mit Iran hat der amerikanische Präsident, Barack Obama, vor einer folgenschweren außenpolitischen Fehlentscheidung des Parlaments gewarnt. „Viele der gleichen Leute, die für den Krieg im Irak argumentiert haben, treten nun gegen den Atomdeal mit Iran ein", sagte Obama am Mittwoch an der American University in Washington.

          Obama nannte das Abkommen nicht nur die „beste Wahl aus Alternativen, sondern der stärkste Atomwaffensperrvertrag, der je verhandelt wurde.“ Das Abkommen basiere auf der Stärke von Diplomatie und schneide alle Wege Irans zu einer Atombombe ab.

          „Lehnt der Kongress dieses Abkommen ab, macht er nicht nur den Weg frei für eine iranische Atomwaffe, sondern würde den Prozess beschleunigen“, warnte Obama. Die Entscheidung über das Annehmen oder Ablehnen der Wiener Einigung im Kongress sei die wichtigste politische Entscheidung seit dem Irak-Krieg. „Stoppt der Kongress die Einigung, verlieren wir etwas sehr wertvolles: unsere Glaubwürdigkeit.“

          Obama stellte sich gegen die „Denkweise" der außenpolitischen Hardliner, die den Vereinigten Staaten den Irakkrieg beschert habe und nun in der Debatte um das Atomabkommen zum Vorschein komme. Die Vertreter dieser Denkschule würden unilaterales Handeln Amerikas über internationale Bemühungen stellen, die Bedrohungen ohne Grundlage geheimdienstlicher Erkenntnisse übertreiben und die Kosten für einen Militäreinsatz verharmlosen.

          Die vielerorts als historischer Erfolg bewertete Atomeinigung zwischen Iran, den fünf UN-Vetomächten und Deutschland muss noch im amerikanischen Kongress überprüft werden, in dem die Republikaner derzeit die Mehrheit haben. Obama hatte bereits angekündigt, von seinem Veto gegen die Ablehnung Gebrauch zu machen, sollte der Kongress gegen die Einigung stimmen. Dieses könnte der Kongress nur mit einer Zweidrittelmehrheit überstimmen.

          Kritiker in den Vereinigten Staaten befürchten, dass durch die Aufhebung der Wirtschaftssanktionen die Islamische Republik erstarken und ihr Atomwaffenprogramm trotz der Einigung ausbauen könnte. Eine Ablehnung im Kongress ist deshalb durchaus möglich. Der „Sprecher“ des Repräsentantenhauses und Republikaner John Boehner sagte Mitte Juli, der Präsident habe in den Verhandlungen seine eigenen Prinzipien über Bord geworfen, denn Iran behalte ein Atomprogramm. Das Abkommen sei „inakzeptabel“, denn es leite einem „gefährlichen Regime Milliarden von Dollar zu“.

          Obama hielt nun in seiner Rede dagegen: „Ein mit Atomwaffen bewaffneter Iran ist viel gefährlicher für Israel, für die Vereinigten Staaten und für die ganze Welt, als ein Iran, der von der Aufhebung von Wirtschaftssanktionen profitiert.“ Damit richtete er sich auch an Israel, wo das Abkommen scharf kritisiert wurde.

          Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte die Juden in den Vereinigten Staaten aufgerufen, sich gegen das internationale Atomabkommen mit Iran auszusprechen. Durch die von Obama unterstützte Übereinkunft steige das Risiko eines Krieges im Nahen Osten, erklärte Netanjahu in einem am Dienstag im Internet veröffentlichten Video. „Ich bin nicht gegen diese Vereinbarung, weil ich einen Krieg will. Ich bin gegen diese Vereinbarung, weil ich einen Krieg verhindern will. Und diese Vereinbarung führt zum Krieg“, sagte er. „Setzen Sie sich gegen dieses gefährliche Abkommen ein.“

          Iran-Abkommen : Netanjahu ruft Juden in Amerika zum Widerstand auf

          Quelle: anr./lhof/Bloomberg/AFP/Reuters

          Weitere Themen

          Droht ein Krieg gegen Israel?

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.

          Die letzte Runde der Verhandlungen Video-Seite öffnen

          Jamaika-Sondierungen : Die letzte Runde der Verhandlungen

          Es soll sich um die letzten Sondierungsgespräche für ein Jamaika-Bündnis in Berlin handeln. CDU, CSU, FDP und Grünen versuchen, sich in der Landesvertretung Baden-Württemberg in einer Reihe von Konfliktpunkten zu einigen. Besonders umstritten sind weiterhin die Flüchtlingspolitik und der Klimaschutz.

          Topmeldungen

          Kommentar : Die Notbremse der Liberalen

          Die FDP konnte in dieser Koalition nichts gewinnen. Die Grünen waren am Drücker. Also nochmal wählen? Das Grundgesetz spricht eine andere Sprache. Und eine Neuwahl könnte auch Merkel in die Sackgasse führen.

          Nach Jamaika-Aus : Kommen jetzt Neuwahlen?

          Die Verhandlungen über ein Bündnis zwischen Union, FDP und Grünen sind gescheitert. Die SPD lehnt eine Regierungsbeteiligung weiterhin ab. Der Schlüssel zu Neuwahlen liegt beim Bundespräsidenten.
          Anne Will diskutiert in ihrer Sendung am 19. November 2017 mit ihren Gästen über die Jamaika-Sondierungsgespräche.

          TV-Kritik: Anne Will : Ende eines Schauspiels

          Diese Nacht verkündet der FDP-Vorsitzende das Scheitern der Sondierungsgespräche. Für eine solche Situation gibt es ein im Grundgesetz exakt definiertes Verfahren. Das scheinen aber nicht einmal die Politiker zu verstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.