http://www.faz.net/-gq5-7gmln

Obama und Ägypten : Der zahnlose Amerikaner

Obama hat zum Blutbad in Ägypten wenig zu sagen. Bild: AFP

Die amerikanische Regierung muss eingestehen, dass der ägyptische Armeechef ihre Ermahnungen ignoriert. Lange schwieg Präsident Obama. Dann gab er eine weiche Erklärung ab.

          Der Präsident hat lange abgewartet. Erst als sich die aus Ägypten vermeldeten Totenzahlen am Donnerstagmorgen abermals verdoppelt hatten, ließ Barack Obama auf seiner Urlaubsinsel Martha’s Vineyard eine Erklärung zu den Vorgängen aufzeichnen. Er verurteilte die Gewalt und drückte seine Enttäuschung darüber aus, dass die Absetzung des islamistischen Präsidenten Muhammad Mursi durch die Arme nicht zu einer Überwindung der Spaltung, sondern zu einer weiteren Verschärfung der Lage geführt habe.

          Andreas Ross

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Nur an einer Stelle schien es, als werde Obama schwerwiegende Konsequenzen ziehen und womöglich die umfangreiche bilaterale Militärhilfe für die Ägypter einfrieren. Trotz der engen und langjährigen Beziehungen beider Länder „kann unsere traditionelle Zusammenarbeit nicht einfach weitergehen“, sagte Obama. Doch anstatt die jährliche Überweisung von 1,3 Milliarden Dollar an die ägyptischen Streitkräfte auch nur zu erwähnen, beließ es der Präsident bei der Ankündigung, dass ein gemeinsames Militärmanöver abgesagt werde.

          Schon am Mittwoch hatte es aus dem Pentagon Signale gegeben, dass die traditionelle gemeinsame Übung namens „Heller Stern“ wie in den Jahren 2011 und 2012 auch in diesem Jahr ausfallen könnte. „Was die Zukunft angeht“, fuhr Obama fort, habe er seine Mitarbeiter angewiesen, die gesamte bilaterale Kooperation fortwährend zu überprüfen. Ende Juli hatte das Pentagon bereits mitgeteilt, die Lieferung von F-16-Kampfflugzeugen an die ägyptische Luftwaffe auszusetzen. Auf Dauer absagen will Washington die Lieferung vorerst nicht. Am Mittwoch, nachdem Sicherheitsberaterin Susan Rice den Präsidenten zum ersten Mal morgens über die dramatischen Ereignisse in den ägyptischen Großstädten unterrichtet hatte, war Obama noch planmäßig zum Golfspielen gefahren. Nur ein stellvertretender Sprecher des Weißen Hauses verurteilte das Blutvergießen sowie die Verhängung des Ausnahmezustands.

          Zunächst hatte der Präsident offenbar geglaubt, er könne sich die Schmach ersparen, der sich Außenminister John Kerry am Nachmittag in Washington aussetzte: öffentlich festzustellen, dass die vielen Ermahnungen aus Amerika den ägyptischen Armeechef und faktischen Machthaber Abd al Fattah al Sisi nicht beeindruckt haben. Nahezu täglich hatten Kerry und andere amerikanische  Regierungsvertreter zuletzt öffentlich oder in Telefonaten mit ihren ägyptischen Gesprächspartnern verlangt, die Übergangsregierung müsse das Demonstrationsrecht auch der Anhänger Mursis achten und sich friedlich verhalten - vergeblich.

          Keine formale Erklärung zum Putsch

          Die amerikanische Regierung hält dennoch an ihrer erklärten Politik fest, keine formale Einschätzung abzugeben, ob es sich bei Mursis Sturz durch die Armee um einen Putsch gehandelt habe. Denn die Frage kann nur bejaht werden, und damit wäre die Regierung nach geltendem Recht gezwungen, die Militärhilfe auszusetzen. Neben den engen Kontakten zwischen hohen amerikanischen und ägyptischen Offizieren, die teils aus gemeinsamen Zeiten auf amerikanischen Militärakademien herrühren, ist es aber dieses Geld, über das Washington weiterhin Einfluss nehmen möchte. Alle Ratschläge zur friedlichen Konfliktlösung hat Sisi ignoriert und seine zunächst sehr wohlwollenden Partner in Washington damit düpiert.

          Weitere Themen

          Kein Ruf nach schärferen Waffengesetzen Video-Seite öffnen

          Texas bleibt Texas : Kein Ruf nach schärferen Waffengesetzen

          Ein 17-jähriger Schüler hatte das Feuer auf seine Mitschüler eröffnet, tötete dabei zehn Menschen und verletzte 13 weitere mit einem Sturmgewehr und einem Revolver aus dem Besitz seines Vaters. Für schärfere Waffengesetze ist der Gouverneur deshalb aber nicht.

          Wahlkampf in Deutschland Video-Seite öffnen

          Türkei will auf Tour gehen : Wahlkampf in Deutschland

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan auf Wahlkampftour im bosnischen Sarajevo. Dort sprach er fünf Wochen vor dem Urnengang in der Türkei, vor rund 15.000 Anhängern und bat sie um ihre Stimmen.

          Topmeldungen

          John McCain : Hymne auf Amerika

          In seinen Memoiren erinnert sich der todkranke Senator John McCain an Meilensteine seines Lebens. Den Amerikanern legt er ans Herz, nicht in Nationalismus abzugleiten. Auch Donald Trump hat er was zu sagen.

          Diesel-Affäre : Winterkorn ist von seiner Unschuld überzeugt

          Ermittlungen in Deutschland und Amerika, sogar ein Haftbefehl gegen den ehemaligen VW-Chef liegt vor. Trotzdem ist Martin Winterkorn von seiner Unschuld überzeugt. Und geht jetzt einen möglicherweise riskanten Schritt.
          Aufgetischt: Die Wohnung von Familie Arslan wird in der Fastenzeit zum Treffpunkt für Freunde und Familie.

          Fastenbrechen : Warten, bis die Sonne untergeht

          Der Fastenmonat Ramadan hat angefangen. In der Zeit steht nicht der Verzicht, sondern die innere Einkehr im Fokus. Zu Besuch bei einer muslimischen Familie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.