Home
http://www.faz.net/-gq5-7h8xp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.09.2013, 12:10 Uhr

NSA-Affäre Reding: „Deutschland beim Datenschutz bisher zu zögerlich“

Gängige Verschlüsselungen im Netz werden von amerikanischen und britischen Geheimdiensten geknackt - mit Hilfe großer Internetkonzerne. Die jüngsten Enthüllungen rufen auch EU-Justizkommissarin Reding auf den Plan: Sie fordert Kanzlerin Merkel auf, den Datenschutz auf dem EU-Gipfel im Oktober zur „Chefsache“ zu machen.

© dpa Viviane Reding und Angela Merkel im Juni in Brüssel: Die EU-Justizkommissarin hofft im Kampf für mehr Datenschutz auf die Unterstützung der Bundeskanzlerin

Geheimdienste können offenbar bis in die tiefste Online-Privatsphäre vordringen. Gängige Verschlüsselungssysteme für Daten, E-Mails oder Bankgeschäfte stellen für den amerikanischen Dienst NSA und den britischen GCHQ kein Hindernis dar. Mit Hilfe von Supercomputern sei es ihnen gelungen, die Mehrheit der bekannten Technologien zu knacken oder zu umgehen, berichteten die „New York Times“ und der „Guardian“ am Donnerstag in ihren Onlineausgaben. Sie beriefen sich dabei auf Dokumente des Informanten Edward Snowden.

Den Angaben zufolge kommen die Spionagebehörden auch unter aktiver Mithilfe großer Technik- und Internetfirmen an die verschlüsselten Daten. Die NSA habe etwa sicherstellen können, dass verbreitete Verschlüsselungssysteme bestimmte Schwächen aufweisen, die ein Ausspähen ermöglichen. So sollen die NSA-Mitarbeiter auf Soft- und Hardware durch sogenannte Hintertüren (back doors) zugreifen können, geheime Gerichtsanordnungen nutzen und die Entwicklung internationaler Sicherheitsstandards beeinflussen. Die Hintertüren ermöglichen Hackern Zugang zu Computern und Software, in der Regel ohne dass die befugten Nutzer dies bemerken.

250 Millionen für „Bullrun“ auf Software-Entwickler

Der Dienst steckt dem „Guardian“-Bericht zufolge jährlich 250 Millionen Dollar in ein Programm mit dem Codenamen Bullrun - zum Vergleich, der jährliche Etat für die Spionage-Software Prism liegt bei 20 Millionen Dollar. Bullrun hat unter anderem zum Ziel, „verdeckt“ Einfluss auf die Produkte von Firmen zu nehmen. Genannt werden die Unternehmen nicht.

Auch der britische Geheimdienst GCHQ sei beim Code-Knacken sehr erfolgreich. Seine Experten hätten es zuletzt besonders auf Ziele wie Google, Yahoo, Facebook und Microsoft abgesehen. Das Milliarden teure NSA-Programm  gehört den aktuellen Enthüllungen nach zu den größten Geheimnissen der Behörde. Nur sehr wenige Mitarbeiter hätten Zugang zu den Top-Secret-Informationen - und nur die Partnerbehörden in Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland wüssten davon.

Ins Visier nahmen NSA und der britische Partnerdienst GCHQ den Berichten zufolge insbesondere die SSL-Technologie. Mit dem System Secure Sockets Layer (SSL) werden Millionen Webseiten geschützt, deren Adressen mit „https“ beginnen, wie auch private Netze, die oft von Unternehmen eingesetzt werden. Datenschützer hatten Unternehmen wie Google und Facebook davon überzeugt, SSL sämtlichen Nutzern zugänglich zu machen. Doch nach den neusten Enthüllungen könnten diese Verbindungen auch keinen Schutz vor einer Überwachung durch die NSA und den GCHQ bieten.

In der Informationstechnologie wird Verschlüsselung eingesetzt, um vertrauliche Inhalte vor dem unbefugten Zugriff anderer zu schützen. Dabei werden Informationen mit Hilfe komplexer mathematischer Formeln verschlüsselt. Je länger ein solcher Schlüssel ist, desto mehr Sicherheit bietet er. Nur die sichersten Verschlüsselungen erfordern um sie zu knacken eine Rechenleistung, die selbst moderne Rechenzentren nicht bieten können.

„Datenschutz zur Chefsache machen“

EU-Justizkommissarin Viviane Reding mahnte nach Bekanntwerden der Enthüllungen die Unterstützung Deutschlands für mehr Datenschutz an. „Die Kanzlerin hat ja im Wahlkampf gesagt, dass sie den Datenschutz zur Chefsache macht“, sagte Reding im RBB. Darauf zähle sie. Deutschland sei bisher aber „zu zögerlich“ gewesen und habe “nicht gerade geholfen, dass das neue Datenschutzgesetz umgesetzt wird.“

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Safe Harbor-Nachfolger Vertrauen geht anders

Die Vorstellung eines Safe Harbor-Nachfolgers war überfällig – und doch verfrüht. Die EU-Kommission tut nur so, als seien die Daten in Amerika sicher, und spielt auf Zeit. Die europäischen Datenschützer spielen mit. Ein Kommentar. Mehr Von Fridtjof Küchemann

03.02.2016, 18:40 Uhr | Feuilleton
Internetriese Massiver Jobabbau bei Yahoo

Im vierten Quartal ist der Umsatz bei Yahoo um 15 Prozent zurückgegangen. Der Internetriese Yahoo findet gegenwärtig kein Mittel, um sich im Netz gegen Google und Facebook durchzusetzen. Deshalb streicht der Konzern nun 15 Prozent seiner Arbeitsplätze. Mehr

08.02.2016, 13:21 Uhr | Wirtschaft
Recht auf Vergessenwerden Google weitet Filterung der Suchergebnisse aus

In Kürze wird der Konzern ein Schlupfloch schließen und die Filterung bei der Internetsuche erweitern. Damit reagiert Google auf die Kritik von Datenschützern. Ob die sich so besänftigen lassen, ist noch offen. Mehr Von Stefan Tomik

10.02.2016, 08:08 Uhr | Politik
Amerika Google und Ford verhandeln über Fertigung selbstfahrender Autos

Google testet bereits Prototypen seiner Roboterautos in den USA. Der Autohersteller Ford hinkt den Konkurrenten auf dem Gebiet bisher hinterher. Mehr

04.02.2016, 09:05 Uhr | Wirtschaft
Nach Safe Harbor Neuer Datenschutz-Deal ruft Skeptiker auf den Plan

Datenschutz-Aktivisten lehnen das neue transatlantische Abkommen mit den Vereinigten Staaten ab. Kritische Stimmen kommen aber auch der Wirtschaft. Mehr

03.02.2016, 15:40 Uhr | Wirtschaft

Den Bogen überspannt

Von Daniel Deckers

Die SPD-Spitze wollte Edathy aus der Partei drängen. Am Ende erreichte sie ein Ruhen der Mitgliedschaftsrechte. Weil sich Gabriel verkalkuliert hat. Mehr 5 4