http://www.faz.net/-gq5-7hboe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.09.2013, 08:15 Uhr

NSA-Affäre Geheimdienste spähen Finanztransaktionen aus

Die amerikanischen Geheimdienste haben anscheinend den Datenverkehr des internationalen Bankennetzwerks „Swift“ ausspioniert. Auch der brasilianische Ölkonzern Petrobras war im Visier der NSA.

© dpa Das Hauptquartier der NSA im amerikanischen Fort Meade

Amerikanische Geheimdienste spähen einem Medienbericht zufolge Datenverkehr zwischen internationalen Banken sowie mehrere Firmen aus. Betroffen seien unter anderem das Telekommunikationsnetzwerk für den Interbanken-Austausch (Swift), über das viele Finanztransaktionen weltweit abgewickelt werden.

Weitere Ziele der Geheimdienste waren die Firmennetzwerke von Google und dem staatlichen brasilianischen Ölkonzern Petrobras, berichtete der brasilianische TV-Sender Globo unter Berufung auf Dokumente des früheren NSA-Mitarbeiters Edward Snowden. Auch Netze des französischen Außenministeriums seien angezapft worden. Der Sender berief sich auf NSA-Präsentationen vom Mai 2012, mit denen neue Agenten für das Ausspähen von Unternehmen geschult wurden.

Der nationale Geheimdienstdirektor der Vereinigten Staaten, James Clapper, gestand ein, dass die amerikanischen Dienste Wirtschafts- und Finanzdaten sammelten. Dies ziele aber nur darauf ab, die Finanzierung von Terrorismus zu überwachen und Probleme vorherzusagen, die zu Finanzkrisen oder anderen schweren Verwerfungen am Markt führen könnten. Die beteiligten Unternehmen waren zunächst nicht zu erreichen oder lehnten Stellungnahmen ab.

In einem Globo-Interview sagte der Journalist und Snowden-Vertraute Glenn Greenwald, er verfüge über Dokumente, die „noch viel mehr Informationen über das Ausspähen von Unschuldigen, von Leuten, die nichts mit Terrorismus oder Wirtschaftsinformationen zu tun haben“ enthielten. Diese Dokumente müssten veröffentlicht werden.

Erst vor einer Woche hatte Globo aufgedeckt, dass auch E-Mails und Telefonate der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff sowie von deren mexikanischem Kollegen Enrique Peña Nieto angezapft wurden. Brasilien hat deswegen eine Entschuldigung vom amerikanischen Präsidenten Barack Obama gefordert.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Korruptionsvorwürfe Dritter brasilianischer Minister tritt zurück

Seit gut einem Monat ist Interimspräsident Michel Temer in Brasilien im Amt. Nun tritt bereits der dritte Minister seiner Regierung zurück. Und auch Temer selbst wird der Korruption beschuldigt. Mehr

17.06.2016, 08:27 Uhr | Politik
Nach Abgasaffäre Ermittlungen gegen Ex-VW-Chef Winterkorn

In der Affäre um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen rückt der ehemalige Konzernchef Martin Winterkorn ins Visier der Ermittler. Es gebe einen Anfangsverdacht auf Marktmanipulation, teilte die Staatsanwaltschaft Braunschweig am Montag mit. Mehr

21.06.2016, 19:28 Uhr | Wirtschaft
Korruptionsvorwürfe Dritter brasilianischer Minister tritt zurück

Seit gut einem Monat ist Interimspräsident Michel Temer in Brasilien im Amt. Nun tritt bereits der dritte Minister seiner Regierung zurück. Und auch Temer selbst wird der Korruption beschuldigt. Mehr

17.06.2016, 08:27 Uhr | Politik
Nach Abgasaffäre Ermittlungen gegen Ex-VW-Chef Winterkorn

In der Affäre um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen rückt der ehemalige Konzernchef Martin Winterkorn ins Visier der Ermittler. Es gebe einen Anfangsverdacht auf Marktmanipulation, teilte die Staatsanwaltschaft Braunschweig am Montag mit. Mehr

21.06.2016, 19:28 Uhr | Wirtschaft
Korruptionsvorwürfe Dritter brasilianischer Minister tritt zurück

Seit gut einem Monat ist Interimspräsident Michel Temer in Brasilien im Amt. Nun tritt bereits der dritte Minister seiner Regierung zurück. Und auch Temer selbst wird der Korruption beschuldigt. Mehr

17.06.2016, 08:27 Uhr | Politik

Bayxit?

Von Reinhard Müller

Für Horst Seehofer ist die Brexit-Abstimmung offenbar ein Vorbild. Doch mit Volksherrschaft á la CSU hat das Referendum wenig zu tun. Mehr 1