Home
http://www.faz.net/-hoz-7hboe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

NSA-Affäre Geheimdienste spähen Finanztransaktionen aus

Die amerikanischen Geheimdienste haben anscheinend den Datenverkehr des internationalen Bankennetzwerks „Swift“ ausspioniert. Auch der brasilianische Ölkonzern Petrobras war im Visier der NSA.

© dpa Vergrößern Das Hauptquartier der NSA im amerikanischen Fort Meade

Amerikanische Geheimdienste spähen einem Medienbericht zufolge Datenverkehr zwischen internationalen Banken sowie mehrere Firmen aus. Betroffen seien unter anderem das Telekommunikationsnetzwerk für den Interbanken-Austausch (Swift), über das viele Finanztransaktionen weltweit abgewickelt werden.

Weitere Ziele der Geheimdienste waren die Firmennetzwerke von Google und dem staatlichen brasilianischen Ölkonzern Petrobras, berichtete der brasilianische TV-Sender Globo unter Berufung auf Dokumente des früheren NSA-Mitarbeiters Edward Snowden. Auch Netze des französischen Außenministeriums seien angezapft worden. Der Sender berief sich auf NSA-Präsentationen vom Mai 2012, mit denen neue Agenten für das Ausspähen von Unternehmen geschult wurden.

Der nationale Geheimdienstdirektor der Vereinigten Staaten, James Clapper, gestand ein, dass die amerikanischen Dienste Wirtschafts- und Finanzdaten sammelten. Dies ziele aber nur darauf ab, die Finanzierung von Terrorismus zu überwachen und Probleme vorherzusagen, die zu Finanzkrisen oder anderen schweren Verwerfungen am Markt führen könnten. Die beteiligten Unternehmen waren zunächst nicht zu erreichen oder lehnten Stellungnahmen ab.

In einem Globo-Interview sagte der Journalist und Snowden-Vertraute Glenn Greenwald, er verfüge über Dokumente, die „noch viel mehr Informationen über das Ausspähen von Unschuldigen, von Leuten, die nichts mit Terrorismus oder Wirtschaftsinformationen zu tun haben“ enthielten. Diese Dokumente müssten veröffentlicht werden.

Erst vor einer Woche hatte Globo aufgedeckt, dass auch E-Mails und Telefonate der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff sowie von deren mexikanischem Kollegen Enrique Peña Nieto angezapft wurden. Brasilien hat deswegen eine Entschuldigung vom amerikanischen Präsidenten Barack Obama gefordert.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Daten-Verschlüsselung Amerikas Strafverfolger alarmiert wegen Apple

Apple und Google haben angekündigt, die Daten von Nutzern künftig besser zu schützen. Das macht offenbar die amerikanischen Geheimdienste nervös. Mehr

23.09.2014, 13:47 Uhr | Wirtschaft
Geheimdienst NSA soll auch Telekom-Netz kontrollieren

Der amerikanische Geheimdienst NSA und der britische Nachrichtendienst GCHQ verfügen über verdeckte Zugänge in die Netze der Deutschen Telekom und des Kölner Anbieters Netcologne. Das berichtet Der Spiegel unter Berufung auf geheime Dokumente aus dem Archiv des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden. Mehr

15.09.2014, 12:58 Uhr | Politik
Aussage im NSA-Ausschuss Abhöraktionen verhinderten Anschläge

Im NSA-Untersuchungsausschuss hat an diesem Donnerstag der Leiter des bayerischen BND-Stützpunkts in Bad Aibling ausgesagt. Er bestritt, dass dort massenhaft Daten erfasst würden – und wies auf die Vorzüge der Überwachung hin. Mehr

25.09.2014, 15:15 Uhr | Politik
Edward Snowden darf dem Präsidenten eine Frage stellen

Bei seiner Fernseh-Fragerunde ließ Russlands Präsident Putin auch den früheren amerikanischen Geheimdienstler Edward Snowden eine Frage stellen - und antwortete mit einem Seitenhieb auf die Vereinigten Staaten. Mehr

17.04.2014, 20:49 Uhr | Politik
Zahlungssystem Swift Ein Banken-Ausschluss macht Russland Angst

Russlands internationaler Zahlungsverkehr käme zum Erliegen, wenn seine Banken aus dem Swift-System verbannt würden. Die Wirtschaft träfe das hart. Mehr

23.09.2014, 17:46 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.09.2013, 08:15 Uhr

Zur Sanierung verdammt

Von Johannes Leithäuser, Berlin

Die Pannen bei der Bundeswehr kommen genau richtig: Lange nicht mehr waren die Deutschen so sensibel für sicherheitspolitische Bedrohungen wie derzeit. Das Desaster könnte deshalb eine Chance sein, die Armee endlich besser zu machen. Mehr 52 16