Home
http://www.faz.net/-gq5-7fdpz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

NSA-Affäre Amerikanische Maildienste gehen vom Netz

In den Vereingten Staaten haben zwei namhafte Anbieter sicherer E-Mail-Dienste ihre Arbeit eingestellt. Einen nutzte Whistleblower Edward Snowden über Jahre. Sein Besitzer macht die amerikanische Regierung für den Schritt verantwortlich.

© REUTERS Zwei namhafte E-Mail-Anbieter in Amerika haben ihre Arbeit eingestellt

Ladar Levison nennt keine Namen. Aber seine Erklärung lässt nur einen Schluss zu. „Ich sehe mich gezwungen, eine schwierige Entscheidung zu fällen“, schreibt der Besitzer des texanischen Dienstleisters für verschlüsselte E-Mails Lavabit auf seiner Unternehmensseite. Entweder werde er „an Verbrechen gegen das amerikanische Volk“ mitschuldig gemacht oder er müsse die Arbeit seiner Firma beenden. Der Anbieter, den Whistleblower Edward Snowden jahrelang nutzte, ist seit Donnerstag vom Netz, und das offenbar nach massivem Druck amerikanischer Behörden.

Lorenz Hemicker Folgen:

Dem sehen sich auch andere Unternehmen ausgesetzt. Wenige Stunden nach Lavabit folgte der E-Mail-Dienstleister Silent Circle aus Maryland und stellte seinen Dienst ein. „Wir dachten, es sei besser, Kritik von unseren Kunden zu bekommen als gezwungen zu werden, sie auszuhändigen“, sagte der Chef von Silent Circle, Mike Janke, gegenüber der „New York Times.“ Die Daten der Nutzer seien bereits alle vernichtet worden und auch nicht wiederherzustellen. Allerdings verzichtete Silent Circle im Gegensatz zu Lavabit darauf, seine Internetpräsenz zu schließen. Die Webseite des Unternehmens blieb zunächst normal erreichbar.

Das Ende der Maildienste, durch die Hunderttausende Kunden ihre Daten verlieren, erfolgte fast auf den Tag genau zwei Monate nachdem der ehemalige amerikanische Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden in der Zeitung „Guardian“ seine Identität preisgegeben hatte. Snowden hatte in Folge zahlreiche Informationen über die umfangreichen Überwachungsaktivitäten des NSA veröffentlicht.

Amerikanische Behörden schweigen

Lavabit-Besitzer Levison ließ in seiner Mitteilung am Freitag durchblicken, seit sechs Wochen unter Druck zu stehen. Er dürfe jedoch nicht darüber sprechen, was sich in diesem Zeitraum ereignet habe, so Levison. Zudem warnte er seine Kunden davor, zu anderen namhaften E-Mail-Anbietern zu wechseln. Solange es keine klaren Aktionen des amerikanischen Kongresses oder der Justiz dazu gebe, könne er nur jedem dringend abraten, privaten Daten einem Unternehmen anzuvertrauen, das direkte Beziehungen zu den Vereinigten Staaten unterhalte.

Von Seiten amerikanischer Behörden wurden die Schritte der beiden Unternehmen zunächst nicht kommentiert. Im Rahmen der von Snowden angestoßenen Enthüllungen war bekannt geworden, dass die großen amerikanischen E-Mail-Firmen wie Google und Microsoft und andere von den Behörden gedrängt wurden, die Geheimdienste bei der Ausspähung von Daten zu unterstützen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Assange gibt zu Snowden sollte 2013 aus Moskau ausfliegen

Der Plan stand bereits fest: Vor zwei Jahren sollte der Whistleblower Edward Snowden auf geheimen Weg aus Moskau abreisen - in der Maschine eines Präsidenten. Mehr

30.08.2015, 22:47 Uhr | Politik
Edward Snowden Regierungen haben sich verselbständigt

Per Videostream sprach der Ex-NSA-Mitarbeiter bei einer Cebit-Gesprächsrunde über seine Asylbemühungen in Deutschland. Mehr

19.03.2015, 13:38 Uhr | Politik
Neue Datenschutzbestimmungen Spotify-Chef entschuldigt sich bei seinen Kunden

Erst verkündete der Musikstreamingdienst Spotify neue Datenschutzbestimmungen, dann wendeten sich die Kunden ab - und machten ihrem Ärger im Netz Luft. Jetzt entschuldigt sich der Spotify-Chef - und versucht sich an Erklärungen. Mehr Von Marcus Theurer

21.08.2015, 17:06 Uhr | Wirtschaft
Russisches Exil Snowden würde für fairen Prozess nach Amerika gehen

Edward Snowden hat sich von seinem Exil in Russland mal wieder öffentlich zu Wort gemeldet: Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter sagte in einem Fern-Gespräch mit Journalisten aus Kanada, er würde sehr gerne nach Amerika zurückkehren, wenn er einen fairen Prozess erwarten könnte. Mehr

09.03.2015, 14:53 Uhr | Politik
Sichere Kommunikation Whatsapp von der Deutschen Post

Die Post nimmt es mit Facebook und Whatsapp auf. Sie will mit Simsme etwas bieten, was ihre Konkurrenz nicht hat: Datensicherheit. Doch der kommerzielle Erfolg ist in weiter Ferne. Mehr Von Helmut Bünder

19.08.2015, 17:50 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 09.08.2013, 03:23 Uhr

Osteuropa darf sich nicht verkriechen

Von Thomas Gutschker

Der Flüchtlingsstrom zieht in eine Richtung – in den Norden. Der Osten Europas hat bisher nur wenige Menschen aufgenommen. Es wird Zeit für mehr Solidarität und ein faires Quotensystem für Flüchtlinge in der EU. Mehr 23