Home
http://www.faz.net/-hoz-77cn5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Massive Etatkürzungen Obama: „Der Schmerz wird real sein“

 ·  Die Vereinigten Staaten stehen ab sofort unter massivem Sparzwang. Nach dem Scheitern der Verhandlungen mit den Republikanern setzte Präsident Obama die befürchteten deutlichen Haushaltskürzungen nach dem Rasenmäherprinzip in Kraft.

Artikel Bilder (37) Video (1) Lesermeinungen (31)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
chantalle ezer
chantalle ezer (ezer) - 03.03.2013 18:47 Uhr

Uns steht das gleiche Schicksal bevor,

da Trittin auch Sozialpädagoge ist und ähnlich ideologisch verbohrt wie Obama. Das geringe Wirtschaftswachstum wurde durch Schulden erkauft. Der Aufschwung ist eine Kunstblume. Das 'Sequester' war die Idee von Obamas Regierung und er wird mit seinen Waffen geschlagen. Er wäre bereits Geschichte, wenn die Republikaner einen halbwegs passablen Gegenkandidaten gefunden hätten. Eine Weltmacht lässt sich nicht regieren mit dem Weltblick eines Sozialarbeiters aus Chicago. Bedauerlicherweise wird uns das gleiche Schiksal ereilen mit Trittin, Nahles und Gabriel.

Empfehlen
leopold mansk

Die politischen Parteien...


...in den USA haben es gemeinsam geschafft – ohne jeweils Alleinschuld auf sich zu laden – dass das Einkommen in den USA mit der Rasenmähermethode gesenkt werden kann.

Und das wird weh tun, im Gegensatz zum Schuldenmachen, solange die Zinsen bezahlt werden können.

Und wenn nicht, kann die Notenbank das regeln, ohne Schaden zu verursachen.

Empfehlen
Edda Kuhlmann

An welchen Verhandlungstisch zurueckkehren?

Der Sequester war Obama's Idee, schon im August 2011. Seitdem haetten die beiden Parteien und die betroffenen Behoerden Zeit gehabt, daran zu arbeiten bzw. sich vorzubereiten Stattdessen wurde das Problem weitgehendst ausgeklammert, im Wahlkampf wurde jeder Versuch der Republikaner, dass Kliff und den Sequester zur Sprache zu bringen, sofort unterdrueckt. Zwei vom Haus verabschiedete Gesetze, die Auswirkungen zu mildern, wurden im Senat gar nicht erst zugelassen. Selbst den Medien ist inzwischen aufgefallen, dass der Praesident lieber im Lande herumtingelt, als sich mit Demokraten und Republikanern hinzusetzen und eine Loesung zu finden. In milliardenschweren Haushalten muss es Moeglichkeiten geben, ein paar Prozente einzusparen, ohne dass es zu den an die Wand gemalten Horrorszenarien kommt, aber das ist politisch nicht gewollt. Je schlimmer die Auswirkungen, desto mehr Druck, weitere Kuerzungen zu verhindern. Der Buerger als Bauer, Obama als Koenig.

Empfehlen
Jim Greek
Jim Greek (Jos_Vik) - 02.03.2013 16:50 Uhr

bei Obamas wirtschaftl. Sachverstand

kann man davon ausgehen, dass der Sparzwang sich eher umgekehrt, nähmlich positiv auswirken wird, aber der Mann ist halt ewiger Wahlkämpfer. Vllt. meint er mit Schmerz, Verzicht usw. auch, dass sein nächster Urlaub vllt. einmal nicht der dem Steuerzahler teuerste der US- Geschichte sein wird, den ZeitaufdemGolplatzrekord nimmt ihm wohl keiner so schnell ab.
Was vollkommen neues zeigen die 5 Sterne in Sizilien. Die strichen ihre eigenen Diäten erstmal auf ein Minimum.

Empfehlen
siegfried anysas

schmerz wird real

auch der präsident muss sich der verfassung beugen . das ist ein gutes , in der amerikanischen praxis . in europa gibt es de fakto vergleichbares , wohl nur in der Schweiz . diese belehrung trifft Obama zu recht und Europa sollte sich diesem schritt massenweise anschließen .

Empfehlen
Martin Ebendorff

Die USA werden ihre Schulden doch eh nie mehr zurückzahlen können,

wahrscheinlich genauso wie Deutschland. Das gleiche Spiel wiederholt sich doch immer wieder in der Geschichte des Kapitalismus...

Durch die Kapitalakkumulation der geldhabenden Eliten vermehrt sich Geld, welches am Ende dem Staat/der Gesellschaft fehlt. Es ist ja kein Zufall dass die Privatvermögen z.B. in Deutschland immer um den selben Betrag steigen wie die Staatsschulden...

Irgendwann, wenn die Gesellschaft dieses Ungleichgewicht nicht mehr tragen kann, kommt es zu einem Chrash, Schuldenerlässen und einer neuen Währung, so zuletzt in den 30er Jahren, auf dass das Spiel wieder von vorne beginnen kann...

Das ist, was uns früher oder später erwartet und was zwangsläufig eine Folge des kapitalistischen Systems ist...

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 03.03.2013 10:38 Uhr
gisbert heimes

Privatvermögen = Staatsschulden

Die Komiker hier und anderswo wettern gegen Staatsschulden und gieren nach 'sicheren' Anlagen. Als da sind Staatstitel...

Empfehlen
Karl Lender
Nicolai Hafen (Hanib) - 02.03.2013 12:54 Uhr

Stillstand

Der mächtigste Mann der Welt ist handlungsunfähig.

Bei den Republikanern ist die neu eingeführte Krankenversicherung (MediCare) sehr unbeliebt. Obama hat in seinem Wahlkampf seine Pläne für Steuererhöhungen für Reiche, Ausgabenkürzungen und viele andere Ziele bekannt gegeben. Und er ist wiedergewählt worden! Demnach hat der Wähler doch seinen Willen klar zum Ausdruck gebracht. Wieso verschließen sich dann die Republikaner diesem Willen? Stattdessen blockieren sie alles, zeigen sich radikal und nicht kompromissbereit. Die Folge, der Stillstand, nehmen sie dabei billigend in Kauf. Es ist kaum zu ertragen, wie diese Machtspielchen das ganze Land lahmlegen. Ohne Rücksicht auf Verluste.

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 03.03.2013 12:01 Uhr
Helga Zießler

Vielen Dank, Herr Sulzmann,

dass Sie mal von amerikanischer Seite aus die Dinge geraderücken. Es ist grotesk, was für Vorstellungen viele Menschen in D von den USA haben. Sie haben recht: Schuld sind unsere links ausgerichteten Medien, vor allem die öffentlich-rechtlichen, die dieses Bild vermitteln.
Richtig ist allerdings, dass, anders als hier, in Amerika keiner, der Null Bock auf Arbeit hat, sich in die soziale Hängematte legen kann, und dass Menschen aus anderen Ländern nur unter sehr strengen Bedingungen einwandern dürfen. Und das ist auch gut so, wie man an den Verhältnissen in D sehen kann.
Auch die politischen Gegebenheiten in Amerika sind bei uns weitgehend nicht bekannt. Links, rechts, grün, rot gibt es nicht, ein Begriff wie "liberal" hat eine völlig andere Bedeutung. Auch der Präsident hat eine andere Funktion als der/die deutsche Kanzler/in, und die einzelnen US-Staaten sind sehr viel unabhängiger von Washington als unsere Länder von Berlin, z.B. bei Steuern und Gesetzgebung.

Empfehlen
Harald Sulzmann

Da sind Sie dem deutschen Nachrichtengedoense ganz schoen aufgesessen

MediCare gibt es schon laenger auch MedAid, hier bei uns in California auch CalAid. Es sind Leistungen aus Steuergelder fuer bestimmte Gruppen wie Beduerftige, Rentner etc. Der Platz reicht hier nicht auf die Einzelheiten einzugehen. ObamaCare dagegen ist viel weitreichender und vor allem in seinen Folgen unabsehbar, da erst eine Rahmengesetgebund. Die negativen Folgen zeigen sich aber jetzt schon, da 2013 fuer viele small business die Bewertunggrundlage darstellt. Schon jetzt werden Vollzeit- zu Teilzeitstellen umgewidmet, Leute insbesonderen im unteren Lohnbereich entlassen. Vielleicht ist Ihnen beim Wahlergebnis auch entgangen, dass das Repraesentantenhaus in der Mehrheit republikanisch ist. Die Republikaner haben sich bereits zu Jahresende beim fiscal cliff ueber den Tisch ziehen lassen. Diesmal hat Obamas permanente Jammerei in den oeffentlichen Reden nichts geholfen. Es ist jetzt gut so wie es ist. Und das sage ich als US-Unternehmer.

Empfehlen
Martin Ebendorff

Wenn sich 2 streiten, freut sich der Dritte...

Und das werden wohl die US-Eliten sein, die durch die Selbstzerfleischung von Demokraten und Republikanern nichts zu fürchten haben...

Empfehlen
Lieschen Müller

Sparen muss nicht schmerzhaft sein

Ohne die Details verfolgt zu haben und ausschliesslich auf meinem Verständnis der Situation basierend, habe ich das Gefühl die Sparen am falschen Ende. Das Wohl und die Sicherheit der Bürger sollte an erster Stelle stehen. Da dürfte man keine Kompromisse eingehen. Es gibt sicher auch andere Bereiche wo man Sparen könnte, viele Ideen schlummern sicher auch in der Bevölkerung. Vielleicht ist auch der ein oder andere bereit weniger Geld für mehr Lebensqualität (weniger materielle Wert - mehr Quality Time) und Zeit mit der Familie einzutauschen, stimmt einer Job-Sharing Idee zu oder was auch immer. Warum bis zur Rente warten, bis man sich das Leben schön macht, etwas weniger Streß und mehr Erholung während des Arbeitslebens kann auch schön sein und muss nicht immer teuer sein. Man kann auch wieder mal die Dinge reparieren und Spaß daran haben. Bewusster mit sich, seiner Zeit und den Produkten umgehen.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 02.03.2013 14:57 Uhr
Lore Fisch

Einige Details

Es geht hier um Staatsausgaben, nicht um persönlichen Konsum. Oder wollen Sie durch Jobsharing Stellen im öffentlichen Dienst einsparen? Welchen Effekt hätte das wohl? Während die Fluglotsen zu Hause gemütlich ihren Rasenmäher reparieren, passiert - was wohl? Während Krankenschwestern sicher wohlverdiente zusätzlich Freizeit genießen, passiert - was wohl?

Empfehlen
Horst-G. Willweber

Nur noch vaterlandslose Gesellen?

America, America ..., dieses Land mit einem geradezu frenetischen Nationalstolz, mit einem Selbstbewußtsein, das uns Europäern gelegentlich als übertrieben erscheint, mit einer ge- und entschlossenen Tatkraft, wenn es darauf ankommt (WK II, NASA-Programm), ist auf dem Wege, sich selbst zu versenken. Und das durch Politführer auf beiden Seiten, die sich in dem gewachsenen, demokratischen System derart eingenistet haben, diese Demokratie nur noch als fundamentalen Machtkampf zu mißbrauchen, statt dasjenige zu pflegen, was Demokratie erst lebensfähig macht:

Die Bewahrung des Grundkonses der Kompromißfähigkeit und dies namentlich in Belangen von allerhöchster nationaler Bedeutung!

Anspruch und Wirklichkeit; God bless America!

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 02.03.2013 13:35 Uhr
Martin Ebendorff

Dass es alle 2 bis 4 Jahre einen Wechsel zwischen...

...Demokraten und Republikanern gibt, die sich im wesentlichen nur bei der Homosexuellen- und Waffenfrage unterscheiden, ist für mich keine Demokratie!
Es ist einfach ein nach Demokratie aussehendes Spiel, in dem darum gekämpft wird, wer als nächstes die geldgebenden US-Eliten vertreten darf...

Empfehlen
Uwe Nägele
Uwe Nägele (Tcon) - 02.03.2013 12:10 Uhr

Die Sozialisten

führen sich auf wie kleine, beleidigte KInder, wenn man ihnen das Scheckbuch aud der hand reisst. dabei geht davon die Welt gar nicht unter, ganz im Gegenteil.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 02.03.2013 13:42 Uhr
Martin Ebendorff

Die US-Demokraten und Sozialisten (ob jetzt Früh- oder ''Realsozialisten'')...

...haben ihre einzige Gemeinsamkeiten darin dass sie gesellschaftlichen Einfluss ausüben, sprich, Politik machen.

Aber ideologisch wie praktisch sind die Differenzen so Fundamental, sowohl zwischen Demokraten und Realsozialisten wie Realsozialisten und Frühsozialisten....

Wie einfach muss ein Weltbild gestrickt sein um solche fundamental unterschiedlichen Dinge in die selbe Schublade stecken zu können?

Empfehlen
Closed via SSO

Wann unterschreibt er denn?

Hoffentlich bald, damit diese Idiotie ein Ende nimmt. Die Fed druckt Monat für Monat 85 Mrd, neben den 2000 Mrd, die sie seit 2007 gedruckt hat, und den 5000 Mrd Zusatzschulden die Obama seit Amtsantritt verbrochen hat. Was soll da die Diskussion über läppische 85 Mrd im JAHR? Obama ist wirklich nicht mehr zu helfen. Abgehoben, inkompetent, lächerlich. Der Totengräber der USA.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 02.03.2013 15:02 Uhr
joachim tarasenko

Ausserdem, was interessieren uns deren Sorgen?

Im Englischen gibt es ein Sprichwort.., gib Jemand einen langen Strick und irgendwann erhängt er sich selber.

Empfehlen
Samuel  Lang
Samuel Lang (Orendel) - 02.03.2013 11:06 Uhr

Wie milde!

Bei 18,097 Milliarden Schulden sollen nun 85 Millarden im Jahr eingespart werden, was dem Wortlaut nach noch nicht bedeutet, daß keine neuen Schulden gemacht werden.

Sollten die USA nicht nur 85 Milliarden einsparen, sondern jedes Jahr 85 Milliarden auf die Seite legen können, was defacto in nicht mehr möglich ist, dann würden die Schulden, sollten keine neuen mehr aufgenommen werden, in 212 irgendwas Jahren abgebaut sein. :D

Nicht daß ich hier genaue Berechnungen anstellen möchte, aber der Witz dieser Agenturmeldung sollte eigentlich die Massen lachend auf die Straßen treiben. Verkauft werden soll: "Wir sparen, der Dollar ist etwas wert, wir haben die Finanzen im Griff, keine Panik!" Prösterchen!

Empfehlen
joachim tarasenko

Beim Angriffsbudget können sofort 500 Milliarden eingespart werden

Alles verkraftbar. Die Zeit des Schwelgens und des Überflusses auf Pump gehen zu Ende. Ob die bösen Chinesen weiterhin diese Junk govt bonds kaufen wird? Bezweifle ich stark. Beim Militär können sofort 500 Millarden Dollar im Jahr eingespart werden. Und diese Einsparungen beim Grössenwahn werden kommen. Sie müssen kommen.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 02.03.2013 15:01 Uhr
joachim tarasenko

Sicher aber es wäre ein Anfang oder etwa nicht

China verliert zwar 3 Billionen Dollar mit diesen Schrottpapieren. Aber im Vergleich zum Show down mit den US ist das billig.

Empfehlen
gisbert heimes

Die USA schaffen sich ab...

Ach was, der Mensch schafft sich ab. Hört sich wenig konkret an, findet aber jetzt gerade, im Sekundentakt, ganz real statt. In Syrien zum Beispiel, aber auch in deutschen Altenheimen.

Empfehlen
Ralf Kowollik

Automatische Haushaltskürzungen

Automatische Haushaltskürzungen nach US-Vorbild, die dann in Kraft treten, wenn sich ein Staat zu stark verschuldet hat. sollte es auch in der Eurozone geben. Das wäre viel wirkungsvoller als Merkels Fiskalpakt.

Empfehlen
Johann Otto

Stand- und charakterfest und damit begrüßenswert vernünftig

Für jede mißliche Lage erkennt der derzeitige Präsident der USA nur einen Schuldigen, die Republikaner, und zwar seit seiner ersten Amtseinführung. Immer wieder nur die Republikaner, zusammen mit seinen willigen Helfern in den amerikanischen Medien. Warum jedoch sollen die Republikaner zugunsten eines Sozialisten, der sich nun zum zweiten mal als Präsident versucht, weltweit und insbesondere von ganz Deutschland angehimmelt, ihre vernünftigen Wirtschafts- und Fiskalgrundsätze aufgeben? Die Republikaner, stand- und charakterfest, haben nicht die deutsche Mindestlohn-Genderdeutsch-FDP zum Vorbild!

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 03.03.2013 00:26 Uhr
Helga Zießler

Was ist so komisch, Herr Heimes und Herr Sikorski?

Herr Otto hat doch völlig recht. Obama hat sich Europa und vor allem Deutschland zum Vorbild gemacht und will die USA zu einem sozialistischen Wohlfahrtsstaat umfunktionieren.
Das aber wollen die Republikaner verhindern, und auch die meisten Amerikaner wollen das nicht.
Ist natürlich in Deutschland schwer zu begreifen, weil man hier den alles umsorgenden Fürsorgestaat so sehr liebt, dabei aber vergisst, dass der Staat das Geld, das er so großzügig verteilt, zuvor den Bürgern aus der Tasche ziehen muss.
Die Amerikaner mögen lieber selber über ihr Geld entscheiden. Und deshalb haben auch die Reichen dort keinerlei Interesse, ihr Vermögen dem verschwenderischen Staat zu geben, sondern entscheiden selbst, wie sie es mit Spenden und Stiftungen sinnvoller verwenden, um wirklich Gutes zu tun. Aber das verstehen leider Deutsche nicht.

Empfehlen
Peter Sikorski

@Herr Otto

Herr Otto, nachdem ich Ihren Kommentar gelesen habe, musste ich massiv lachen. Sie haben leider nichts verstanden.
Die armen, armen Republikaner, die über Dekaden die USA ruiniert haben, sind natürlich nicht ander aktuellen Situation schuld sondern nur standhaft? Oje...
Bitte machen Sie sich doch kundig, bevor Sie statt unüberlegter Polemik etwas konstruktives schreiben können.

Empfehlen
gisbert heimes

Süß.

...

Empfehlen
Friedhelm van Aal

Diese Ausgabenkürzungen sind doch eher sehr gering, mit etwa 2 bis 3 % des aktuellen Haushaltsplans

Es nutzt nichts. Die US-Amerikaner müssen sich zusmmen reissen und deren Haushalt konsolidieren. In einem derartig hoch verschuldeten Land, in dem z. B. Milliardäre nicht wissen wo diese den hin sollen, mit ihrem überschüssigen Kapital, da stimmt etwas mit der Besteuerung von Einkommen nicht.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 02.03.2013 22:10 Uhr
Peter Alt
Peter Alt (petera000) - 02.03.2013 22:10 Uhr

na, wenn sie so gering sind, wird es auch keine (oder nur geringe) Auswirkungen haben

na, wenn sie so gering sind, wird es auch (fast) keine Auswirkungen haben.
Also 2 bis 3% wird man doch verkraften können, ohne das die Welt untergeht?
Wir können doch auch "locker" 2 bis 3 % Mehrwertsteuer verkraften ...?

Empfehlen
Martin Ebendorff

In der Tat, aber wenn man dann sowas wie Reichensteuern einführen will...

...schreit es HILFE, SOZIALISMUS! aus allen Ecken und Enden...
Die wollen uns zwangsenteignen, die wollen nur unser Geld, sie verschrecken die ''Leistungsträger'' unserer Gesellschaft und werden uns alle in den Ruin stürzen....

Genau.

Empfehlen

02.03.2013, 09:07 Uhr

Weitersagen
 

Algerischer Verdruss

Von Christoph Ehrhardt

Die Hoffnung auf Reformen in Algerien ist nach dem abermaligen Wahlsieg Bouteflikas zerronnen. Bald dürften wieder Machtkämpfe in der Führung ausbrechen, um einen Nachfolger für den gebrechlichen Präsidenten zu bestimmen. Mehr 1 3