http://www.faz.net/-gq5-84l3r

Immobilienmilliardär : Donald Trump will Präsident werden

  • Aktualisiert am

Immobilienmilliardär Donald Trump bei der Ankündigung seiner Kandidatur Bild: Reuters

Der Multi-Milliardär Donald Trump will Präsident der Vereinigten Staaten werden. Der Neunundsechzigjährige erklärte als zwölfter Republikaner seine Kandidatur für die Wahlen 2016.

          Immobilienmogul Donald Trump steigt in das Rennen um die amerikanische Präsidentschaft ein. Er wolle bei der Wahl 2016 für die Republikaner antreten, kündigte der 69-Jährige am Dienstag in dem von ihm gebauten Trump Tower im New Yorker Stadtteil Manhattan an. Mit Trump gehen mittlerweile zwölf Republikaner in das Rennen um die Kandidatur ihrer Partei. Am Montag hatte Jeb Bush angekündigt, nach Vater und Bruder der dritte Präsident aus seiner Familie werden zu wollen.

          Trump werden kaum Chancen eingeräumt. Der Milliardär hat mehrmals mit dem Gedanken gespielt, für die Präsidentschaftswahl zu kandidieren, sich aber schließlich dagegen entschieden. Neben seinen Immobiliengeschäften machte sich der Unternehmer auch im Fernsehen einen Namen. So moderierte er die Sendung „The Apprentice“, in der Jungmanager um ein Praktikum bei ihm wetteiferten.

          Trump kritisierte die Regierung und andere Politiker scharf, die seiner Meinung nach von "speziellen Interessen" geleitet seien. Der eigensinnige und stets Wert auf großen Auftritt legende Trump beklagte vor allem die derzeitige Außen- und Wirtschaftspolitik seines Landes und sprach davon, "Amerikas Niedergang" aufzuhalten.

          „Die Vereinigten Staaten sind zum Abladeplatz der Probleme aller anderen geworden", sagte Trump. "Unser Land steckt in ernsten Schwierigkeiten. Wir feiern keine Siege mehr." Der Geschäftsmann verfügt laut dem Magazin "Forbes" über ein Vermögen von  rund 4,1 Milliarden Dollar (3,6 Milliarden Euro).

          Weitere Themen

          Trumps Kandidaten auf Siegeszug

          Wo ein Tweet entscheidend ist : Trumps Kandidaten auf Siegeszug

          Demokraten und Republikaner haben in vier weiteren amerikanischen Bundesstaaten ihre Kandidaten für Kongress- und Gouverneursposten bestimmt. Bei den republikanischen Vorwahlen hatten meist die Wunschkandidaten des Präsidenten die Nase vorn.

          „Wir sind nicht der Feind“

          Medien gegen Trump : „Wir sind nicht der Feind“

          Hunderte amerikanische Zeitungen veröffentlichen heute zeitgleich Leitartikel für die Pressefreiheit und wehren sich gegen die Angriffe von Präsident Trump. Nicht alle Medien sind jedoch von der Aktion begeistert.

          Topmeldungen

          Man kennt ihn noch: Barack Obama, hier bei einer Zeremonie zum Gedenken an Nelson Mandela in Südafrika vergangenen Monat.

          Zwischenwahlen in Amerika : Demokraten hoffen auf Obama

          Für viele Demokraten ist Trumps Amtsvorgänger nach wie vor ein Star. Sie hoffen, dass Barack Obama in den Wahlkampf eingreifen wird. Noch hält sich Obama zurück – aber er denkt schon an 2020.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.