Home
http://www.faz.net/-hoz-763mz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Hillary Clinton Obama lobt scheidende Außenministerin

Hillary Clinton geht - als Außenministerin. Der amerikanische Präsident Obama lobt sie in den höchsten Tönen - und heizt damit Spekulationen über eine mögliche Präsidentschaftskandidatur Clintons in vier Jahren an.

© ASSOCIATED PRESS Vergrößern Präsident Obama lobte seine scheidende Chefdiplomatin Hillary Clinton in einem gemeinsamen Fernsehinterview in den höchsten Tönen.

Ein schöneres Abschiedsgeschenk hätte Barack Obama seiner Außenministerin Hillary Clinton nicht machen können. Der amerikanische Präsident lobte die scheidende Chefdiplomatin in einem gemeinsamen Fernsehinterview in den höchsten Tönen und befeuerte damit die Spekulationen um eine mögliche Kandidatur Clintons bei den Wahlen in vier Jahren. Ihre bittere Rivalität im Kampf um die demokratische Präsidentschaftskandidatur 2008 sei einer Freundschaft gewichen, beteuerten beide Politiker. Doch vor einer klaren Antwort auf die Frage nach Clintons politischer Zukunft drückten sie sich.

Harmonisch saßen Obama und Clinton im Weißen Haus nebeneinander, der Präsident im dunkelblauen Anzug, die Außenministerin im pinkfarbenen Blazer. Das Gespräch war bereits am Freitag aufgezeichnet worden, am Sonntagabend strahlte es der Fernsehsender CBS aus. Es war erst das zweite Mal, dass Obama in einem Interview die Bühne mit einem anderen Politiker teilte - im November 2011 hatte er mit dem damaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy ein Interview gegeben. Die Idee zu dem Doppelinterview mit Clinton soll der Präsident selbst gehabt haben.

Mehrfach Kandidaturabsichten verneint

Obama erklärte, er habe Frau Clinton für ihre Arbeit öffentlich danken wollen. „Ich glaube, dass Hillary als eine der ausgezeichnetsten Außenministerinnen in die Geschichte eingehen wird“, sagte der Präsident. Die Zusammenarbeit in den vergangenen vier Jahren sei „großartig“ gewesen. Als eine seiner „wichtigsten Berater“ habe die Außenministerin eine „außergewöhnliche Rolle“ in seiner Regierung gespielt, sagte Obama. „Ich werde sie vermissen.“

Die 65 Jahre alte Hillary Clinton hatte bereits vor Obamas Wiederwahl im November angekündigt, nicht für eine zweite Amtszeit im Kabinett des Präsidenten zur Verfügung zu stehen. Mehrfach erklärte die Frau des früheren Präsidenten Bill Clinton, nach zwei Jahrzehnten als First Lady, Senatorin und Außenministerin eine Auszeit von der großen Politik nehmen zu wollen. Den Spekulationen über eine Kandidatur bei der nächsten Präsidentschaftswahl, wenn Obama nicht mehr antreten darf, widersprach sie damit mehrfach.

In dem Interview mit Obama sorgte Clinton nun aber dafür, dass sie mit Blick auf 2016 weiter alle Karten in der Hand behält. Der direkten Frage nach ihren Plänen wich sie aus. Sie sei noch immer Außenministerin und beteilige sich nicht an politischen Spielchen, sagte Clinton. Doch es liege ihr weiter sehr am Herzen, „was in Zukunft mit unserem Land geschieht“. „Ich kann keine Voraussage machen, was morgen oder nächstes Jahr passiert“, sagte sie.

„Unbelehrbare Presse“

Obama tat die Frage nach einer möglichen Nachfolgerin Clinton mit einem Lachen ab. „Ihr Leute von der Presse seid unbelehrbar“, sagte der Präsident. „Ich wurde buchstäblich vor vier Tagen vereidigt, und ihr sprecht über Wahlen in vier Jahren.“ Doch Obama sendete zweifelsohne ein politisches Signal, als er sich mit Clinton vor die Kamera setzte - und nicht mit Vizepräsident Joe Biden, dem ebenfalls Ambitionen auf die Kandidatur der Demokraten nachgesagt werden.

Clinton beliebter denn je

Noch nie war Hillary Clinton, die das Außenministerium in wenigen Tagen an ihren designierten Nachfolger John Kerry übergeben soll, in ihrer Heimat so angesehen wie heute. In einer aktuellen Umfrage der „Washington Post“ und des Senders ABC erreicht sie einen Beliebtheitswert von 65 Prozent. Die „New York Times“ feierte Clinton, die als Außenministerin mehr als 100 Länder besuchte, als „Rockstar-Diplomatin“.

Clinton erzählte in dem Interview, wie sie 2008 gezögert habe, den von Obama angebotenen Posten als Außenministerin anzunehmen. Der erste afroamerikanische Präsident hatte in einer erbittert geführten Vorwahlschlacht ihren Plan durchkreuzt, als erste Frau an der Spitze der Vereinigten Staaten zu stehen. Mittlerweile sei das Verhältnis aber „sehr warm und eng“, sagte sie. Obama ergänzte: „Ich betrachte Hillary als starke Freundin.“ Eine Freundschaft, aus der Clinton bei einer Kandidatur in vier Jahren viel politisches Kapital schlagen könnte.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amerikanische Präsidentenwahl Jeb Bush will Bewerbung aktiv prüfen

Der Republikaner Jeb Bush hat als erster Kandidat seine mögliche Kandidatur für das höchste politische Amt der Vereinigten Staaten erklärt. Damit ist das Rennen um die Präsidentschaft wohl eröffnet. Mehr

16.12.2014, 17:21 Uhr | Politik
Hoffnungsträger für Indonesien Neuer Präsident vereidigt

Machtwechsel in Indonesien: im Beisein internationaler Gäste hat Präsident Joko Widodo im Parlament seinen Amtseid abgelegt. Der ehemalige Gouverneur der Hauptstadt Jakarta übernimmt die Amtsgeschäfte von Susilo Bambang Yudhoyono, der das Land 10 Jahre regiert hatte. Mehr

20.10.2014, 14:26 Uhr | Politik
Obamas neue Kuba-Politik Kubas Kollaps nicht in Amerikas Interesse

Die neue Kuba-Politik des amerikanischen Präsidenten sorgt für Aufregung: Abgeordnete mit kubanischen Wurzeln greifen Obama scharf an, während in Lateinamerika selbst Kontrahenten den Schritt loben. Mehr

18.12.2014, 05:53 Uhr | Politik
Scham und zerstörter Ruf Monica Lewinsky spricht über Affäre mit Bill Clinton

Monica Lewinsky, die durch ihre Affäre mit dem amerikanischen Präsidenten Bill Clinton bekannt wurde, meldet sich zurück. Sie sei die erste gewesen, deren Ruf durch das Internet zerstört wurde. Sie will deshalb nun anderen Betroffenen helfen, deren Ruf angegriffen wurde, erklärte sie auf einer Veranstaltung. Mehr

21.10.2014, 14:37 Uhr | Gesellschaft
Jeb Bush Im Namen der Liebe

Jeb Bush, jüngster Spross der Bush-Dynastie, prüft eine Präsidentschaftskandidatur. Aber kann sich unter den von der Tea Party aufgepeitschten Republikanern ein Moderater wie er durchsetzen? Mehr Von Andreas Ross, Washington

18.12.2014, 10:29 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.01.2013, 05:59 Uhr

Russische Selbsterhaltung

Von Reinhard Veser

Wladimir Putin macht für die russische Krise äußere Faktoren verantwortlich. Merkt er nicht, wie absurd es klingt, wenn der Führer des größten Landes der Erde so etwas sagt? Mehr 8