http://www.faz.net/-gq5-8mead

Handel mit Kuba : Mehr Rum und Zigarren für amerikanische Touristen

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Barack Obama und das kubanische Staatsoberhaupt Raúl Castro Bild: AP

Das Ende der Eiszeit zwischen den Vereinigten Staaten und Kuba hat konkrete Folgen für den Handel: Vor allem Touristen dürften sich darüber freuen.

          Die amerikanische Regierung hat das Handelsembargo gegen das sozialistische Kuba weiter gelockert und will die Zusammenarbeit in der Wissenschaft ausbauen. Das gab der amerikanische inanzminister Jacob Lew am Freitag laut der Zeitung „El Nuevo Herald“ bekannt.

          Demnach soll der Online-Handel von Produkten für den „persönlichen Bedarf“ in Kuba künftig gestattet sein. Reisende wiederum dürfen dann mehr Rum und Tabak aus Kuba in die Vereinigten Staaten einführen. Die Obergrenze auf 100 amerikanische Dollar wurde aufgehoben.

          Präsident Barack Obama hatte sich schon mehrfach für eine komplette Abschaffung der Handelsbeschränkungen gegen Kuba ausgesprochen. Das 1960 verhängte Embargo ganz aufheben kann aber nur der Kongress, der von den Republikanern dominiert wird. Die verlangen aber vorher eine Verbesserung der Menschenrechtslage und freie Wahlen auf der sozialistisch regierten Insel.

          Wissenschaftlichen Austausch stärken

          Weiterhin wollen die Vereinigten Staaten künftig den wissenschaftlichen Austausch mit Kuba vor allem in der Medizin fördern. Dazu sollen an kubanische Wissenschaftler Stipendien vergeben und in Kuba entwickelte Arzneimittel in Amerika zugelassen werden können.

          Obama hatte Ende 2014 überraschend die Wiederannäherung an das sozialistische Kuba nach mehr als 50 Jahren Eiszeit verkündet. Seitdem gab Amerika eine Reihe von Lockerungen des Handelsembargos bekannt. Im Gegenzug erlaubt Kuba amerikanischen Unternehmen, auch direkt auf der Insel zu investieren und ein Bankkonto zu führen.

          Seit einem Jahr bestehen zwischen beiden Ländern wieder diplomatische Beziehungen. Vor kurzem wurde der direkte Linienflugverkehr von den Vereinigten Staaten nach Kuba wieder aufgenommen. Kubas Staatschef Raúl Castro hatte das Handelsembargo als größtes Hindernis in den Beziehungen zwischen beiden Ländern genannt.

          Weitere Themen

          Iran klagt gegen amerikanische Sanktionen

          Vor UN-Gericht : Iran klagt gegen amerikanische Sanktionen

          Iran will den Zwist mit den Vereinigten Staaten juristisch klären lassen. Die Islamische Republik hat eine Klage gegen die amerikanischen Sanktionen vor dem UN-Gericht bemüht – und pocht dabei auf einen über 60 Jahre alten Freundschaftsvertrag.

          Entsetzen über Kuschelkurs Video-Seite öffnen

          Trump trifft Putin : Entsetzen über Kuschelkurs

          Das Treffen der Präsidenten hat in den Vereinigten Staaten parteiübergreifend für große Empörung gesorgt. Die mutmaßliche Einmischung Russlands in den US-Präsidentschaftswahlkampf war Trump offenbar keinen Tadel wert.

          Topmeldungen

          Auch an dem spektakulären Bankraub in Berlin soll ein Mitglied des Clans beteiligt gewesen sein.

          Razzia in Berlin : Münzraub, Bankraub, Geldwäsche

          In Berlin geht die Polizei geht gegen eine arabische Großfamilie vor. Den Mitgliedern wird eine ganze Bandbreite von Straftaten zur Last gelegt. Auf die Schliche kamen ihr die Ermittler durch eine unvorsichtige Handlung.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.

          Neue Phase der Verhandlungen : EU-Kommission legt Szenarien für Brexit vor

          Brüssel nahm zu Theresa Mays Brexit-„Weißbuch“ Stellung: Es soll „keine Schlupflöcher an den Außengrenzen“ geben. Mays neuer Minister für den EU-Austritt Dominic Raab hat zudem erstmals an den Gesprächen mit der EU teilgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.