http://www.faz.net/-gq5-8mead

Handel mit Kuba : Mehr Rum und Zigarren für amerikanische Touristen

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Barack Obama und das kubanische Staatsoberhaupt Raúl Castro Bild: AP

Das Ende der Eiszeit zwischen den Vereinigten Staaten und Kuba hat konkrete Folgen für den Handel: Vor allem Touristen dürften sich darüber freuen.

          Die amerikanische Regierung hat das Handelsembargo gegen das sozialistische Kuba weiter gelockert und will die Zusammenarbeit in der Wissenschaft ausbauen. Das gab der amerikanische inanzminister Jacob Lew am Freitag laut der Zeitung „El Nuevo Herald“ bekannt.

          Demnach soll der Online-Handel von Produkten für den „persönlichen Bedarf“ in Kuba künftig gestattet sein. Reisende wiederum dürfen dann mehr Rum und Tabak aus Kuba in die Vereinigten Staaten einführen. Die Obergrenze auf 100 amerikanische Dollar wurde aufgehoben.

          Präsident Barack Obama hatte sich schon mehrfach für eine komplette Abschaffung der Handelsbeschränkungen gegen Kuba ausgesprochen. Das 1960 verhängte Embargo ganz aufheben kann aber nur der Kongress, der von den Republikanern dominiert wird. Die verlangen aber vorher eine Verbesserung der Menschenrechtslage und freie Wahlen auf der sozialistisch regierten Insel.

          Wissenschaftlichen Austausch stärken

          Weiterhin wollen die Vereinigten Staaten künftig den wissenschaftlichen Austausch mit Kuba vor allem in der Medizin fördern. Dazu sollen an kubanische Wissenschaftler Stipendien vergeben und in Kuba entwickelte Arzneimittel in Amerika zugelassen werden können.

          Obama hatte Ende 2014 überraschend die Wiederannäherung an das sozialistische Kuba nach mehr als 50 Jahren Eiszeit verkündet. Seitdem gab Amerika eine Reihe von Lockerungen des Handelsembargos bekannt. Im Gegenzug erlaubt Kuba amerikanischen Unternehmen, auch direkt auf der Insel zu investieren und ein Bankkonto zu führen.

          Seit einem Jahr bestehen zwischen beiden Ländern wieder diplomatische Beziehungen. Vor kurzem wurde der direkte Linienflugverkehr von den Vereinigten Staaten nach Kuba wieder aufgenommen. Kubas Staatschef Raúl Castro hatte das Handelsembargo als größtes Hindernis in den Beziehungen zwischen beiden Ländern genannt.

          Weitere Themen

          Darum springt Lieberman ab

          Israels Verteidigungsminister : Darum springt Lieberman ab

          Ministerpräsident Netanjahu wollte durch seinen Deal mit der Hamas Zeit und Ruhe erkaufen. Der Rücktritt seines Verteidigungsministers trifft ihn hart. Neuwahlen sind möglich.

          Erste Flüchtlinge klettern auf Grenzzaun Video-Seite öffnen

          Migranten-Karawane : Erste Flüchtlinge klettern auf Grenzzaun

          Gut 300 Flüchtlinge aus Zentralamerika haben die Grenze zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten erreicht. In Tijuana am Pazifik erklimmen sie den Zaun; auf der anderen Seite wachen Grenzschutzbeamte. Doch Trump lässt sich nicht erweichen.

          Das stumpfe Schwert der Bundeswehr

          Probleme mit Eurofighter : Das stumpfe Schwert der Bundeswehr

          Die Bundeswehr verfügt mit dem Eurofighter über eines der modernsten Kampfflugzeuge der Welt. Eigentlich. Denn einen russischen Angriff auf das Baltikum könnte Deutschland mit den Flugzeugen nicht abwehren.

          Die Debatte zum Brexit Video-Seite öffnen

          Britisches Unterhaus : Die Debatte zum Brexit

          Oppositionsführer Jeremy Corbyn greift Premierministerin Theresa May in Sachen Brexit hart an: Das Parlament hätte die Wahl zwischen einem verpatzten, oder gar keinem Deal.

          Topmeldungen

          Jens Spahn greift an : Mit Dolch und großem Kaliber

          Im Rennen um den CDU-Parteivorsitz liegt Gesundheitsminister Jens Spahn inzwischen deutlich hinter Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz. Ihm bleibt nur eine Chance.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.