http://www.faz.net/-gq5-7kc23

Geheimdienst : NSA überwacht Nutzer mit Google-Cookies

  • Aktualisiert am

Die NSA überwachst Internetnutzer mithilfe von „Cookies“ Bild: AP

Die NSA nutzt Cookies der Internet-Werbeindustrie, um Verdächtige im Internet zu überwachen. Das geht nach einem Bericht aus den Enthüllungen des Whistleblowers Snowden hervor. Insbesondere der Suchmaschinen-Betreiber Google steht im Fokus.

          Der amerikanische Geheimdienst NSA hängt sich beim Sammeln von Daten über Internetnutzer offenbar an die Fersen der Online-Werbeindustrie. Die NSA nutze Informationen aus Textdateien („Cookies“), die Nutzer online identifizieren, berichtete die „Washington Post“. Wie genau der Geheimdienst an die Daten kommt, bleibe in den Dokumenten des ehemaligen Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden unklar, schreibt die Zeitung.

          Zahlreiche Informationen über Nutzer

          „Cookies“ werden von Internetdiensten und Werbenetzwerken genutzt. Die kleinen Dateien werden wie ein Notizzettel auf dem Computer der Internetnutzer abgelegt und registrieren, welche Webseiten sie besuchen. Diese Informationen nutzen Unternehmen, um Nutzern auf sie zugeschnittene Werbung anzuzeigen. „Cookies“ sind allerdings umstritten. Vielen Internetnutzern ist nicht bewusst, welche Seiten wie viele Informationen über sie sammeln.

          Die NSA nutze nach dem Bericht der Washington Post einen spezifischen Tracking-Mechanismus des Suchmaschinen-Konzerns Google. Mit den Daten kann der Geheimdienst den Aufenthaltsort von Zielpersonen herausfinden. Außerdem würden die Informationen über das Surfverhalten genutzt, um Personen gezielt mit Schadsoftware anzugreifen. Die Nutzung der „Cookies“ diene daher nicht der flächendeckenden Überwachung, sondern der gezielten Überprüfung bereits Verdächtiger, schreibt das amerikanische Blatt.

          Weitere Themen

          Abtreibungsverbot in Irland Video-Seite öffnen

          Referendum : Abtreibungsverbot in Irland

          In Irland sind Schwangerschaftsabbrüche per Verfassung verboten - bei einem Referendum am Freitag können die Iren diese Regelung kippen. Laut Umfragen liegen die Befürworter neuer Abtreibungsregelungen leicht vorne.

          Topmeldungen

          Werner Müller in seinem Büro

          Evonik-Aufsichtsratschef : Werner Müller tritt endgültig ab

          Werner Müller war Bundeswirtschaftsminister und hat das Ende der Steinkohle mit abgewickelt. Jetzt gibt der schwer kranke Mann seine letzten beiden wichtigen Posten ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.