http://www.faz.net/-gq5-7baec

Fall Trayvon Martin : Geschworene waren sich anfangs nicht einig

  • Aktualisiert am

Mit einem Aufkleber protestiert diese Frau gegen den Freispruch für George Zimmerman: „Wir alle sind Trayvon“, steht darauf. „Das ganze verdammte System hat Schuld“ Bild: REUTERS

Die Jury, die den Schützen George Zimmerman vom Vorwurf des Totschlags an dem schwarzen Jugendlichen freigesprochen hat, war sich nach Aussage eines Jurymitglieds zunächst nicht einig.

          Nach dem Freispruch im Prozess um den Tod des schwarzen Jugendlichen Trayvon Martin hat eine der sechs Geschworenen öffentlich darüber gesprochen, wie schwer der Jury die Urteilsfindung gefallen ist. Die Frau wurde als „Geschworene B-37“ vorgestellt und sprach im Dunkeln. Sie sagte dem Nachrichtensender CNN, zu Beginn der 16 Stunden dauernden Beratungen seien drei Geschworene dafür gewesen, den angeklagten Todesschützen George Zimmerman freizusprechen, die drei anderen hätten den Fall zunächst als Totschlag bewerten wollen.

          Stundenlange Debatte

          Erst nach stundenlanger Debatte und wiederholtem Lesen der gesetzlichen Bestimmungen seien sich die Geschworenen einig geworden, dass Zimmerman freigesprochen werden müsse, erläuterte die Frau. Aus dem Prozess habe sich für sie das Bild ergeben, dass Trayvon Martin den Angeklagten Zimmerman angegriffen habe, sagte sie. Zimmerman habe „ohne Zweifel“ um sein Leben gebangt. Die dann folgende tödliche Auseinandersetzung sei eine Tragödie. Beide Beteiligten seien dafür mitverantwortlich, dass sie in diese Situation geraten seien. „Beide hätten auch weggehen können“, sagte die Geschworene.

          Zahlreiche Demonstranten wurden nach friedlichen Protesten gegen das Urteil in Los Angeles verhaftet Bilderstrecke
          Zahlreiche Demonstranten wurden nach friedlichen Protesten gegen das Urteil in Los Angeles verhaftet :

          Zimmerman, Sohn einer peruanischen Mutter und eines weißen Amerikaners, hatte Martin am Abend des 26. Februar 2012 in einem Wohngebiet in Florida erschossen. Obwohl der schwarze Jugendliche unbewaffnet war, ließ die Polizei den Schützen zunächst laufen. Dabei berief sie sich auf ein Gesetz, das Bürgern in Florida ein weitgehendes Selbstverteidigungsrecht einräumt. Zimmerman hatte angegeben, dass Martin ihn zuerst attackiert habe. Ein Geschworenengericht in Florida sprach den 29 Jahre alten Mann am Samstagabend vom Vorwurf des Totschlags frei.

          Holder: „Ich teile Eure Sorgen“

          Tausende Menschen gingen daraufhin in den Vereinigten Staaten auf die Straße, um gegen das Urteil zu protestieren, das sie für rassistisch motiviert halten. Mehr als 800.000 Menschen unterzeichneten die Online-Petition einer Bürgerrechtsorganisation, die den amerikanischen Justizminister Eric Holder aufruft, zivilrechtliche Schritte gegen den Schützen einzuleiten.

          Die amerikanische Regierung lässt bisher jedoch offen, ob sie den Fall vor ein Bundesgericht bringt. Holder bezeichnete den Fall am Montag in einer Rede vor etwa 14.000 Mitgliedern einer afroamerikanischen Studentinnenverbindung in Washington als „tragisch und unnötig“. „Das Justizministerium teilt eure Sorgen. Ich teile eure Sorgen“, sagte er.

          Quelle: F.A.Z. mit AFP und Reuters

          Weitere Themen

          Radiojournalistin in Moskau angegriffen Video-Seite öffnen

          Messerattacke : Radiojournalistin in Moskau angegriffen

          Die stellvertretende Chefredakteurin des regierungskritischen Radiosenders Echo Moskwi Tatjana Felgenhauer wurde mit einem Messer schwer verletzt. Der Angreifer wurde noch am Tatort gefasst und an die Polizei übergeben.

          Sie ahnte schon, wohin der Hase läuft

          TV-Film „Der 7. Tag“ : Sie ahnte schon, wohin der Hase läuft

          Kein Verlag wollte den Thriller „Der 7. Tag“ von Monika von Ramin haben. Also verlegte sie das Buch selbst. Es wurde zum Bestseller. Das ZDF macht einen spannenden Krimi daraus, dem es an nichts mangelt.

          Soldaten-Witwe empört über Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Kondolenzanruf : Soldaten-Witwe empört über Trumps Verhalten

          Die Witwe des in Niger gefallenen amerikanischen Soldaten La David Johnson ist verärgert über den Kondolenzanruf von Donald Trump. Er habe sich nicht einmal richtig an den Namen ihres verstorbenen Mannes erinnern können, sagte sie in der amerikanischen Fernsehsendung „Good Morning America“.

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.