http://www.faz.net/-gq5-773rf

Erste außenpolitische Rede : Kerry bekräftigt Führungsanspruch Amerikas

  • Aktualisiert am

Erste außenpolitische Rede als Minister: John Kerry in der Universität von Virginia Bild: AP/dpa

Amerikas neuer Außenminister Kerry hat davor gewarnt, sich angesichts knapper Kassen aus der Weltpolitik zurückzuziehen. „Amerikas nationales Interesse zu führen bleibt in der Welt weiter bestehen.“

          Der neue amerikanische Außenminister John Kerry hat den globalen Führungsanspruch der Vereinigten Staaten unterstrichen. Amerika dürfe auch angesichts knapper Kassen nicht der Versuchung erliegen, sich aus der Weltpolitik zurückzuziehen. Außenpolitik beeinflusse heute auch die globale Wirtschaft und damit das Wohlergehen Millionen Amerikaner zu Hause. „Wir besitzen nicht mehr den Luxus, nur nach innen zu blicken“, sagte er bei einer seiner ersten größeren Reden seit der Amtsübernahme.

          „Amerikas nationales Interesse zu führen bleibt in der Welt weiter bestehen“, sagte Kerry am Mittwoch (Ortszeit). Erst Anfang des Monats hatte er Hillary Clinton an der Spitze des State Department abgelöst. Der 69 Jahre alte ehemalige Präsidentschaftskandidat der Demokratischen Partei gilt als ein strikter Gegner militärischer Alleingänge und Abenteuer.

          Treffen mit Merkel und Westerwelle in Berlin

          Kerry wird bereits nächste Woche auf seiner ersten Auslandsreise als Minister auch Berlin besuchen. Dort trifft er Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Guido Westerwelle (FDP). Dabei dürfte es auch um den Vorschlag einer Freihandelszone zwischen Europa und den Vereinigten Staaten gehen. Weitere Reiseziele sind Großbritannien, Frankreich und Italien sowie Ägypten und mehrere Länder in Nahost.

          Bei seiner Rede an der University of Virginia in Charlottesville sagte Kerry weiter, es gebe keinen Rückzug von der Globalisierung. „Ich weiß, dass einige von Euch und viele im ganzen Land wünschen, dass die Globalisierung einfach verschwindet.“ Das sei aber unmöglich. „Kein Politiker, so mächtig er auch sein mag, kann diesen Geist wieder zurück in die Flasche bringen.“

          Ausführlich ging Kerry auch auf den Kampf gegen den Klimawandel ein und forderte zum gemeinsamen Handeln der gesamten Staatengemeinschaft auf. „Lasst es uns klar sagen: Wir sind davon alle betroffen.“ Keine Nation könne den Kampf allein führen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Merkel fürchtet keine Neuwahlen Video-Seite öffnen

          Im ZDF-Interview : Merkel fürchtet keine Neuwahlen

          Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche steht auch die Möglichkeit einer Neuwahl im Raum. In einem Interview mit dem ZDF hat sich Bundeskanzlerin Merkel dafür in einer guten Position gesehen.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.