Home
http://www.faz.net/-hoz-773rf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Erste außenpolitische Rede Kerry bekräftigt Führungsanspruch Amerikas

Amerikas neuer Außenminister Kerry hat davor gewarnt, sich angesichts knapper Kassen aus der Weltpolitik zurückzuziehen. „Amerikas nationales Interesse zu führen bleibt in der Welt weiter bestehen.“

© AP/dpa Vergrößern Erste außenpolitische Rede als Minister: John Kerry in der Universität von Virginia

Der neue amerikanische Außenminister John Kerry hat den globalen Führungsanspruch der Vereinigten Staaten unterstrichen. Amerika dürfe auch angesichts knapper Kassen nicht der Versuchung erliegen, sich aus der Weltpolitik zurückzuziehen. Außenpolitik beeinflusse heute auch die globale Wirtschaft und damit das Wohlergehen Millionen Amerikaner zu Hause. „Wir besitzen nicht mehr den Luxus, nur nach innen zu blicken“, sagte er bei einer seiner ersten größeren Reden seit der Amtsübernahme.

„Amerikas nationales Interesse zu führen bleibt in der Welt weiter bestehen“, sagte Kerry am Mittwoch (Ortszeit). Erst Anfang des Monats hatte er Hillary Clinton an der Spitze des State Department abgelöst. Der 69 Jahre alte ehemalige Präsidentschaftskandidat der Demokratischen Partei gilt als ein strikter Gegner militärischer Alleingänge und Abenteuer.

Treffen mit Merkel und Westerwelle in Berlin

Kerry wird bereits nächste Woche auf seiner ersten Auslandsreise als Minister auch Berlin besuchen. Dort trifft er Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Guido Westerwelle (FDP). Dabei dürfte es auch um den Vorschlag einer Freihandelszone zwischen Europa und den Vereinigten Staaten gehen. Weitere Reiseziele sind Großbritannien, Frankreich und Italien sowie Ägypten und mehrere Länder in Nahost.

Bei seiner Rede an der University of Virginia in Charlottesville sagte Kerry weiter, es gebe keinen Rückzug von der Globalisierung. „Ich weiß, dass einige von Euch und viele im ganzen Land wünschen, dass die Globalisierung einfach verschwindet.“ Das sei aber unmöglich. „Kein Politiker, so mächtig er auch sein mag, kann diesen Geist wieder zurück in die Flasche bringen.“

Ausführlich ging Kerry auch auf den Kampf gegen den Klimawandel ein und forderte zum gemeinsamen Handeln der gesamten Staatengemeinschaft auf. „Lasst es uns klar sagen: Wir sind davon alle betroffen.“ Keine Nation könne den Kampf allein führen.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gastbeitrag Warum Deutschland die Türken ausspionieren muss

Wenn es ein Nato-Land gibt, das es verdient hat, von den anderen Mitgliedern der Allianz ausspioniert zu werden, dann ist es die Türkei. Ankaras Zaudern im Kampf gegen den Islamischen Staat ist ein weiterer Beleg dafür. Mehr Von James Kirchick

20.10.2014, 18:39 Uhr | Politik
Kerry warnt Russland

Amerikas Außenminister droht: Die Zeit für einen russischen Kurswechsel in der Ukraine-Krise läuft ab. Mehr

25.04.2014, 07:51 Uhr | Politik
Korruptionsvorwürfe Amerika verbietet ungarischen Beamten die Einreise

Vergleichbare Sanktionen gegen einen Verbündeten und EU-Staat finden sich in jüngerer Vergangenheit nicht: Die Vereinigten Staaten haben mehrere ungarische Regierungsbeamte mit Einreiseverboten belegt. Die Hintergründe sind nebulös. Mehr Von Stephan Löwenstein

19.10.2014, 17:37 Uhr | Politik
John Kerry ganz musikalisch

Der amerikanische Außenminister griff bei seinem Chinabesuch zur Gitarre - sehr zur Freude seiner Gastgeber. Mehr

11.07.2014, 10:26 Uhr | Gesellschaft
Kampf um Kobane Merkel wirft der Türkei Untätigkeit vor

Bundeskanzlerin Merkel wirft der Türkei vor, ihre Prioritäten falsch zu setzen. Die Lage in Deutschland sieht das Bundeskriminalamt angesichts von Straßenschlachten in Hamburg und Celle mit Sorge. Mehr

08.10.2014, 19:38 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.02.2013, 08:43 Uhr

Unabhängig

Von Thomas Scheen

Oscar Pistorius ist zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Nicht nur der südafrikanischen Volksseele scheint das Urteil zu milde. Doch die Richterin hatte keine andere Wahl. Sie hat ihrem Land einen wichtigen Dienst erwiesen. Mehr 4