http://www.faz.net/-gq5-7p2l2

Ecuador : Keine Volksabstimmung über Ölförderung im Regenwald

  • Aktualisiert am

Ein Hort der Artenvielfalt: Der Yasuni-Nationalpark im Osten Ecuadors Bild: AP

Wenn das große Geld mit dem schwarzen Gold lockt, stehen Umwelt- und Artenschutz hinten an. In Ecuador hat die Regierung wohl bald freie Bahn, im Amazonas-Regenwald nach Öl zu bohren. Eine Volksabstimmung soll es nicht geben.

          Ecuador könnte bald damit beginnen, in einem Nationalpark im amazonischen Regenwald nach Öl zu bohren. Der Versuch von Umweltschützern, eine Volksabstimmung herbeizuführen, wurde am Dienstag von der Wahlkommission für gescheitert erklärt. Es seien nicht genügend gültige Stimmen zusammengekommen, berichtet das Wall Street Journal. Die Initiatoren beklagten sich, dass mehr als die Hälfte der abgegebenen Unterschriften für ungültig erklärt wurde. Sie werfen der Regierung Betrug vor und wollen die Entscheidung anfechten.

          Der Yasuni-Nationalpark gilt als eines der artenreichsten Gebiete der Welt. Zugleich werden in dem sogenannten ITT-Ölfeld, das zum großen Teil unter dem Gebiet des Parks liegt, 900 Millionen Barrel Ölvorkommen vermutet. Das OPEC-Mitglied Ecuador könne es sich nicht leisten, auf diese Einkommensquelle zu verzichten, erklärte Präsident Raffael Correa. Das Geld wolle er zur Armutsbekämpfung verwenden. Erdöl ist das wichtigste Exportprodukt des Landes.

          Der Yasuni-Nationalpark in Ecuador
          Der Yasuni-Nationalpark in Ecuador : Bild: F.A.Z.

          Gescheiterter Versuch, Geld zu sammeln

          Vergangenes Jahr hatte Correa versucht, bei der internationalen Gemeinschaft Geld zu sammeln, um im Gegenzug von der Ölförderung abzusehen. Dabei war jedoch nur ein Bruchteil der angepeilten 3,6 Milliarden US-Dollar zugesagt worden. Als Grund nannten mögliche Geberländer, dass ihnen Venezuelas Garantien nicht ausreichten.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Zustimmung mit Nachforderungen Video-Seite öffnen

          „Ja“ zu Groko-Verhandlungen : Zustimmung mit Nachforderungen

          Nach kontroversen Debatten am Ende die Entscheidung: Die SPD hat sich auf ihrem Sonderparteitag in Bonn für Koalitionsverhandlungen mit der Union ausgesprochen. CSU-Chef Seehofer reagiert erleichtert, erwartet nun aber schwierige Gespräche.

          „SPD-Entscheidung macht den Weg frei“ Video-Seite öffnen

          Angela Merkel : „SPD-Entscheidung macht den Weg frei“

          Mit der Entscheidung des SPD-Sonderparteitages in Bonn können nun die Verhandlungen für die Fortsetzung der Groko beginnen. Merkel zeigt sich erfreut darüber, betont aber auch, dass noch viel Arbeit vor den Koalitionsparteien liege.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD-Spitze auf Parteitag : Ein Problem namens Schulz

          Die SPD wird mit der Union über eine große Koalition verhandeln – doch nach dem Auftritt des Parteichefs klatschen die Delegierten nur 60 Sekunden. Von Andrea Nahles dagegen sind sie begeistert. Sie hält die Rede, die Schulz hätte halten müssen.

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          Handball-EM : Das große Dilemma der Deutschen

          Die Handballer zeigen gegen Dänemark die beste Leistung im Turnier. Trotzdem gibt es die erste Niederlage bei der EM. Der Einzug ins Halbfinale ist für die Deutschen nun in weiter Ferne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: