Home
http://www.faz.net/-hoz-79bgf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Drohnenangriffe Washington gibt erstmals Tötung von Amerikanern zu

Die amerikanische Regierung hat erstmals zugegeben, dass bei Drohnenangriffen auf mutmaßliche Terroristen auch amerikanische Staatsbürger getötet wurden.

© AP Vergrößern Rede über Drohnenangriffe und Guantanamo: der amerikanische Präsident Barack Obama

Vor einer Rede des amerikanischen Präsidenten Barack Obama über seine Antiterror-Strategie an diesem Donnerstag hat die Regierung in Washington erstmals die Tötung amerikanischer Staatsbürger durch Drohnenangriffe zugegeben. Außerdem plant Obama einem Medienbericht nach, Guantanamo-Häftlinge in ihre Heimatländer zu überstellen und so die versprochene Schließung des umstrittenen Lagers voranzutreiben.

Seit 2009 seien der radikalislamische Geistliche Anwar al Aulaqi und drei weitere Personen mit amerikanischer Staatsbürgerschaft bei Einsätzen im Ausland getötet worden, teilte Justizminister Eric Holder am Mittwoch dem Kongress mit. Holder verteidigte die gezielte Tötung von Aulaqi im September 2011 im Jemen als „rechtmäßig, überlegt und gerecht“.

Tötungen ohne Anklage und Prozess

Der radikale Prediger sei in die Planung und Ausführung von Terrorattacken auf die Vereinigten Staaten verwickelt gewesen, schrieb Holder. Unter anderem sei der fehlgeschlagene Anschlag auf ein amerikanisches Passagierflugzeug zu Weihnachten 2009, bei dem ein Nigerianer eine in seiner Unterhose versteckte Bombe zünden wollte, von Aulaqi erdacht worden.

Bei dem Angriff auf Aulaqi war ein weiterer amerikanischer Staatsbürger namens Samir Khan getötet worden. Die Tötung mit einer Drohne - obwohl lange unbestätigt - war heftig kritisiert worden, weil weder Aulaqi noch Khan eines Verbrechens angeklagt gewesen waren.

Neuer Anlauf zur Schließung Guantanamos

Holder bestätigte auch die Tötung Aulaqis, eines 16 Jahre alten Sohns des radikalen Geistlichen. Der Teenager kam etwa zwei Wochen nach seinem Vater in Pakistan ums Leben. Außerdem bekannte sich die amerikanische Regierung zur Tötung eines Mannes namens Jude Kenan Mohammed, der auf der FBI-Liste der meistgesuchten Terroristen gestanden hatte. Mohammed war beschuldigt worden, zum zehnten Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 Anschläge auf Brücken und Tunnel in New York geplant zu haben. Holder betonte, dass Khan, Mohammed und der Sohn Aulaqi nicht gezielt getötet worden seien.

Obama dürfte den Drohnenkrieg in der Rede über seine Strategie im Kampf gegen den Terrorismus verteidigen, die er vor der Universität des amerikanischen Militärs in Washington halten will. Außerdem wird der Präsident nach Angaben aus dem Weißen Haus über das von seinem Vorgänger George W. Bush nach den Anschlägen vom 11. September eingerichtete Guantanamo-Lager sprechen. Sein Versprechen, das Lager auf einem Stützpunkt auf Kuba zu schließen, konnte er bislang nicht einlösen, denn der Kongress verweigerte ihm die nötigen finanziellen Mittel und blockierte die Verlegung von Terrorverdächtigen in amerikanische Gefängnisse.

Rückführung in Heimatländer

Obama plant daher eine Wiederaufnahme der Überstellung von Insassen in ihre Heimatländer, die vor mehreren Jahren aus Sicherheitsgründen gestoppt worden war. Einem Bericht des „Wall Street Journal“ nach sollen in den kommenden Monaten insbesondere Jemeniten zurückgebracht werden. Allerdings müsse dabei sichergestellt werden, dass die Behörden im Jemen die überstellten Häftlinge im Auge behielten, damit sich diese nicht extremistischen Gruppen anschlössen, zitierte das Blatt einen Regierungsvertreter. Die Rückführung werde deswegen schrittweise erfolgen.

Noch immer werden 166 Personen in Guantanamo festgehalten, von denen 86 nicht mehr als bedrohlich eingestuft werden. Von diesen stammen wiederum 56 aus dem Jemen. Etwa zwei Drittel der Guantanamo-Insassen befinden sich derzeit in einem Hungerstreik gegen ihre Haftbedingungen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Strategie gegen Islamischen Staat Obama: Wir bringen die Terroristen zur Strecke

Barack Obama will die amerikanischen Luftangriffe gegen die Terrormiliz Islamischer Staat auf Syrien ausdehnen. Zudem kündigte er in seiner Fernsehansprache an, weitere Soldaten in den Irak zu schicken. Mehr

11.09.2014, 03:47 Uhr | Politik
Amerikanischer Soldat frei nach fünf Jahren in Fängen der Taliban

Fünf Jahre nach seiner Gefangennahme durch die Taliban ist der einzige im Afghanistankrieg entführte amerikanische Soldat wieder frei. Im Gegenzug für die Freilassung von Bowe Bergdahl wurden fünf Taliban-Häftlinge aus Guantanamo nach Katar überstellt. Präsident Barack Obama informierte die Eltern persönlich am Telefon über die Freilassung. Bei einem gemeinsamen Auftritt mit Obama reagierten Bergdahls Eltern Bob und Jani überwältigt. Mehr

01.06.2014, 14:34 Uhr | Aktuell
Nachfolger von Godane ernannt Al Shabaab schwört Rache für getöteten Anführer

Al Shabaab verbreitet seit Jahren Angst und Schrecken im Osten Afrikas. Tausende wurden durch ihre Anschlägen getötet. Nun drohen die Al-Kaida-Verbündeten mit Vergeltungsmaßnahmen für den Tod eines Anführers. Mehr

07.09.2014, 01:30 Uhr | Politik
Obama besucht spontan ein Baseball-Training

Überraschend tauchte Präsident Barack Obama in einem Stadtpark in Washington auf, um sich das Training eines Kinder-Baseballteams anzuschauen. Mehr

20.05.2014, 11:08 Uhr | Gesellschaft
Islamischer Staat IS-Terroristen enthaupten britischen Entwicklungshelfer

Ein neues Video der Islamisten zeigt die Ermordung eines britischen Entwicklungshelfers. Der Mann müsse sterben, weil Großbritannien die Peschmerga-Kämpfer aufrüste, heißt es in dem Video. Premierminister Cameron kündigte an, die Täter zu jagen. Mehr

14.09.2014, 01:13 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.05.2013, 10:42 Uhr

Die Generationen-Chance

Von Jochen Buchsteiner, Edinburgh

Zwei Wochen war Cameron der schottischste aller Schotten. Nun wird er sich mit den Souveränitäts-Forderungen der Nordiren, Waliser und Engländer konfrontiert sehen. Mehr 20 15