Home
http://www.faz.net/-gq5-76237
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Denis McDonough Obama macht engen Berater zu seinem Stabschef

Der amerikanische Präsident Barack Obama hat seinen engen Berater Denis McDonough zum neuen Stabschef im Weißen Haus ernannt. Es ist der vierte Personalwechsel dieser Position innerhalb von fünf Regierungsjahren.

© AP Vergrößern „Engster und vertrauenswürdigster Berater“: der neue Stabschef Denis McDonough

Der amerikanische Präsident Barack Obama hat einen neuen Stabschef ernannt. Für den einflussreichen Posten im Weißen Haus ernannte er am Freitag den Sicherheitsexperten Denis McDonough. „Er ist einer meiner engsten und vertrauenswürdigsten Berater“, sagte Obama. McDonough habe in jeder sicherheitspolitischen Entscheidung seiner Präsidentschaft eine entscheidende Rolle gespielt.

Der 43 Jahre alte Politiker ist Stellvertreter des Nationalen Sicherheitsberaters und war unter anderem an der Aufarbeitung des Anschlags auf die amerikanische Botschaft in Libyen und am Wiederaufbau in Haiti beteiligt. Die beiden arbeiten bereits seit Obamas Zeit als Senator von Illinois im Jahr 2005 zusammen.

Vierte Besetzung für den Posten

McDonough ist bereits Obamas vierte Besetzung für den Posten seit Beginn seiner Präsidentschaft 2009. Der erste Stabschef, Rahm Emanuel, wurde Bürgermeister von Chicago. Mit seinem Nachfolger William Daley war Obama laut „Washington Post“ nie richtig warm geworden. Die Stelle war nun freigeworden, weil der aktuelle Amtsinhaber Jacob „Jack“ Lew Finanzminister werden soll. In den vergangenen Wochen waren bereits Gerüchte über die Neubesetzung in den Medien aufgetaucht.

Die Aufgabenfelder des Stabschefs sind je nach Präsident unterschiedlich weit gesteckt. In der Regel besetzt der Stabschef Schlüsselpositionen im Weißen Haus, koordiniert die Arbeit von Ministerien und entscheidet, wer Zugang zum Präsidenten bekommt. Zudem leitet er das Exekutivbüro des Präsidenten mit rund 2000 Mitarbeitern. Der Stabschef ist am ehesten vergleichbar mit dem Chef des deutschen Kanzleramts.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/ dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gesetzesinitiative in Amerika Obama gegen Umerziehungstherapien für Homosexuelle

In den Vereinigten Staaten ist eine Initiative gegen umstrittene Konversionstherapien gestartet worden, mit denen Homosexuelle geheilt werden sollen. Unterstützung für ein entsprechendes Gesetz kommt nun aus dem Weißen Haus. Mehr

09.04.2015, 08:28 Uhr | Politik
Washington Obama und die Frauen

In seiner voraussichtlich letzten Pressekonferenz in diesem Jahr würdigte der US-Präsident die Korrespondentinnen des Weißen Hauses. Mehr

20.12.2014, 19:38 Uhr | Aktuell
Amerika-Gipfel Schuld waren die anderen

Raúl Castro ließ es sich bei seinem Auftritt in Panama trotz der amerikanisch-kubanischen Annäherung nicht nehmen, auf die imperialistische Politik Washingtons zu schimpfen. Obama aber lobte er als ehrlichen Mann. Mehr Von Matthias Rüb, Sao Paulo

12.04.2015, 16:43 Uhr | Politik
Kongresswahlen am Dienstag Trübe Wahlaussichten für Obama

Die Demokraten von Barack Obama könnten Umfragen zufolge bei den amerikanischen Kongresswahlen am Dienstag auch die Mehrheit im Senat verlieren. Dann müsste der Präsident bis zum Rest seiner zweiten Amtszeit mit republikanischen Mehrheiten in beiden Häusern des Kongresses regieren. Mehr

03.11.2014, 14:21 Uhr | Politik
Präsidentschaftswahl Der Kampf um die Latinos

Die Latinos könnten 2016 die amerikanische Präsidentschaftswahl entscheiden. Traditionell wählen sie demokratisch, doch die Republikaner bemühen sich um diese wachsende Wählergruppe wie nie zuvor. Hillary Clinton hat bereits reagiert. Mehr Von Alan Cassidy

14.04.2015, 16:15 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.01.2013, 19:05 Uhr

Ökumenischer Abschied

Von Daniel Deckers

Nichts kann der verstörenden Vernichtungstat auch nur irgendetwas von ihrem Unheil nehmen. Doch beim Ökumenischen Trauergottesdienst und dem Staatsakt für die Opfer des Germanwings-Absturzes konnte sich jeder angenommen und geborgen fühlen. Mehr 12 19