Home
http://www.faz.net/-hoz-76237
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Denis McDonough Obama macht engen Berater zu seinem Stabschef

Der amerikanische Präsident Barack Obama hat seinen engen Berater Denis McDonough zum neuen Stabschef im Weißen Haus ernannt. Es ist der vierte Personalwechsel dieser Position innerhalb von fünf Regierungsjahren.

© AP Vergrößern „Engster und vertrauenswürdigster Berater“: der neue Stabschef Denis McDonough

Der amerikanische Präsident Barack Obama hat einen neuen Stabschef ernannt. Für den einflussreichen Posten im Weißen Haus ernannte er am Freitag den Sicherheitsexperten Denis McDonough. „Er ist einer meiner engsten und vertrauenswürdigsten Berater“, sagte Obama. McDonough habe in jeder sicherheitspolitischen Entscheidung seiner Präsidentschaft eine entscheidende Rolle gespielt.

Der 43 Jahre alte Politiker ist Stellvertreter des Nationalen Sicherheitsberaters und war unter anderem an der Aufarbeitung des Anschlags auf die amerikanische Botschaft in Libyen und am Wiederaufbau in Haiti beteiligt. Die beiden arbeiten bereits seit Obamas Zeit als Senator von Illinois im Jahr 2005 zusammen.

Vierte Besetzung für den Posten

McDonough ist bereits Obamas vierte Besetzung für den Posten seit Beginn seiner Präsidentschaft 2009. Der erste Stabschef, Rahm Emanuel, wurde Bürgermeister von Chicago. Mit seinem Nachfolger William Daley war Obama laut „Washington Post“ nie richtig warm geworden. Die Stelle war nun freigeworden, weil der aktuelle Amtsinhaber Jacob „Jack“ Lew Finanzminister werden soll. In den vergangenen Wochen waren bereits Gerüchte über die Neubesetzung in den Medien aufgetaucht.

Die Aufgabenfelder des Stabschefs sind je nach Präsident unterschiedlich weit gesteckt. In der Regel besetzt der Stabschef Schlüsselpositionen im Weißen Haus, koordiniert die Arbeit von Ministerien und entscheidet, wer Zugang zum Präsidenten bekommt. Zudem leitet er das Exekutivbüro des Präsidenten mit rund 2000 Mitarbeitern. Der Stabschef ist am ehesten vergleichbar mit dem Chef des deutschen Kanzleramts.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/ dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Royals in Amerika Kate in Harlem, William im Oval Office

Der britische Prinz William und seine Frau Kate sind auf Amerika-Reise. Während die schwangere Kate sich am Montag durch New York führen lässt, stattet William Präsident Barack Obama erstmals einen Besuch ab. Mehr Von Christiane Heil, Los Angeles

08.12.2014, 18:13 Uhr | Gesellschaft
Washington Obama und die Frauen

In seiner voraussichtlich letzten Pressekonferenz in diesem Jahr würdigte der US-Präsident die Korrespondentinnen des Weißen Hauses. Mehr

20.12.2014, 19:38 Uhr | Aktuell
Amerikanischer Haushalt Stillstand abgewendet, neue Gräben aufgerissen

Mit knapper Mehrheit billigt das Repräsentantenhaus die Freigabe weiterer Haushaltsmittel. Eine neuerliche Revolte der Tea-Party-Republikaner war einkalkuliert, aber der Widerstand bisher treuer demokratischer Gefolgsleute Obamas überrascht. Mehr Von Andreas Ross, Washington

12.12.2014, 14:51 Uhr | Politik
Mängel beim Secret Service Ist Obama noch sicher?

Nach verschiedenen Sicherheitspannen im Umfeld des amerikanischen Präsidenten hat ein Gutachten schwere Mängel beim Secret Service festgestellt. Die Leibwächter Obamas seien überarbeitet und zu wenig eingearbeitet und auch am Weißen Haus seien Änderungen vorzunehmen, heißt es in dem Bericht. Mehr

19.12.2014, 10:12 Uhr | Gesellschaft
Pannen beim Secret Service Höherer Zaun für das Weiße Haus

Die Pannen beim Secret Service häufen sich. Nun hat eine Expertenkommission Reformen angemahnt. Die Elitetruppe sei völlig überlastet. Unter anderen soll ein höherer Zaun vor dem Weißen Haus helfen. Mehr

19.12.2014, 05:19 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.01.2013, 19:05 Uhr

Die gelähmte SPD

Von Majid Sattar

Vor einem Ausbrechen der Grünen aus dem linken Lager haben die Sozialdemokraten Angst. Für die SPD endet das Jahr auch wegen der Edathy-Affäre so, wie es angefangen hat – auf dünnem Eis. Mehr 19 19