http://www.faz.net/-gq5-76237

Denis McDonough : Obama macht engen Berater zu seinem Stabschef

  • Aktualisiert am

„Engster und vertrauenswürdigster Berater“: der neue Stabschef Denis McDonough Bild: AP

Der amerikanische Präsident Barack Obama hat seinen engen Berater Denis McDonough zum neuen Stabschef im Weißen Haus ernannt. Es ist der vierte Personalwechsel dieser Position innerhalb von fünf Regierungsjahren.

          Der amerikanische Präsident Barack Obama hat einen neuen Stabschef ernannt. Für den einflussreichen Posten im Weißen Haus ernannte er am Freitag den Sicherheitsexperten Denis McDonough. „Er ist einer meiner engsten und vertrauenswürdigsten Berater“, sagte Obama. McDonough habe in jeder sicherheitspolitischen Entscheidung seiner Präsidentschaft eine entscheidende Rolle gespielt.

          Der 43 Jahre alte Politiker ist Stellvertreter des Nationalen Sicherheitsberaters und war unter anderem an der Aufarbeitung des Anschlags auf die amerikanische Botschaft in Libyen und am Wiederaufbau in Haiti beteiligt. Die beiden arbeiten bereits seit Obamas Zeit als Senator von Illinois im Jahr 2005 zusammen.

          Vierte Besetzung für den Posten

          McDonough ist bereits Obamas vierte Besetzung für den Posten seit Beginn seiner Präsidentschaft 2009. Der erste Stabschef, Rahm Emanuel, wurde Bürgermeister von Chicago. Mit seinem Nachfolger William Daley war Obama laut „Washington Post“ nie richtig warm geworden. Die Stelle war nun freigeworden, weil der aktuelle Amtsinhaber Jacob „Jack“ Lew Finanzminister werden soll. In den vergangenen Wochen waren bereits Gerüchte über die Neubesetzung in den Medien aufgetaucht.

          Die Aufgabenfelder des Stabschefs sind je nach Präsident unterschiedlich weit gesteckt. In der Regel besetzt der Stabschef Schlüsselpositionen im Weißen Haus, koordiniert die Arbeit von Ministerien und entscheidet, wer Zugang zum Präsidenten bekommt. Zudem leitet er das Exekutivbüro des Präsidenten mit rund 2000 Mitarbeitern. Der Stabschef ist am ehesten vergleichbar mit dem Chef des deutschen Kanzleramts.

          Quelle: FAZ.NET/ dpa

          Weitere Themen

          Immer Ärger mit Donald

          Amerikas Präsident unter Druck : Immer Ärger mit Donald

          Eigentlich sollte es eine Woche der Triumphe werden – doch dann ging die Alabama-Wahl schief und Donald Trump hat mal wieder Ärger an allen Fronten. Immerhin ein Projekt des amerikanischen Präsidenten steht kurz vor der Vollendung.

          Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Ribéry vor Gericht Video-Seite öffnen

          Vom Ex-Berater verklagt : Ribéry vor Gericht

          Für den Bayern-Profi geht es um viel Geld: 3,45 Millionen Euro fordert sein Ex-Berater Bruno Heiderscheid. „Wechselgeld“ - für den Transfer von Galatasaray Istanbul zu Olympique Marseille 2005.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ein Befreiungsakt, der sich auch in der Architektur widerspiegelt: Das neu gestaltete Militärhistorische Museum der Bundeswehr am Eröffnungstag

          Militärhistorisches Museum : Schlacht ohne Sieger

          Das Militärhistorische Museum der Bundeswehr befindet sich seit Jahresbeginn in einer Krise. Von Verwaltungschaos und Kungeleien ist die Rede. Dabei war die Neueröffnung so vielversprechend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.