http://www.faz.net/-gq5-8911q

Krieg gegen die Taliban : Obama stoppt Abzug aus Afghanistan

  • Aktualisiert am

Die amerikanischen Soldaten werden sich nicht in die Botschaft zurückziehen, sondern die afghanischen Sicherheitskräften weiterhin unterstützen. Bild: dpa

Der amerikanische Präsident Obama will einem Zeitungsbericht zufolge wesentlich mehr Truppen in Afghanistan belassen als bislang geplant. Für einen Abzug soll es offenbar keinen festen Zeitplan mehr geben.

          Präsident Barack Obama will den Abzug der amerikanischen Truppen aus Afghanistan stoppen. Dies verlautete aus Regierungskreisen in Washington. Angesichts der Taliban-Offensive hatte sich der amerikanische Oberkommandeur in Afghanistan, John Campbell, kürzlich für einen langsameren Abzug vom Hindukusch ausgesprochen.

          Nach Informationen der „New York Times“ soll die gegenwärtige Truppenstärke von 9800 Soldaten in Afghanistan auch im kommenden Jahr erhalten bleiben. Erst zum Ende des Jahres oder sogar erst 2017 soll sie auf 5500 reduziert werden. Der ursprünglich Plan sah vor, die Anzahl der Soldaten im kommenden Jahr zu halbieren und Anfang 2017 nur noch rund 1000 Soldaten im Land zu belassen, die sich in die amerikanische Botschaft in Kabul zurückziehen sollten.

          Damit werden die amerikanischen Truppen auch weiterhin die afghanischen Sicherheitskräfte ausbilden und diese bei Operationen gegen die Taliban unterstützen, heißt es in der „New York Times“. Mit der Entscheidung, den Abzug aus Afghanistan zu verlangsamen, erkenne Obama an, dass die die afghanischen Sicherheitskräfte noch nicht in der Lage sind, die Sicherheit des Landes zu garantieren. Erst vor kurzem war es einigen hundert Taliban-Kämpfern gelungen, Tausende afghanische Soldaten und Polizisten aus Kundus zu vertreiben und die Stadt für zwei Wochen zu besetzen. Bei der Rückeroberung hatte die amerikanische Armee die afghanischen Truppen unterstützt. Dabei war es auch zu einem Luftangriff auf ein Krankenhaus der Ärzte ohne Grenzen gekommen, bei dem 24 Menschen starben.

          Die weitere Reduzierung der Truppenzahl auf 5500 sei nicht an an Datum gebunden, sagte ein anonymer Regierungsmitarbeiter der „New York Times“. Vielmehr beruhe der angepeilte Zeitpunkt auf der Einschätzung der Kommandeure im Land. Außerdem habe so auch der Nachfolger Obamas im Amt des amerikanischen Präsidenten noch Manövrierraum.

          Mit dem neuen Plan geht Obama auch auf Wünsche des afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani ein, der schon lange gefordert hatte, mehr Truppen im Land zu belassen. Wie viele es dann sein werden, hängt auch davon ab, wie viele Soldaten aus anderen Nato-Staaten in Afghanistan belassen werden. Die Kosten für den Unterhalt der 5500 Soldaten betrügen 14,6 Milliarden Dollar im Jahr, so die „New York Times“, während der Verbleib von nur 1000 Soldaten zehn Millionen Dollar gekostet hätte.

          Quelle: okü./AFP

          Weitere Themen

          Erdogan legt im Streit mit Amerika nach Video-Seite öffnen

          „Keine Demokratie“ : Erdogan legt im Streit mit Amerika nach

          Recep Tayyip Erdogan hat bei einer Rede in Istanbul gesagt, dass Amerika keine Demokratie sein könne. In den Vereinigten Staaten werden derweil Sicherheitskräfte Erdogans verklagt, weil sie bei einem Amerika-Besuch des türkischen Präsidenten gewalttätig gegenüber Demonstranten geworden sein sollen.

          Fehler? Ich doch nicht!

          Umgang mit Hinterbliebenen : Fehler? Ich doch nicht!

          Donald Trump wurde wieder einmal bei einer Unwahrheit ertappt. Diesmal versuchte das Weiße Haus, seine Aussage im Nachhinein wahr zu machen. Die Debatte um Kondolenzanrufe geht jedoch nicht nur dadurch immer weiter.

          Eine Bühne, 5 Präsidenten Video-Seite öffnen

          Vereinigte Staaten : Eine Bühne, 5 Präsidenten

          Barack Obama, George W. Bush, dessen Vater George, Bill Clinton und Jimmy Carter waren in College Station in Texas zusammengekommen, um gemeinsam mit Künstlern Geld zu sammeln. Damit soll den Opfern geholfen werden, die durch die verheerenden Stürme der letzten Monate geschädigt wurden, 31 Millionen US-Dollar kamen zusammen.

          Topmeldungen

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.