http://www.faz.net/-gq5-8kfih

Umstrittenes Lager : Emirate nehmen Guantanamo-Gefangene auf

  • Aktualisiert am

Präsident Obama wollte es einst schließen, doch noch immer sitzen etliche Häftlinge im umstrittenen Gefangenenlager Guantanamo ein. Bild: AP

Noch immer sitzen Häftlinge im umstrittenen Gefangenenlager Guantanamo. Nun kommt es zur bisher größten Freilassung - dank der Vereinigten Arabischen Emirate.

          Die Vereinigten Staaten haben für 15 Männer aus dem Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba eine neue Unterbringung gefunden. Die Vereinigte Arabischen Emirate hätten sich zur Aufnahme der Häftlinge nach jahrelanger Gefangenschaft bereit erklärt, teilte das Außenministerium in Washington am Montag (Ortszeit) mit. Damit sinkt die Zahl der verbliebenen Häftlinge auf 61. Es handelt sich um die umfangreichste Freilassung seit Jahren.

          Die amerikanische Regierung dankte den Emiraten für die „humanitäre Geste“ und für die „Bereitschaft, die Bemühungen der Amerikaner zur Schließung des Haftlagers zu unterstützen“, wie es in einer Erklärung des Pentagon hieß.

          Präsident Barack Obama hatte die Schließung von Guantanamo bei seinem Amtsantritt Anfang 2009 versprochen. Rechtliche Probleme und heftiger Widerstand im Kongress und in der Öffentlichkeit verhinderten aber, dass er das Versprechen erfüllte. Das Parlament verweigerte die finanziellen Mittel für die Abwicklung des Lagers und blockierte die Verlegung von Guantanamo-Häftlingen in andere Gefängnisse. Vor allem die oppositionellen Republikaner stellten sich quer.

          Viele der Häftlinge gelten inzwischen als ungefährlich. Die Vereinigten Staaten bemühen sich, Länder zu finden, die zu einer Aufnahme bereit sind. Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 hatte Amerika rund 780 Häftlinge in das Lager gebracht.

          Weitere Themen

          Der Kampf an der zweiten Front

          Krieg im Jemen : Der Kampf an der zweiten Front

          In der jemenitischen Küstenstadt Mukalla ringt der Gouverneur um Normalität – damit die Terrororganisation Al Qaida nicht zurückkehrt. Hilfe kommt aus Abu Dhabi. Doch westliche Diplomaten betrachten die mit Skepsis.

          Mukalla nach Al Qaida Video-Seite öffnen

          Jemen : Mukalla nach Al Qaida

          Die jemenitische Stadt profitiert massiv von den Hilfen der Vereinigten Arabischen Emiraten. Sowohl wirtschaftlich als auch im Kampf gegen den Terror.

          Mukalla nach Al Qaida Video-Seite öffnen

          Jemen : Mukalla nach Al Qaida

          Die jemenitische Stadt profitiert massiv von den Hilfen der Vereinigten Arabischen Emiraten. Sowohl wirtschaftlich als auch im Kampf gegen den Terror.

          Topmeldungen

          Omarosa vs. Trump : Job gegen Schweigen?

          Das Trump-Team habe ihr einen hoch dotierten Job angeboten, um sie zum Schweigen zu bringen, behauptet Trumps frühere Mitarbeiterin Manigault Newman in einem Buch. Jetzt hat sie einen Mitschnitt veröffentlicht, der das zu belegen scheint.
          Folgen des extrem dürren Sommers: das ausgetrocknete Rheinufer in Düsseldorf

          Klimaforscher über Sommerhitze : „Es gibt im Moment keinen Klimaschutz“

          Deutschland ist beim Klimaschutz nicht mehr glaubwürdig, sagt Klimaforscher Mojib Latif. Im Interview erklärt er, warum die Politik das Geschäft „mit den dicken Autos“ nicht gefährden will – und wie sie die Klimaziele doch noch erreichen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.