Home
http://www.faz.net/-hoz-78gh0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Anschläge in Boston Polizei sucht angeblich zwei Verdächtige

Nach dem Terroranschlag von Boston verfolgen die Ermittler offenbar eine konkrete Spur - eine Festnahme eines Verdächtigen wurde vom FBI aber dementiert. Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Giftbriefen an Präsident Obama und einen Senator wurde ein Verdächtiger festgenommen.

© AP Vergrößern Die Sicherheitskontrollen in Boston sind immens - hier vor einem Hockeyspiel der Boston Bruins gegen die Buffalo Sabres

Nach dem tödlichen Terroranschlag von Boston verfolgen die Ermittler nach amerikanischen Medienberichten eine konkrete Spur - eine bereits von mehreren Sendern vermeldete Festnahme eines Verdächtigen wurde vom FBI aber dementiert. Eine für Mittwochabend angekündigte Pressekonferenz zum Stand der Ermittlungen wurde von der amerikanischen Bundespolizei mehrfach verschoben und schließlich ganz abgesagt.

Wie der Sender CNN berichtete, suchen die Fahnder nach zwei verdächtigen Männern, die am Tag des Anschlags nahe der Marathon-Ziellinie fotografiert worden waren. Einer der Männer habe einen schwarzen Rucksack getragen. Zudem sei ein Verdächtiger mit einer weißen Baseball-Kappe, einem hellen Kapuzenshirt und einer schwarzen Jacke bekleidet gewesen, hieß es unter Berufung auf zwei mit den Ermittlungen vertraute Behördenvertreter. Es sei bislang aber noch nicht gelungen, die Verdächtigen namentlich zu identifizieren.

Berichte über zweiten Verdächtigen

Die Zeitung „Boston Globe“ berief sich auf Ermittlungen, wonach ein Verdächtiger am Ort der zweiten Explosion in der Boylston Straße eine schwarze Tasche getragen und womöglich dort abgelegt habe. Die Kamera eines auf der gegenüberliegenden Straßenseite liegenden Geschäfts habe klare Bilder vom Tatort geliefert, hieß es. Unklar war jedoch, ob auch der Verdächtige von dieser Kamera gefilmt wurde.

Boston Deals With Aftermath Of Marathon Explosions © AFP Vergrößern Ermittler am Ort der Anschläge in Boston

Die Ermittler kämen voran, sagte der Gouverneur von Massachusetts, Deval Patrick, bei CNN. Mit „jeder Stunde“ sei man der Lösung des Falls näher. Zugleich bat er aber um Geduld. „Wenn sie (die Ermittler) damit fertig sind, sich ein komplettes Bild zu machen, werden sie uns sagen, wie dieses Bild aussieht“, sagte Patrick.

Zuvor hatten die Sicherheitsbehörden weitere Einzelheiten zur Bauart einer der Bomben bekanntgegeben. Demnach bestand sie aus mit einem Zünder versehenen Schnellkochtopf, der neben Schwarzpulver auch Nägel und Metallteile enthielt. Teile des Topfdeckels wurden CNN zufolge am Mittwoch auf einem Hausdach in der Nähe der Ziellinie gefunden. Ob auch die zweite Bombe aus einem Schnellkochtopf gebaut war, sei noch unklar. Beide Sprengsätze wurden nach FBI-Angaben vermutlich in schwarzen Nylontaschen zum Tatort gebracht.

Mehr zum Thema

Bei dem Anschlag während des Boston-Marathons waren am Montag ein achtjähriger Junge, eine 29 Jahre alte Amerikanerin und eine Studentin aus China getötet worden. Am Mittwoch schwebten immer noch zwei der mehr als 180 Verletzten in Lebensgefahr. Der Zustand von zehn weiteren sei ernst, meldete CNN unter Berufung auf das Bostoner Traumazentrum.

Giftbriefe: Verdächtiger festgenommen

Im Zusammenhang mit den mutmaßlichen Giftbriefen an Präsident Barack Obama und einen Senator ist unterdessen ein Verdächtiger festgenommen worden. Dabei handele es sich um einen Mann aus der Stadt Corinth in Mississippi, teilte die Bundespolizei FBI am Mittwochabend mit. Von ihm stammten vermutlich die Briefe mit einer körnigen Substanz, die positiv auf das lebensgefährliche Gift Rizin getestet worden seien. Die Briefe waren neben Obama auch an den republikanischen Senator Roger Wicker aus Mississippi und an einen Justizvertreter des Bundesstaates adressiert. Von einem Zusammenhang mit dem Anschlag auf den Boston-Marathon ging das FBI zunächst nicht aus.

Boston Police Twittermeldung © Twitter Vergrößern Das Dementi der Bostoner Polizei über den Kurznachrichtendienst Twitter

Ob in den Umschlägen tatsächlich Rizin war, sollen weitere Untersuchungen ergeben. Rizin ist in den Samenschalen der Rizinusstaude enthalten und gilt als einer giftigsten Eiweißstoffe, die in der Natur vorkommen. Schon geringste Mengen können tödlich sein. Der Vorfall erinnert an die Briefe mit Milzbrand-Erregern, die nach den Anschlägen vom 11. September 2001 im Kongress auftauchten.

Präsident Obama wurde am Donnerstag zu einem Gedenkgottesdienst für die Anschlagsopfer in der Heiligkreuz-Kathedrale in Boston erwartet. Die Flaggen an öffentlichen Gebäuden im Land wehen noch bis Samstag auf Halbmast.

Quelle: AFP/dpa/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Verschwinden von Studenten Bandenchef in Mexiko festgenommen

Der Anführer der Guerreros Unidos ist gefasst und soll verhört werden. Die Ermittler erhoffen sich Hinweise auf den Verbleib der 43 vermissten Studenten von Iguala. Mehr

18.10.2014, 08:41 Uhr | Gesellschaft
Razzia im Modeviertel

Die Boutiquen-Besitzer werden verdächtigt, Teil eines Geldwäscherings für mexikanische Drogenhändler zu sein. Neun Menschen wurden im Lauf der Razzien festgenommen. Außerdem wurden 65 Millionen US-Dollar beschlagnahmt. Mehr

11.09.2014, 11:24 Uhr | Gesellschaft
Studenten-Massaker in Mexiko Ermittler entdecken weitere Gräber

Die Ermittler in Mexiko haben weitere Massengräber gefunden und Verdächtige festgenommen, auch Polizisten. Seit rund zwei Wochen sind 43 Studenten spurlos verschwunden. Mehr

10.10.2014, 04:11 Uhr | Politik
Türkei Verdächtiges Pulver im deutschen Konsulat

Sicherheitsalarm im deutschen Konsulat in Istanbul. Dort tauchten ein Brief mit einem verdächtigen gelben Pulver auf. Kurz darauf kamen türkische Rettungskräfte in Spezialanzügen in die Büros und untersuchten das Pulver. Mehr

24.10.2014, 16:48 Uhr | Politik
Nach Unfalltod des Total-Chefs Leitung des Moskauer Flughafens tritt zurück

Die russischen Behörden greifen nach dem Unfalltod des Total-Chefs durch: Die Leitung des Moskauer Flughafens ist zurückgetreten, zwei Schichtleiter und der Chef der Rollfeldarbeiten sind suspendiert. Und der vermutliche Unfallverursacher muss wohl in Polizeigewahrsam. Mehr

23.10.2014, 09:35 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.04.2013, 06:30 Uhr

Träume an der Saar

Von Jasper von Altenbockum

Der Forderung, die Zahl der Bundesländer zu verringern, liegt meist ein ökonomisch verbrämter Hang zum Zentralismus zugrunde. Der jetzige Vorschlag aus dem Saarland hat aber einen ganz anderen Grund. Ein Kommentar. Mehr 5 9