http://www.faz.net/-gq5-8e81z

Amerika : Zwei katholische Bischöfe vertuschten jahrzehntelang Missbrauchsfälle

  • Aktualisiert am

Bischof Joseph Adamec ging 2011 in den Ruhestand. Bild: AP

In einer Diözese in Pennsylvania sind mehr als 50 Geistliche durch zwei Bischöfe vor Strafverfolgung beschützt worden - und das obwohl sie deren Missbrauchstaten über die Jahre hinweg dokumentierten.

          Zwei katholische Bischöfe haben einer Untersuchung der amerikanischen Justiz zufolge über einen Zeitraum von mehr als vier Jahrzehnten den sexuellen Missbrauch von Kindern durch mehr als 50 Geistliche gedeckt. Der am Dienstag im Bundesstaat Pennsylvania veröffentlichte Untersuchungsbericht geht hart mit den Bischöfen James Hogan und Joseph Adamec ins Gericht, die von zahlreichen Missbrauchsfällen wussten und die Täter vor Strafverfolgung schützten.

          „Die abscheulichen Verbrechen, die diese Kinder erlitten haben, sind absolut skrupellos“, erklärte die Generalstaatsanwältin von Pennsylvania, Kathleen Kane. Hogan und Adamec hätten mit der Verheimlichung der Taten das Wohlergehen von tausenden Kindern gefährdet. In einem „geheimen Archiv“ seien die Fälle dokumentiert worden, ohne die Behörden einzuschalten.

          Die in dem 147-seitigen Bericht beschriebenen Verbrechen in dem Bistum Altoona-Johnstown ziehen den Angaben zufolge keine Anklagen nach sich, da die mutmaßlichen Täter gestorben, die Übergriffe verjährt oder die Opfer zu traumatisiert für eine Aussage sind. Hogan leitete die Diözese von 1966 bis 1986 und starb im Jahr 2005. Sein heute 80-jähriger Nachfolger Adamec ging 2011 in den Ruhestand.

          Die katholische Kirche stürzte in den vergangenen Jahren in eine schwere Krise, als weltweit Vorwürfe über sexuellen Missbrauch durch Geistliche und die systematische Vertuschung der Taten ans Licht kamen. Am Sonntag gewann das auf wahren Begebenheiten beruhende Drama „Spotlight“, das sich um die Recherchen von amerikanischen Journalisten zum Missbrauchsskandal dreht, den Oscar als bester Film des Jahres.

          Weitere Themen

          Weinstein steht vor Anklage Video-Seite öffnen

          Studio bereits pleite : Weinstein steht vor Anklage

          Noch am Freitag könnte sich der ehemalige Hollywood-Mogul Harvey Weinstein der New Yorker Polizei stellen. Er wird von mehr als 70 Frauen beschuldigt, sie vergewaltigt oder sexuell bedrängt zu haben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.