http://www.faz.net/-gq5-8azp6

Nach Amoklauf in Sozialzentrum : Schwer bewaffnete Weihnachtsgrüße

  • Aktualisiert am

Eine ganz normale amerikanische Familie? Bild: Facebook

Zum Fest des Friedens versendet eine amerikanische Abgeordnete eine Weihnachtskarte mit ihrer Familie. Alle tragen schwere Schusswaffen. Und eine politische Botschaft gibt es auch noch.

          Was für ein Weihnachtsgruß: Die 45 Jahre alte Republikanerin Michele Fiore posiert mit diversen Familienmitgliedern, alle in blauen Jeans, roten Oberteilen – und mit schweren Schusswaffen. Im Hintergrund ein geschmückter Weihnachtsbaum und ein Haufen Geschenke.

          Ob es sich um Mutter, Tante, Schwager handelt, verrät Fiore auf Facebook, wo sie das Bild veröffentlicht hat, nicht. Wohl aber die Namen der Waffen, etwa „Walther p 22“ oder „Beretta 92 fs“. Unter dem Foto steht „Fröhliche Weihnachten! Es liegt an den Amerikanern, Amerika zu beschützen. Wir sind nur eure ganz normale amerikanische Familie.“

          Die Abgeordnete im Unterhaus des amerikanischen Bundesstaates Nevada setzt sich für lockere Waffengesetze ein. Sie ist dafür, dass Schüler, Studenten und Mitarbeiter von Sozialeinrichtungen Waffen tragen dürfen. In einem Interview mit der „New York Times“ soll sie einmal gesagt haben, wenn „heiße junge Mädchen“ auf dem Campus Waffen trügen, würden sie nicht mehr sexuell belästigt – spätestens ab dem Zeitpunkt, ab dem der erste Mann eine „Kugel in seinen Kopf“ kriegen würde.

          Angst vor ungewöhnlichen politischen Ansichten hatte Fiore auch in der Vergangenheit nicht. So ist sie die einzig bekannte Republikanerin, die für die Aufhebung des Banns von gleichgeschlechtlichen Ehen gestimmt hat. Fiore befürwortet außerdem den Gebrauch von Marihuana für medizinische Zwecke.

          Das Weihnachtsbild mit Waffen veröffentlichte sie am 30. November, nur drei Tage, nachdem ein Bewaffneter in einer Abtreibungsklinik in Colorado Springs drei Menschen getötet und neun weitere verletzt hatte. Zwei Tage später brachte ein Islamisten-Paar 14 Menschen in San Bernadino um. Die Tatwaffen hatten sie legal besessen. Allein in diesem Jahr sind in den Vereinigten Staaten 462 Menschen bei Schießereien gestorben, 1314 wurden verletzt.

          Kalifornien : Anschlag von San Bernardino war Terrorakt

          Quelle: lfe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.