http://www.faz.net/-gq5-78hfj

Abstimmung im Senat : Obama scheitert mit Verschärfung der Waffengesetze

  • Aktualisiert am

Will weiterkämpfen: Präsident Barack Obama Bild: AP

Der amerikanische Präsident Obama hat im Ringen um schärfere Waffengesetze eine Niederlage im Senat erlitten. Die Mehrheit der Kongresskammer stimmte gegen schärfere Kontrollen von Waffenkäufern. Obama will trotzdem weiter für sie kämpfen.

          Vier Monate nach dem Amoklauf von  Newtown steht der amerikanische Präsident Barack Obama bei der Verschärfung der  Waffengesetze mit leeren Händen da. Sogar ein Kompromiss für eine  strengere Überprüfung von Waffenkäufern verfehlte am Mittwoch im  Senat die erforderliche Mehrheit von 60 Stimmen. Obama sprach von  einem „Tag der Schande für Washington“ und kündigte an, weiter für  eine Reform des Waffenrechts zu kämpfen.

          Für die schärferen Hintergrund-Checks stimmten 54 Senatoren, 46  votierten dagegen. Das komplizierte Abstimmungsverfahren im Senat  führte aber dazu, dass eine Minderheit die Neuregelung blockieren  konnte. Das republikanische Lager, das traditionell gegen strengere Waffengesetze ist, lehnte die Maßnahme fast geschlossen ab. Auch  vier Senatoren von Obamas Demokraten aus ländlich geprägten  Bundesstaaten verweigerten dem Präsidenten die Gefolgschaft.

          Auch kein Verbot von Sturmgewehren

          Der Kompromissvorschlag war von dem demokratischen Senator Joe Manchin und dem Republikaner Pat Toomey ausgearbeitet worden. Der  Entwurf sah vor, auch beim Waffenhandel auf Messen und im Internet genau zu überprüfen, ob Käufer vorbestraft sind oder an schweren psychischen Erkrankungen leiden. Ähnliche Hintergrund-Checks gelten  bereits für Waffenläden, die allerdings nur etwa 60 Prozent der  Verkäufe in den Vereinigten Staaten ausmachen.

          Fassungslos über die Ablehnung einer Verschärfung des Waffenrechts im Senat: Obama tröstet Nicole Hockley, deren Sohn beim Amoklauf von Newtown getötet wurde
          Fassungslos über die Ablehnung einer Verschärfung des Waffenrechts im Senat: Obama tröstet Nicole Hockley, deren Sohn beim Amoklauf von Newtown getötet wurde : Bild: dpa

          Wie erwartet schmetterte der Senat am Mittwoch auch ein Verbot von Sturmgewehren und anderen halbautomatischen Waffen ab. Eine  Mehrheit von 60 Senatoren, darunter mehrere Demokraten, weigerte  sich, ein im Jahr 2004 ausgelaufenes Verbot neu aufzulegen. Der  gescheiterte Plan der demokratischen Senatorin Dianne Feinstein  hätte die Herstellung, die Einfuhr und den Verkauf von mehr als 150  verschiedenen Schusswaffen untersagt. Auf der Liste hätte auch das Sturmgewehr AR-15 Bushmaster  gestanden, das der Amokläufer von Newtown Mitte Dezember bei der  Ermordung von 20 Grundschülern und sechs Erwachsenen benutzt hatte.

          Obama: „Ich sehe das als erste Runde“

          Nach dem Massaker war die Debatte um eine Waffenrechtsreform neu entbrannt. Eine von Vizepräsident Joe Biden geleitete Arbeitsgruppe hatte im Januar eine Reihe von Empfehlungen für ein schärferes  Waffenrecht vorgelegt. Die Schlüsselmaßnahmen gingen nun im Senat  aber unter.

          Nach der Abstimmung trat Obama umgeben von Angehörigen der Opfer des Newtown-Massakers vor die Presse. „Familien, die unaussprechliches Leid erfahren mussten, haben den Mut aufgebracht, sich an ihre gewählten Führer zu wenden - nicht nur, um an ihre  Kinder zu erinnern, sondern um das Leben all unserer Kinder zu  schützen“, sagte der Präsident. „Eine Minderheit im Senat hat  entschieden, dass sich das nicht lohnt.“

          Obama warf der Waffenlobby NRA vor, „absichtlich“ Lügen über die  geplante Reform verbreitet zu haben. Zugleich machte der Präsident  deutlich, dass er sich weiter für schärfere Waffengesetze stark machen werde. „Ich sehe das als erste Runde“, sagte er. „Früher oder später werden wir das erledigen.“

          In Umfragen befürworten neun von zehn Amerikanern die strengere  Überprüfung von Waffenkäufern. Die mächtige und finanzkräftige NRA lehnt schärfere Gesetze dagegen strikt ab und verweist auf  das in der Verfassung verankerte Recht auf Waffenbesitz. In den Vereinigten Staaten gibt es Schätzungen zufolge rund 300 Millionen Schusswaffen in  Privatbesitz.

          NRA-Exekutivdirektor Chris Cox sagte, das Gesetz zu Hintergrund-Checks sei „fehlgeleitet“ gewesen. Auf diesem Weg könne weder die Waffengewalt bekämpft noch die Sicherheit von Kindern in Schulen erhöht werden.

          Weitere Themen

          Kein schärferes Waffenrecht in Florida Video-Seite öffnen

          Entsetzen und Tränen : Kein schärferes Waffenrecht in Florida

          Das Entsetzen ist groß: Das Parlament in Florida stimmt mit 71 Nein- und 36 Ja-Stimmen deutlich gegen ein schärferes Waffengesetz. Trumps Reaktion auf das Massaker an einer High School ist die Einleitung eines Verbots von Dauerfeuer-Vorrichtungen bei Schusswaffen.

          Aufstand der Teenager

          Waffengesetze in Amerika : Aufstand der Teenager

          Es sind die Jugendlichen, die nach dem Attentat von Parkland den Protest gegen die amerikanischen Waffengesetze anführen. Auch im Leben von Kindern gehören Pistolen und Gewehre zum Alltag.

          Mahnwachen nach dem Amoklauf Video-Seite öffnen

          Schule in Florida : Mahnwachen nach dem Amoklauf

          Nach dem Amoklauf eines 19-Jährigen in seiner ehemaligen Schule im amerikanischen Parkland mit 17 Toten, schwanken die Gefühle vieler Menschen zwischen Trauer und Wut. Präsident Trump hat seine Position zu Waffenkäufen derweil zumindest ein wenig verändert.

          Topmeldungen

          Syrischer Krieg : Spielball der Großmächte

          Syrien versinkt seit Jahren in Krieg und Gewalt – und ein Ende ist nicht in Sicht. Das liegt auch an den vielen verschiedenen Beteiligten und Interessen. Ein Überblick.
          Provisorium: Zelt für Influenza-Patienten vor einem Krankenhaus in Kalifornien.

          Heftiger Virus : Fast 90 tote Kinder durch Grippe in Amerika

          In den Vereinigten Staaten wütet die schlimmste Grippewelle seit 15 Jahren. Mehr als 180.000 Amerikaner haben sich schon infiziert. Betroffen sind vor allem die geburtenstarken Jahrgänge.
          Die beiden Parteivorsitzenden der AfD, Alexander Gauland (links) und Jörg Meuthen, sprechen Mitte Dezember 2017 vor Beginn der Sitzung des AfD-Bundesvorstands miteinander.

          Nähe zu Islamfeinden : AfD-Führung für Redeauftritte bei Pegida

          Jörg Meuthen und Alexander Gauland fordern eine Aufhebung des Kooperationsverbots mit der Pegida-Bewegung. Um bürgerliche Wähler nicht abzuschrecken, solle aber Lutz Bachmann besser „aus dem Schaufenster der Bewegung verschwinden“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.