http://www.faz.net/-gq5-8i52o

50 Tote nach Schießerei in Florida : Paris, Brüssel – und jetzt Orlando?

Blumen als Zeichen der Trauer vor dem Krankenhaus in Orlando, in das viele der Opfer aus dem Nachtclub Pulse eingeliefert wurden. Bild: dpa

Es ist der größte mit Schusswaffen verübte Massenmord in der Geschichte Amerikas. Erhärtet sich der Verdacht einer islamistisch motivierten Tat, wird es den Wahlkampf weiter vergiften.

          Welche monströse Tat! In Orlando im amerikanischen Bundesstaat Florida dringt ein Mann in einen Club ein, der hauptsächlich von Homosexuellen besucht wird. Er erschießt kaltblütig und bestens bewaffnet, rund fünfzig Gäste, verletzt Dutzende und nimmt Geiseln, ehe er von einem Spezialkommando erschossen wird. Massenmorde sind in den Vereinigten Staaten in den vergangenen Jahren bestürzend oft verübt worden. Aber eine Tat von diesem Ausmaß hat eine neue Qualität.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Handelt es sich um einen Terroranschlag mit islamistischem Hintergrund? Steht Orlando in einer Reihe mit Paris und Brüssel? Einige Indizien, Hinweise von Sicherheitsbehörden und Angaben über Identität des Täters deuten darauf hin, dass es sich um einen Terrorakt handelt. Auch dafür hat es in Amerika in der jüngsten Zeit „Vorbilder“ gegeben.

          Die Diskussion einer ohnehin aufgewühlten Gesellschaft über die richtige Gegenwehr gegen „einsame Wölfe“ und die notwendige Prävention ist jedes Mal neu befeuert worden. Das betraf auch das Verhältnis zu den Muslimen, besonders zu jenen, die noch nicht lange im Land sind, aber die amerikanische Staatsbürgerschaft besitzen.

          Und jetzt? Sollte der Täter mit einer Terrororganisation in Verbindung stehen oder aus eigenen islamistischen Antrieben gehandelt haben, dann wird diese Tat ganz schnell den amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf beherrschen. Appelle, jetzt nicht überhastet kollektive Schlüsse zu ziehen, dürften weitgehend verhallen.

          Donald Trump, der Präsidentschaftskandidat der Republikanischen Partei, hat längst wissen lassen, wie er in Zeiten des islamistischen Terrors am liebsten mit Muslimen verfahren würde: Einreiseverbot. Zwangsausreise? Internierung?

          Viele Amerikaner werden Trumps Auslassungen nicht mehr als Geschwätz abtun, sondern in ihrer Ratlosigkeit dem radikalen Einflüsterer zustimmen, selbst wenn der weder die Werte der Vereinigten Staaten noch deren Recht auf seiner Seite hat. Sollte der international agierende islamistische Terror Amerika abermals heimgesucht haben, würde das Misstrauen wieder größer werden.

          Und selbst wenn es sich um „home grown terror“ handelte, wären internationale Weiterungen nicht auszuschließen. Der Tag, an dem der „Sonnenscheinstaat“ in Blut ertrank, dürfte Schatten werfen, die über die Präsidentenwahl im November hinausreichen.

          Weitere Themen

          Explosion in Kabul nahe einer Schule Video-Seite öffnen

          Afghanistan : Explosion in Kabul nahe einer Schule

          Bei einer Bombenexplosion in Kabul nahe einer Schule sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. In den vergangenen Tagen hatte es mehrere Angriffe der Taliban auf Armee und Polizei gegeben.

          Topmeldungen

          Der damalige Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino steht in der Kritik wegen angeblich unlauterer Vermittlungen in den Vergleichsverhandlungen mit Manchester City und PSG im Jahr 2014.

          Financial-Fair-Play : Uefa reagiert auf Football Leaks

          Die Veröffentlichung geheimer Dokumente durch Football Leaks bringt die Fifa in Bedrängnis. Nun stellt der Verband eine Neubewertung von Financial-Fair-Play-Fällen in Aussicht.
          Migranten aus Mittelamerika klettern am 29. Oktober auf den Anhänger eines Lastwagens, während eine Karawane von Menschen ihren langsamen Marsch zur amerikanischen Grenze fortsetzt.

          Flüchtlingstreck nach Amerika : Endstation Mexiko?

          Tausende Menschen schieben sich aus Honduras durch Mexiko in einer langen Karawane Richtung Amerika. Doch Donald Trumps Drohung zeigt bei den ersten Flüchtlingen Wirkung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.