http://www.faz.net/-gpf-7y5h9

Verschärfte Sanktionen : Amerika feuert erste Salve gegen Nordkorea

  • Aktualisiert am

Nordkoreas Führer Kim Jong-un bei seiner Neujahrsansprache am 1. Januar 2015 Bild: Reuters

Washington hat nach dem Hackerangriff seine Wirtschaftssanktionen gegen Nordkorea verschärft – und bezeichnet diesen Schritt als erste Stufe der angekündigten, „angemessenen Reaktion“.

          Nach dem Hacker-Angriff auf das Filmstudio Sony Pictures verschärfen die Vereinigten Staaten von Amerika ihre Wirtschaftssanktionen gegen Nordkorea. Washington verhängte nach Angaben des Finanzministeriums Strafmaßnahmen gegen zehn Vertreter der Regierung in Pjöngjang sowie gegen drei Organisationen und Unternehmen.

          Die Sanktionen richten sich laut dem amerikanischen Finanzministerium gegen Nordkoreas wichtigsten Geheimdienst RGB und zwei Rüstungsunternehmen. Zudem werden zehn Regierungsvertreter auf die Sanktionsliste gesetzt, darunter Vertreter des sanktionierten Rüstungskonzerns Komid in Namibia, Russland, Syrien und dem Iran. Mit den Sanktionen wird das Vermögen der Betroffenen in den Vereinigten Staaten eingefroren und amerikanischen Bürgern und Firmen jegliche Geschäftskontakte mit ihnen untersagt.

          Damit werde Nordkorea für sein „destruktives und destabilisierendes Verhalten“ zur Verantwortung gezogen, erklärte Amerikas Finanzminister Jacob Lew. „Während das FBI seine Ermittlungen wegen des Hackerangriffs auf Sony Pictures Entertainment fortsetzt, unterstreichen unsere jüngsten Schritte unsere Entschlossenheit, die Unternehmen sowie die Bürger Amerikas mit einer Bandbreite von Werkzeugen zu verteidigen und auf Versuche zu reagieren, unsere Werte zu untergraben oder die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten zu gefährden.“

          Erster „Schritt“ der angekündigten Reaktion

          In einer Mitteilung des Weißen Hauses war zu lesen: „Wir nehmen den Angriff Nordkoreas ernst, der darauf abzielte, einem amerikanischen Unternehmen finanziell zu schaden und Künstlern sowie anderen Personen zu drohen, um so ihr Recht auf freie Meinungsäußerung einzuschränken. Wie der Präsident bereits angekündigt hat, wird unsere Reaktion angemessen sein. Sie wird stattfinden, wie und wann wir es wünschen. Unsere heutigen Maßnahmen stellen den ersten Schritt unserer Antwort dar.“

          Anonyme Hacker waren Ende November in die Systeme von Sony Pictures eingedrungen und hatten vertrauliche Informationen veröffentlicht, um das Filmstudio zu zwingen, die Politkomödie „The Interview“ abzusetzen. In dem Film geht es um die Ermordung des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un durch den amerikanischen Auslandsgeheimdienst CIA.

          Nach einer Cyber-Attacke und Drohungen anonymer Hacker hatte Sony den für den ersten Weihnachtsfeiertag geplanten Kinostart von „The Interview“ zunächst abgeblasen. Washington macht für den Netz-Angriff die nordkoreanische Führung verantwortlich. Diese bestreitet jegliche Beteiligung. Nicht zuletzt auf Druck von Amerikas Präsident Barack Obamas lief der Film dann doch in rund 300 meist kleineren Kinosälen in den Vereinigten Staaten an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Sommer wie gemalt?

          Ökologische Schattenseiten : Dieser Sommer ist kein Grund zur Freude

          Hinter der Fassade von Sonnenschein und mild-warmen Temperaturen wird auch der Sommer 2018 mit seiner extremen Trockenheit tiefe Spuren in der Natur hinterlassen. Und die Natur verzeiht nicht, wie die Ökologen feststellen müssen.
          Setzt sich an die Spitze der Aufklärung: Verteidigungsministerin von der Leyen am Mittwoch in Berlin

          Umstrittene Beraterverträge : Beben im Bendlerblock

          Ursula von der Leyen soll freihändig mit Beraterverträgen umgegangen sein. Sie verspricht Aufklärung. Die Opposition hingegen wittert schon den großen Skandal.

          Reaktionen zur Medienkritik : „Die Bayern wollen ablenken“

          Der Deutsche Journalisten-Verband weist die Medienschelte des FC Bayern zurück. Auch die angegriffenen Lothar Matthäus und Olaf Thon äußern sich. Und im Netz sorgt die Pressekonferenz für mächtig Aufsehen.
          Ist die Debatte, ob der Islam zu Deutschland gehört, leid: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

          Islam und Christentum : Was zu uns gehört

          Der Staat darf nichts von einer Religion erwarten, außer, dass sie sich im Rahmen der Verfassung bewegt. Das ist nicht wenig – gerade mit Blick auf den Islam. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.