Home
http://www.faz.net/-gq5-6y842
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Amerika und Israel Es gilt die Agenda des Gastes

Netanjahus Verhältnis zu Obama ist seit jeher getrübt. Doch der Israeli spricht mit dem Präsidenten nur noch über Iran. Friedensprozess, Siedlungsbau? Heute nicht.

© dpa Vergrößern Gespanntes Verhältnis: Israels Ministerpräsident Netanjahu (rechts) bei dem amerikanischen Präsidenten Obama

Nicht bei jedem Besuch in Washington wird einem israelischen Ministerpräsidenten die Ehre zuteil, vor beiden Kammern des Kongresses zu sprechen, wo sich Benjamin Netanjahu im vorigen Jahr feiern ließ. Doch jedes Mal, wenn ein israelischer Regierungschef zur Jahreskonferenz der jüdischen Lobbyorganisation „American Israel Public Affairs Committee“ (Aipac) kommt, hält er faktisch doch eine Rede vor beiden Kammern des Kongresses. Denn zum Galadinner von Aipac kommen so viele Kongressmitglieder zusammen wie sonst das ganze Jahr über nur bei der Rede des Präsidenten zur Lage der Nation. Aipac hat noch mehr Superlative aufzubieten. 13.000 Teilnehmer wurden dieses Jahr verzeichnet – und auch die Liste wichtiger Redner und einflussreicher Politiker wird jedes Jahr länger.

Netanjahu ist ein erfahrener Politiker und Redner, neben dem selbst Präsident Barack Obama verblasst. Beim Treffen im Weißen Haus lassen sich die beiden vor dem offenen Kamin filmen und geben kurze Erklärungen ab. Während sich Obama von Kunstpause zu „Äh“ hangelt, um der heimischen und ausländischen Presse kein unbedachtes Wort zu liefern, spult Netanjahu seine Erwiderung ab wie einen vorgefertigten Redetext. Im Zentrum steht eine sarkastische Zustimmung zur Weltsicht der iranischen Führung: „Für die sind Sie der Große Satan“, sagt Netanjahu an Obama gerichtet, „und wir sind der Kleine Satan. Für die sind Sie wir, und wir sind Sie. Und wissen Sie was, Herr Präsident: Wenigstens in diesem einzigen Punkt haben sie recht: Wir sind Sie, und Sie sind wir. Wir sind zusammen.“ Und dann bekräftigt Netanjahu abermals, dass Israel die Fähigkeit und das Recht haben muss, sich zu verteidigen. „Denn dies ist letztlich der Sinn und Zweck des Judenstaats: Dass das jüdische Volk die Kontrolle über sein eigenes Schicksal wiedererlangt.“

„Illusionen von einem Frieden“

Abends beim Aipac-Dinner bietet sich Netanjahu die zweite Gelegenheit, der Welt vorzuführen, dass er die politische Partitur von Washington mindestens so gut beherrscht wie Obama. Der Präsident hatte sich am Sonntag an die Kongressteilnehmer gewandt, dabei Israel der unerschütterlichen Unterstützung Amerikas versichert, zugleich aber das „leichtfertige Gerede vom Krieg“ kritisiert und im Atomstreit eine weitere Chance für die Diplomatie gefordert. Dafür wurde der Präsident nicht bejubelt wie tags drauf Netanjahu, zu dessen Begrüßung die Ovationen gar nicht aufhören wollen. „Ihren Beifall und Ihre Rufe hört man bis nach Jerusalem, die ewige und ungeteilte Hauptstadt Israels“, sagt der Ministerpräsident – und erntet noch mehr Beifall.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nahost-Konflikt Netanjahu: „Bereiten uns auf alles vor“

Mehr als 1000 Ziele hat Israel im Gazastreifen bislang angegriffen - Ministerpräsident Netanjahu schließt eine Bodenoffensive jedoch weiter nicht aus und setzt den Beschuss fort. Die Vereinigten Staaten fordern eine schnelle Waffenruhe. Mehr

11.07.2014, 23:42 Uhr | Politik
Nahost-Konflikt Zahl der Toten im Gazastreifen steigt auf über 300

Durch einen israelischen Luftangriff auf den Gazastreifen sind in der Nacht mehrere Menschen getötet worden. Seit Beginn der Offensive starben damit wohl mehr als 300 Palästinenser. Mehr

19.07.2014, 05:36 Uhr | Politik
Israels scheidender Präsident Peres Letzte Tage als Tröster der Nation

Der israelische Präsident Peres scheidet aus dem Amt. Den Kampf für den Frieden will er aber weiter führen. Wenn auch mit einem Nachfolger, der nicht seiner Meinung ist. Mehr

24.07.2014, 16:57 Uhr | Politik

Sanktionen ohne Heuchelei

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Sanktionsvorschläge, die nur die Partner betreffen, eigene Interessen aber unberührt lassen, stehen zu Recht im Ruch der Heuchelei. Den Isolationisten in Moskau sollte ernsthaft geholfen werden. Mehr 20 24