Home
http://www.faz.net/-hp0-77w4y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Zentralafrikanische Republik Rebellen rücken auf Hauptstadt vor

In Zentralafrika rücken offenbar tausende Seleka-Rebellen auf die Hauptstadt Bangui vor. Hubschrauber des Regimes konnten die Aufständischen zurückschlagen. Der UN-Sicherheitsrat äußerte sich „zutiefst besorgt“.

© AFP Vergrößern Ein Mitglied der Seleka-Rebellen Ende Januar in Damara

Tausende Rebellen in der Zentralafrikanischen Republik rücken immer weiter auf die Hauptstadt Bangui vor. Sie werfen Präsident François Bozizé vor, eine erst im Januar getroffene Friedensvereinbarung nicht einzuhalten. Bereits am Freitag hätten rund 2000 Kämpfer einen Kontrollpunkt in Damara durchbrochen, der 75 Kilometer nördlich von Bangui liegt, sagte ein lokaler Journalist dem britischen Sender BBC.

Jedoch reagierten die Streitkräfte des Landes und griffen die Seleka-Rebellen per Helikopter aus der Luft an. Der Vormarsch sei damit zunächst gestoppt worden. Jedoch sei die Lage in der Hauptstadt gespannt. Geschäfte, Büros und Schulen wurden geschlossen.

Das französische Außenministerium rief alle Landesleute in dem Land auf, möglichst nicht mehr aus dem Haus zu gehen. Gleichzeitig forderte Frankreich alle Konfliktparteien zur Zurückhaltung und zum Schutz der Zivilbevölkerung auf. Je nach weiterer Entwicklung der Lage werde Paris angemessene Maßnahmen ergreifen, um seine Bürger im Land zu schützen.

UN-Sicherheitsrat „tief besorgt“

Der UN-Sicherheitsrat äußerte sich „tief besorgt“ über das Vorrücken der Rebellen. Zugleich erklärte das Gremium am Freitagabend nach einer auf Wunsch Frankreichs einberufenen Dringlichkeitssitzung, die für Folter, Vergewaltigungen und extralegale Hinrichtungen Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Zentralafrika ist Mitglied des für Kriegsverbrechen zuständigen Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag.

In der Erklärung der 15 Sicherheitsratsmitglieder werden „alle Versuche zur Destabilisierung der Republik Zentralafrika verurteilt“. Bereits vergangene Woche hatte der Sicherheitsrat die Konfliktparteien in Zentralafrika aufgefordert, sich an das von ihnen im Januar unterzeichnete Abkommen zur Beilegung der Krise zu halten. Es sieht unter anderem einen Waffenstillstand sowie die Bildung einer Übergangsregierung und Wahlen binnen zwölf Monaten vor. Präsident Bozizé soll demnach bis zum Ende seiner Amtszeit Präsident bleiben, ihm wird aber ein von der Opposition zu bestimmender Regierungschef zur Seite gestellt.

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon rief die Rebellenbewegung Seleka auf, ihre Militäroffensive „umgehend“ einzustellen. Alle Seiten mussten sich an das Januar-Abkommen halten. Der Einsatz militärischer Gewalt werde „lediglich zu noch mehr Leid und Instabilität führen“. Die Rebellenbewegung Seleka hatte sich im Dezember im Norden des Landes gegen die Regierung erhoben. Ihre Kämpfer standen nach eigenen Angaben am Freitag vor den Toren der Hauptstadt Bangui.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ostukraine Brüchige Waffenruhe und gezielte Provokationen

Weitgehend wird die Waffenruhe zwischen Separatisten und ukrainischer Armee eingehalten. Dennoch werfen sich beide Seiten gegenseitig Provokationen vor. Nahe Donezk und der Hafenstadt Mariupol schlugen Granaten ein. Eine Frau soll getötet worden sein. Mehr

07.09.2014, 11:50 Uhr | Politik
Muslimische Familien fliehen aus der Hauptstadt der zentralafrikanischen Republik

In der Zentralafrikanischen Republik machen sich hunderte muslimische Familien aus Furcht vor Übergriffen christlicher Milizen auf den Weg nach Norden. Sie fühlen sich in der Hauptstadt Bangui nicht mehr sicher, nachdem es bereits mehrfach zu übergriffen gekommen ist. Mehr

28.04.2014, 12:02 Uhr | Politik
Strategie gegen Islamischen Staat Vereinigte Staaten sprechen jetzt von Krieg

Die Vereinigten Staaten verschärfen Ton und Vorgehen gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Nun werde auch die IS-Führung gezielt attackiert. Frankreich plant, sich an den Luftschlägen zu beteiligen. Mehr

13.09.2014, 05:45 Uhr | Politik
Konfliktparteien tauschen Gefangene aus

Die neuen EU-Sanktionen gegen Russland sind offiziell in Kraft getreten. Für eine gewisse Entspannung könnte ein Austausch zwischen gefangen genommenen ukrainischen Soldaten und prorussischen Rebellen sorgen. Mehr

12.09.2014, 13:36 Uhr | Politik
Kampf gegen Islamischer Staat Amerikanischer Kongress erlaubt Bewaffnung syrischer Rebellen

Nach dem Abgeordnetenhaus hat auch der Senat grünes Licht für die Aufrüstung der Kämpfer gegeben. Das sei die letzte Chance im Kampf gegen die Terroristen, sagte ein Senator. Obama zufolge zählt die Allianz gegen den IS mittlerweile 40 Staaten. Mehr

19.09.2014, 01:19 Uhr | Aktuell
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.03.2013, 09:06 Uhr

Leere Drohungen

Von Nikolas Busse

Sollte sich Putin in Gesprächen mit westlichen oder ukrainischen Politikern tatsächlich mit militärischen Optionen brüsten, dann wäre das ein weiterer Hinweis darauf, wie es in Wahrheit um die russische Macht bestellt ist. Mehr 20