Home
http://www.faz.net/-hp0-77522
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Tunesien Ennahda nominiert Larayedh als Ministerpräsident

Die Islamistenpartei Ennahda hat Tunesiens Innenminister Ali Larayedh als künftigen Ministerpräsidenten aufgestellt. Der bisherige Amtsinhaber Jebali war mit der Bildung einer Expertenregierung gescheitert.

© AFP Vergrößern Gilt als Pragmatiker: Ali Larayedh

Die tunesische Ennahda-Partei hat Innenminister Ali Larayedh als zukünftigen Ministerpräsidenten aufgestellt. Parteichef Rached Ghannouchi werde den Vorschlag im Laufe des Tages Präsident Moncef Marzouki unterbreiten, teilte die islamistische Ennahda am Freitag in Tunis mit. Der bisherige Regierungschef Hamadi Jebali war Anfang der Woche zurückgetreten, weil er mit seinem Vorschlag der Bildung einer Expertenregierung gescheitert war.

In Tunesien setzte Anfang 2011 der Arabische Frühling ein, der in mehreren arabischen Staaten zu einem politischen Umbruch führte. Derzeit befindet sich Tunesien in einer schweren politischen Krise. Am 6. Februar war der Oppositionspolitiker Chokri Belaid ermordet worden.

Landesweit gab es seitdem Proteste gegen die Ennahda, die von Belaids Umfeld für dessen Tod verantwortlich gemacht wird. Das höchste Gremium der Ennahda-Partei beriet in der Nacht über mögliche Auswege aus der Krise. Am Ende stand die Nominierung des 57-jährigen Innenministers für das Amt des Regierungschefs.

Jebali war mit seinem Plan zur Bildung einer Expertenregierung an Hardlinern seiner eigenen Partei gescheitert. Larayedh war in der Zeit des früheren Präsidenten Zine El Abidine Ben Ali, der Anfang 2011 gestürzt wurde, inhaftiert und gefoltert worden.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Parlamentswahl in Tunesien Säkulare sehen Anzeichen für Sieg

Noch sind die Stimmen nach der Tunesienwahl nicht ausgezählt. Doch die Säkularen sehen schon am Wahlabend Anzeichen für einen Sieg. Die Islamisten bleiben zurückhaltend. Mehr

26.10.2014, 22:20 Uhr | Politik
Parlamentswahl in Tunesien Keine Revolution für Folteropfer

Die Tunesier wählen nach dem arabischen Frühling ihr erstes reguläres Parlament. Doch die junge Demokratie kämpft weiter mit alten Dämonen. Mehr

24.10.2014, 11:52 Uhr | Politik
Wahlen in Tunesien Kommission erklärt weltliche Partei zum Sieger

Tunesien ist weiter auf dem Weg zur Demokratie. Die säkulare Partei wurde nun offiziell zum Sieger der Parlamentswahlen erklärt. Die Islamisten akzeptieren das Ergebnis. Mehr

30.10.2014, 03:24 Uhr | Politik
Russisch-ukrainische Verhandlungen über Gaslieferungen gescheitert

Die Verhandlungen über die Konditionen von Gaslieferungen aus Russland in die Ukraine sind in der Nacht gescheitert. Angeblich lehnte Russland einen Kompromissvorschlag ab Mehr

16.06.2014, 08:33 Uhr | Politik
Irakische Regierung Zwischenschritte in Richtung Geschlossenheit

Der internationale Druck auf den neuen irakischen Ministerpräsidenten Haidar al Abadi war groß. Mit der erfolgreichen Bildung der Regierung hat er nun Vertrauen gewonnen. Und die Voraussetzungen für einen effektiveren Kampf gegen den IS geschaffen. Mehr Von Rainer Hermann

21.10.2014, 15:46 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 12:09 Uhr

Anarchie oder Diktatur

Von Rainer Hermann

Der „Arabische Frühling“ ist gescheitert. Der Nahe Osten ist entgegen aller Hoffnung weder demokratisch noch stabil. Die Möglichkeiten lauten nun Anarchie oder Diktatur. Mehr 3 24