Home
http://www.faz.net/-hp0-77522
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Tunesien Ennahda nominiert Larayedh als Ministerpräsident

Die Islamistenpartei Ennahda hat Tunesiens Innenminister Ali Larayedh als künftigen Ministerpräsidenten aufgestellt. Der bisherige Amtsinhaber Jebali war mit der Bildung einer Expertenregierung gescheitert.

© AFP Vergrößern Gilt als Pragmatiker: Ali Larayedh

Die tunesische Ennahda-Partei hat Innenminister Ali Larayedh als zukünftigen Ministerpräsidenten aufgestellt. Parteichef Rached Ghannouchi werde den Vorschlag im Laufe des Tages Präsident Moncef Marzouki unterbreiten, teilte die islamistische Ennahda am Freitag in Tunis mit. Der bisherige Regierungschef Hamadi Jebali war Anfang der Woche zurückgetreten, weil er mit seinem Vorschlag der Bildung einer Expertenregierung gescheitert war.

In Tunesien setzte Anfang 2011 der Arabische Frühling ein, der in mehreren arabischen Staaten zu einem politischen Umbruch führte. Derzeit befindet sich Tunesien in einer schweren politischen Krise. Am 6. Februar war der Oppositionspolitiker Chokri Belaid ermordet worden.

Landesweit gab es seitdem Proteste gegen die Ennahda, die von Belaids Umfeld für dessen Tod verantwortlich gemacht wird. Das höchste Gremium der Ennahda-Partei beriet in der Nacht über mögliche Auswege aus der Krise. Am Ende stand die Nominierung des 57-jährigen Innenministers für das Amt des Regierungschefs.

Jebali war mit seinem Plan zur Bildung einer Expertenregierung an Hardlinern seiner eigenen Partei gescheitert. Larayedh war in der Zeit des früheren Präsidenten Zine El Abidine Ben Ali, der Anfang 2011 gestürzt wurde, inhaftiert und gefoltert worden.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mayers Weltwirtschaft Athen gewinnt

Im Verhandlungspoker wird Griechenland am Ende siegen. Die Politiker der anderen Euro-Länder wollen das Scheitern ihrer Rettungspolitik nicht zugeben, sagt unser Kolumnist. Mehr Von Thomas Mayer

21.02.2015, 19:33 Uhr | Wirtschaft
Tunesien Erste Präsidentenwahl seit arabischem Frühling

Bei der Präsidentenwahl in Tunesien wählt das Volk zwischen Interimsstaatschef Moncef Marzouki und seinem ehemaligen Weggefährten, dem früheren Machthaber Ben Ali. Mehr

21.12.2014, 14:42 Uhr | Politik
Deutsches Davis-Cup-Team Kohlmann setzt auf Kohlschreiber

Der neue Davis-Cup-Teamchef Michael Kohlmann holt den zuletzt suspendierten Philipp Kohlschreiber für das Erstrunden-Duell gegen Frankreich in die Mannschaft zurück. Mehr

19.02.2015, 12:56 Uhr | Sport
Wahl in Tunesien Essebsi erklärt sich zum Sieger

Béji Caid Essebsi, ein früherer Regierungschef in Tunesien, erklärte sich noch vor Ende der Stimmenauszählung zum Sieger der Wahlen. Moncef Marzouki trat gegen ihn an und will seine Niederlage noch nicht eingestehen. Mehr

22.12.2014, 11:11 Uhr | Politik
Wahl in Estland Regierungsbündnis verliert absolute Mehrheit

In Estland hat Regierungskoalition aus Reformpartei und Sozialdemokraten bei der Parlamentswahl die absolute Mehrheit verloren. Beide Parteien verloren Stimmen, die pro-russische Zentrumspartei konnte zulegen. Mehr

02.03.2015, 05:02 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 12:09 Uhr

Normal in China

Von Klaus-Dieter Frankenberger

China schraubt seine Wachstumserwartungen weiter zurück – das hat Konsequenzen für das Land und für die Weltwirtschaft. Mehr