Home
http://www.faz.net/-hp0-77522
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Tunesien Ennahda nominiert Larayedh als Ministerpräsident

Die Islamistenpartei Ennahda hat Tunesiens Innenminister Ali Larayedh als künftigen Ministerpräsidenten aufgestellt. Der bisherige Amtsinhaber Jebali war mit der Bildung einer Expertenregierung gescheitert.

© AFP Vergrößern Gilt als Pragmatiker: Ali Larayedh

Die tunesische Ennahda-Partei hat Innenminister Ali Larayedh als zukünftigen Ministerpräsidenten aufgestellt. Parteichef Rached Ghannouchi werde den Vorschlag im Laufe des Tages Präsident Moncef Marzouki unterbreiten, teilte die islamistische Ennahda am Freitag in Tunis mit. Der bisherige Regierungschef Hamadi Jebali war Anfang der Woche zurückgetreten, weil er mit seinem Vorschlag der Bildung einer Expertenregierung gescheitert war.

In Tunesien setzte Anfang 2011 der Arabische Frühling ein, der in mehreren arabischen Staaten zu einem politischen Umbruch führte. Derzeit befindet sich Tunesien in einer schweren politischen Krise. Am 6. Februar war der Oppositionspolitiker Chokri Belaid ermordet worden.

Landesweit gab es seitdem Proteste gegen die Ennahda, die von Belaids Umfeld für dessen Tod verantwortlich gemacht wird. Das höchste Gremium der Ennahda-Partei beriet in der Nacht über mögliche Auswege aus der Krise. Am Ende stand die Nominierung des 57-jährigen Innenministers für das Amt des Regierungschefs.

Jebali war mit seinem Plan zur Bildung einer Expertenregierung an Hardlinern seiner eigenen Partei gescheitert. Larayedh war in der Zeit des früheren Präsidenten Zine El Abidine Ben Ali, der Anfang 2011 gestürzt wurde, inhaftiert und gefoltert worden.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nachwuchsorganisationen der Parteien Ewige Jugend

Gerhard Schröder war bislang der einzige Bundeskanzler, zu dessen Biographie auch das Vorsitzendenamt der politischen Jugend seiner Partei gehört. Sind die Nachwuchsorganisationen also wirklich Karrieresprungbretter? Mehr

19.09.2014, 23:14 Uhr | Politik
Russisch-ukrainische Verhandlungen über Gaslieferungen gescheitert

Die Verhandlungen über die Konditionen von Gaslieferungen aus Russland in die Ukraine sind in der Nacht gescheitert. Angeblich lehnte Russland einen Kompromissvorschlag ab Mehr

16.06.2014, 08:33 Uhr | Politik
Wettbewerbsrecht Chinas Superbehörde und die deutschen Autobauer

Eine mächtige Behörde steht hinter den Ermittlungen gegen deutsche Autobauer in China: Für die NDRC geht es um viel mehr als nur Preisermittlungen gegen Autofirmen. Mehr

09.09.2014, 13:35 Uhr | Wirtschaft
Sojus startet zur ISS

Am Dienstag ist eine Sojus-Rakete in Baikonur gestartet und ist jetzt beim Versuch gescheitert, an die Raumstation anzudocken. Der nächste Versuch ist erst am Freitag. Mehr

26.03.2014, 11:20 Uhr | Wissen
Deutscher EU-Kommissar Nicht happy, aber glücklich

Die Posten in der EU-Kommission sind verteilt, und Deutschland hat wieder kein Kerndossier abbekommen. Präsident Juncker erntet Kritik – und Energiekommissar Oettinger reagiert dialektisch. Mehr

10.09.2014, 17:50 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 12:09 Uhr

Die Generationen-Chance

Von Jochen Buchsteiner, Edinburgh

Zwei Wochen war Cameron der schottischste aller Schotten. Nun wird er sich mit den Souveränitäts-Forderungen der Nordiren, Waliser und Engländer konfrontiert sehen. Mehr 10 13