Home
http://www.faz.net/-hp0-7ag4m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Südafrika Nelson Mandela wird künstlich beatmet

Südafrikas früherer Präsident Nelson Mandela wird einem Zeitungsbericht zufolge inzwischen künstlich beatmet. Wegen Nierenversagens sei auch alle drei Stunden eine Dialyse notwendig.

© AFP Vergrößern Nelson Mandela (Archivbild Juni 2010)

Südafrikas schwer erkrankter früherer Präsident Nelson Mandela wird einem Zeitungsbericht zufolge inzwischen künstlich beatmet. Wegen Nierenversagens sei auch alle drei Stunden eine Dialyse notwendig, berichtet der „Citizen“ am Mittwoch unter Berufung auf mehrere, namentlich nicht genannte Angehörige Mandelas.

Die Ärzte hätten der Familie angeboten, über die Abschaltung der lebenserhaltenden Geräte zu entscheiden, so das Blatt.

Der Gesundheitszustand des Friedensnobelpreisträgers hatte sich nach den Worten von Präsident Jacob Zuma während des vergangenen Wochenendes stark verschlechtert. Zuma hatte den 94 Jahre alten Mandela am Sonntagabend in einem Krankenhaus in Pretoria besucht.

„Sein Zustand ist kritisch“

Er habe nicht mit Mandela sprechen können, weil dieser geschlafen habe, sagte Zuma am Montag. „Die Ärzte tun alles, um ihm zu helfen und ihm Schmerzen zu ersparen. Aber sein Zustand ist inzwischen kritisch.“

Mandela wird wegen einer Lungenentzündung auf der Intensivstation behandelt. Am Wochenende war bekanntgeworden, dass der Krankenwagen, der den in Lebensgefahr schwebenden Mandela in der Nacht vom 7. auf den 8. Juni von Johannesburg nach Pretoria transportiert hatte, mit einem Motorschaden auf der Autobahn liegengeblieben war. Das Präsidialamt bestätigte den Zwischenfall, bestritt aber, dass Mandela in Gefahr gewesen sei, da zu seinem Konvoy sieben Ärzte und Krankenpfleger gehörten.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NEZ mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Philipp Rösler im Interview Die Politik war manchmal schön und stets lehrreich

Ex-Vizekanzler Philipp Rösler spricht über seinen Wechsel von Berlin als Gastgeber des Weltwirtschaftsforums nach Davos, warum die Deutschen der Welt ein Vorbild sind und über die Chancen eines politischen Comebacks. Das Schwyzerdütsch, sagt er, ist noch eine Herausforderung für ihn. Mehr

19.01.2015, 17:01 Uhr | Wirtschaft
Unter die Haut Tattoos erinnern an Mandela

Am 5. Dezember jährt sich der Todestag des Freiheitskämpfers und früheren südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela zum ersten Mal, für viele Menschen ist Madiba aber immer noch ein stetiger Begleiter - sie haben sich ein Tattoo von ihm in die Haut stechen lassen. Mehr

05.12.2014, 09:25 Uhr | Gesellschaft
Brautpreis-App Mit wie vielen Kühen bist du mein?

In Südafrika will es die Tradition, dass zur Hochzeit die sogenannte Lobola – ein Brautpreis – gezahlt wird. Die Lobola lässt sich jetzt auch per App bestimmen, was nicht überall auf Zustimmung trifft. Mehr Von Claudia Bröll

27.01.2015, 19:04 Uhr | Gesellschaft
Ärzte sehen Zustand des Ebola-Patienten kritisch

Der nach Leipzig ausgeflogene Ebola-Patient aus Westafrika befindet sich in einem hochgradig kritischen Zustand. Das sagte Oberarzt Thomas Grünewald vom Klinikum St. Georg, wo der Mann seit Donnerstag behandelt wird. Mehr

09.10.2014, 19:31 Uhr | Gesellschaft
Trauerfeier für König Abdullah Merkel schickt Wulff in die Wüste

Weder die Kanzlerin noch der Bundespräsident noch der Außenminister reisen zur Trauerfeier für den verstorbenen saudischen König Abdullah. Stattdessen wird Deutschland von Altbundespräsident Wulff vertreten – auf Bitten von Merkel. Mehr

23.01.2015, 21:47 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.06.2013, 13:16 Uhr

Der verlängerte Arm der AfD?

Von Jasper von Altenbockum

Die Spaltung von Pegida geht in eine Richtung, die der AfD zu einem verlängerten Arm verhelfen könnte. Wohin das die AfD treibt, wird sich am Wochenende in Bremen zeigen. Ein Kommentar. Mehr 127 15