Home
http://www.faz.net/-gq5-7ag4m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Südafrika Nelson Mandela wird künstlich beatmet

Südafrikas früherer Präsident Nelson Mandela wird einem Zeitungsbericht zufolge inzwischen künstlich beatmet. Wegen Nierenversagens sei auch alle drei Stunden eine Dialyse notwendig.

© AFP Nelson Mandela (Archivbild Juni 2010)

Südafrikas schwer erkrankter früherer Präsident Nelson Mandela wird einem Zeitungsbericht zufolge inzwischen künstlich beatmet. Wegen Nierenversagens sei auch alle drei Stunden eine Dialyse notwendig, berichtet der „Citizen“ am Mittwoch unter Berufung auf mehrere, namentlich nicht genannte Angehörige Mandelas.

Die Ärzte hätten der Familie angeboten, über die Abschaltung der lebenserhaltenden Geräte zu entscheiden, so das Blatt.

Der Gesundheitszustand des Friedensnobelpreisträgers hatte sich nach den Worten von Präsident Jacob Zuma während des vergangenen Wochenendes stark verschlechtert. Zuma hatte den 94 Jahre alten Mandela am Sonntagabend in einem Krankenhaus in Pretoria besucht.

„Sein Zustand ist kritisch“

Er habe nicht mit Mandela sprechen können, weil dieser geschlafen habe, sagte Zuma am Montag. „Die Ärzte tun alles, um ihm zu helfen und ihm Schmerzen zu ersparen. Aber sein Zustand ist inzwischen kritisch.“

Mandela wird wegen einer Lungenentzündung auf der Intensivstation behandelt. Am Wochenende war bekanntgeworden, dass der Krankenwagen, der den in Lebensgefahr schwebenden Mandela in der Nacht vom 7. auf den 8. Juni von Johannesburg nach Pretoria transportiert hatte, mit einem Motorschaden auf der Autobahn liegengeblieben war. Das Präsidialamt bestätigte den Zwischenfall, bestritt aber, dass Mandela in Gefahr gewesen sei, da zu seinem Konvoy sieben Ärzte und Krankenpfleger gehörten.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NEZ mit dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vergewaltigungsvorwurf Mandela-Enkel auf Kaution freigelassen

Ein Enkel des Friedensnobelpreisträgers Nelson Mandela soll ein 15 Jahre altes Mädchen vergewaltigt haben. Er bestreitet die Vorwürfe. Nun darf er das Gefängnis vorübergehend verlassen. Mehr

26.08.2015, 09:39 Uhr | Gesellschaft
Südafrikas Präsident Ausländer sind willkommen

Nach wochenlanger Gewalt gegen Ausländer in Südafrika hat Präsident Zuma versprochen, dass die Regierung verstärkt durchgreifen werde. Mehr

19.04.2015, 14:01 Uhr | Politik
Südafrika Mandela-Enkel wegen Vergewaltigung angeklagt

Ein Enkel von Nelson Mandela kommt vor Gericht, weil er ein 15 Jahre altes Mädchen vergewaltigt haben soll. Rechtsstreitigkeiten, Intrigen und Skandale sind keine Seltenheit im Mandela-Clan Mehr Von Claudia Bröll, Kapstadtt

19.08.2015, 15:57 Uhr | Gesellschaft
Haftbefehl Sudans Präsident Baschir sitzt in Südafrika fest

Der sudanesische Präsident Omar al Baschir wird mit internationalem Haftbefehl gesucht und sitzt derzeit in Südafrika fest. Baschir dürfe das Land bis auf weiteres nicht verlassen, teilte ein Gericht mit. Mehr

15.06.2015, 11:38 Uhr | Politik
Frankreich Drei Mitglieder einer Familie und ein Polizist getötet

Ein Mann hat in Nordfrankreich ein sechs Monate altes Baby und drei Erwachsene erschossen, darunter einen Gendarm. Drei weitere Menschen wurden bei der Schießerei schwer verletzt. Mehr

25.08.2015, 23:11 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 26.06.2013, 13:16 Uhr

Osteuropa darf sich nicht verkriechen

Von Thomas Gutschker

Der Flüchtlingsstrom zieht in eine Richtung – in den Norden. Der Osten Europas hat bisher nur wenige Menschen aufgenommen. Es wird Zeit für mehr Solidarität und ein faires Quotensystem für Flüchtlinge in der EU. Mehr 20