Home
http://www.faz.net/-gq5-7ag4m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.06.2013, 13:16 Uhr

Südafrika Nelson Mandela wird künstlich beatmet

Südafrikas früherer Präsident Nelson Mandela wird einem Zeitungsbericht zufolge inzwischen künstlich beatmet. Wegen Nierenversagens sei auch alle drei Stunden eine Dialyse notwendig.

© AFP Nelson Mandela (Archivbild Juni 2010)

Südafrikas schwer erkrankter früherer Präsident Nelson Mandela wird einem Zeitungsbericht zufolge inzwischen künstlich beatmet. Wegen Nierenversagens sei auch alle drei Stunden eine Dialyse notwendig, berichtet der „Citizen“ am Mittwoch unter Berufung auf mehrere, namentlich nicht genannte Angehörige Mandelas.

Die Ärzte hätten der Familie angeboten, über die Abschaltung der lebenserhaltenden Geräte zu entscheiden, so das Blatt.

Der Gesundheitszustand des Friedensnobelpreisträgers hatte sich nach den Worten von Präsident Jacob Zuma während des vergangenen Wochenendes stark verschlechtert. Zuma hatte den 94 Jahre alten Mandela am Sonntagabend in einem Krankenhaus in Pretoria besucht.

„Sein Zustand ist kritisch“

Er habe nicht mit Mandela sprechen können, weil dieser geschlafen habe, sagte Zuma am Montag. „Die Ärzte tun alles, um ihm zu helfen und ihm Schmerzen zu ersparen. Aber sein Zustand ist inzwischen kritisch.“

Mandela wird wegen einer Lungenentzündung auf der Intensivstation behandelt. Am Wochenende war bekanntgeworden, dass der Krankenwagen, der den in Lebensgefahr schwebenden Mandela in der Nacht vom 7. auf den 8. Juni von Johannesburg nach Pretoria transportiert hatte, mit einem Motorschaden auf der Autobahn liegengeblieben war. Das Präsidialamt bestätigte den Zwischenfall, bestritt aber, dass Mandela in Gefahr gewesen sei, da zu seinem Konvoy sieben Ärzte und Krankenpfleger gehörten.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NEZ mit dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Krise in Russland Was Putin fürchten muss

Die Verschlechterung der Lebensverhältnisse könnte für Präsident Putin gefährlich werden. Noch ist der Widerstand gegen ihn gering, doch das könnte sich schnell ändern. Ein Kommentar. Mehr Von Benjamin Triebe, Moskau

04.02.2016, 11:50 Uhr | Wirtschaft
Oscar-Verleihung Film über Edward Snowden ist bester Dokumentarfilm

Der Streifen über den amerikanischen Whistleblower Edward Snowden, der die NSA-Affäre ins Rollen brachte, hat einen Oscar für den besten Dokumentarfilm erhalten. Das Team hinter Citizen Four, Laura Poitras, Mathilde Bonnefoy und Dirk Wilutzky war nach der Preisverleihung glücklich und bewegt. Mehr

04.02.2016, 14:57 Uhr | Feuilleton
Erste Operation dieser Art Ärzte trennen acht Tage alte siamesische Zwillinge

Zum ersten Mal haben Ärzte ein nur acht Tage altes siamesisches Zwillingspaar getrennt. Die Operation war riskant, aber die beiden Mädchen sind wohlauf. Mehr

31.01.2016, 21:10 Uhr | Gesellschaft
Oberursel Polizei verhindert offenbar Anschlag

Hessische Sicherheitsbehörden haben einem Zeitungsbericht zufolge einen geplanten Anschlag mit islamistischen Hintergrund vereitelt. Ein Mann und eine Frau seien in Oberursel festgenommen worden, erklärte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Mehr

21.01.2016, 14:14 Uhr | Politik
Hollandes Kampf gegen Terror Allein auf weiter Flur

Präsident Hollande steht mit der Idee, Terroristen die französische Staatsbürgerschaft zu entziehen, plötzlich ziemlich einsam da. Selbst Parteifreunde wenden sich ab. Die geplante Verfassungsänderung entwickelt sich zum Fiasko. Mehr Von Michaela Wiegel

04.02.2016, 07:54 Uhr | Politik

Auf Partnersuche

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Bombenangriffe Russlands auf Syrien zeigen das Dilemma auf: Es ist schwierig, die Flüchtlingskrise als Gemeinschaftsaufgabe wahrzunehmen. Es gibt viele Heuchler – und keiner will der Dumme sein. Mehr 37