Home
http://www.faz.net/-gq5-7axbb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.07.2013, 14:55 Uhr

Somalia Fataler Führungsstreit

Die Shabaab-Miliz reibt sich zunehmend selbst auf. Nach Auseinandersetzungen innerhalb der Extremisten setzte sich Sheik Hassan Dahir Aweys ab. Nun sitzt er in einem Gefängnis in Mogadischu.

© REUTERS In Gewahrsam: Aweys in Adado vor dem Abflug nach Mogadischu

Die internen Auseinandersetzungen innerhalb der islamistischen somalischen Terrorgruppe al Shabaab haben ein prominentes Opfer gefordert: Sheik Hassan Dahir Aweys, einer der bekanntesten Führer der Extremisten, sitzt seit Montag in einem Gefängnis in der Hauptstadt Mogadischu. Aweys war vor Kämpfen rivalisierender Shabaab-Fraktionen zunächst in die Stadt Adado in der autonomen Region Himan and Heeb geflohen und am Wochenende nach Mogadischu geflogen, wo er prompt festgenommen wurde.

Thomas Scheen Folgen:

Der Festnahme folgten Zusammenstöße zwischen Angehörigen seines Clans, der Hawye, und Sicherheitskräften. Der Clan der Hawye zählt zu den mächtigsten in Somalia und es hatte zuvor offenbar intensive Verhandlungen zwischen den Clanältesten und der somalischen Regierung über freies Geleit für Aweys gegeben.

Innerhalb der Shabaab-Miliz tobt seit gut einem Monat ein Richtungsstreit, der mit den militärischen Niederlagen der radikalen Islamisten gegen die Eingreiftruppe der Afrikanischen Union, Amisom, und die reguläre somalischen Armee zu tun hat. Die Shabaab-Miliz ist inzwischen aus allen ihren Hochburgen im Süden und im Zentrum des Landes vertrieben worden. Der Führer der Truppe, Ahmed Abdi Godane, versucht seither, die mit Al Qaida verbündete Shabaab-Miliz in eine international operierende Terrorgruppe umzuwandeln. Zahlreiche einflussreiche Shabaab-Führer, unter ihnen Aweys, lehnen dies indes ab und plädieren mittlerweile für Verhandlungen mit der Regierung in Mogadischu. Diese Fraktion stört sich anscheinend auch an der Präsenz von Ausländern in den Reihen von al Shabaab.

Eskalation in Barawe

Aweys hatte in den vergangenen zwölf Monaten Godanes Führung immer wieder kritisiert. Vor zwei Wochen eskalierte der Streit, als die verschiedenen Fraktionen in der Hafenstadt Barawe aufeinander losgingen. Zwei bekannte Kommandeure der Miliz, Ibrahim Haji Jama Mead, genannt „der Afghane“, und Abul Hamid Hashi Olhayi, sollen bei den Kämpfen getötet worden sein. Laut anderen Quellen wurden die beiden von Godanes Gefolgsleuten gefangengenommen und erst am vergangenen Wochenende getötet.

Der knapp 80 Jahre alte Aweys galt als der „politische Kopf“ von al Shabaab. Bekannt wurde er zu Beginn der neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts als Gründer der Terrorgruppe „Al Ittihad al Islamija“, deren Angriffe sich vor allem gegen Äthiopien richteten, dem Aweys vorwarf, die von Somaliern besiedelte Region Ogaden illegal besetzt zu halten. Ende 2006 stieg er zum Vorsitzenden der Scharia-Gerichtshöfe auf, denen es im Frühjahr desselben Jahres gelungen war, die zahlreichen Kriegsfürsten aus Mogadischu zu vertreiben und für so etwas wie Ruhe und Ordnung zu sorgen.

Die amerikanische Regierung reagierte auf die Machtergreifung der Scharia-Richter mit Waffenlieferungen an die Kriegsfürsten. An Weihnachten 2006 marschierte die äthiopische Armee in Somalia ein und verjagte die Scharia-Gerichtshöfe. Dieser Einmarsch gilt als Geburtsstunde von al Shabaab. Aweys unterhielt anschließend zwar eine Zeitlang eine eigene Truppe namens Hizb al Islam, die mutmaßlich aus Eritrea finanziert wurde. In 2010 fusionierte Hizb al islam mit al Shabaab. Die äthiopische Invasion Ende 2006 war vor allem der Tatsache geschuldet, dass ausgerechnet Aweys den Scharia-Richtern vorstand - der Mann, den der äthiopische Geheimdienst damals schon seit Jahren jagte. Im Juli 2004 hatte sich Aweys in einem Gespräch mit dieser Zeitung an einem geheim gehaltenen Ort in Mogadischu weniger als hartgesottener Fundamentalist, sondern vielmehr als somalischer Nationalist zu erkennen gegeben, dessen Antrieb es sei, die von Somaliern besiedelten Gebiete im Norden Kenias und auch den Ogaden wieder Somalia zuzuschlagen. Von der Umwandlung Somalias in ein Kalifat, wie es al Shabaab heute anstrebt, war damals nicht die Rede gewesen. „Eine islamische Republik mit dem Koran als Verfassung, das reicht uns“, hatte Aweys gesagt.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Explosion in Passagierflugzeug Behörden gehen von Terroranschlag aus

In Somalia hatte eine Explosion ein Passagierflugzeug zur Umkehr gezwungen – offenbar wurde sie von einer Bombe ausgelöst. Wurde der Attentäter durch das Loch aus dem Flugzeug gesaugt? Mehr

05.02.2016, 11:35 Uhr | Gesellschaft
Hauptstadt von Somalia Anschlag auf Hotel in Mogadischu

Somalische Islamisten haben ein beliebtes Strandhotel in der somalischen Hauptstadt Mogadischu gestürmt. Bei den Angriffen wurden zahlreiche Menschen getötet. Zu den Anschlägen bekannte sich die extremistische Shabaab-Miliz, die Verbindungen zu Al Qaida hat. Mehr

22.01.2016, 08:28 Uhr | Politik
Somalia Explosion zwingt Flugzeug zur Umkehr

Ein Passagierflugzeug hat in Somalia kurz nach dem Start Feuer gefangen – und dabei ein Loch in den Rumpf gerissen. Grund ist wohl eine technische Panne. Mehr

02.02.2016, 16:54 Uhr | Gesellschaft
Somalias Hauptstadt Mogadischu Bauboom in einer der gefährlichsten Städte der Welt

Somalias Hauptstadt Mogadischu gilt als eine der gefährlichsten Stadt der Welt. Nach zwei Jahrzehnten Bürgerkrieg liegen viele Gebäude in Trümmern. Doch mittlerweile wird wieder gebaut. Aus dem Ausland zurückgekehrte Somalier und Geschäftsleute haben für einen kleinen Wirtschaftsboom gesorgt. Mehr

04.02.2016, 18:21 Uhr | Gesellschaft
Somalia Keine Piratenangriffe vor Horn von Afrika

Noch vor wenigen Jahren fielen vor Somalias Küste regelmäßig Schiffe Piraten zum Opfer – das hat sich geändert. Im vergangenen Jahr gab es keine einzige Entführung durch die Seeräuber. Im Gegensatz zu anderen Gewässern. Mehr

02.02.2016, 12:29 Uhr | Gesellschaft

Gaucks Sorgen

Von Berthold Kohler

Der Bundespräsident gibt der Bundeskanzlerin immer deutlichere Hinweise auf alternative Wege in der Flüchtlingskrise. Baut er an einer Brücke für sie? Ein Kommentar. Mehr 194