http://www.faz.net/-gq5-7735i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.02.2013, 09:06 Uhr

Rücktritt der Regierung Tunesische Krise

Die neue und unerfahrene politische Klasse Tunesiens hat sich bisher der Größe ihrer Aufgabe nicht gewachsen gezeigt. Das Land läuft Gefahr, die Revolution zu verspielen.

von

Die fortgesetzte Staatskrise Tunesiens bedeutet nicht das Scheitern der Revolution. Sie ist jedoch ein Indiz dafür, dass auch in dem Europa am nächsten gelegenen Land Nordafrikas der Übergang in eine demokratischere Ordnung wieder ruppiger geworden und dass die Gesellschaft noch weit von einem Konsens über die Zukunft Tunesiens entfernt ist. Die neue und unerfahrene politische Klasse hat sich bisher der Größe ihrer Aufgabe nicht gewachsen gezeigt. Sie packte nicht die Aufgabe an, eine gerechtere Justiz zu schaffen; eine Belebung der Wirtschaft ist nicht zu erkennen; auch nicht, dass die wenigen tausend, aber lautstarken und zu Gewalt neigenden Salafisten in Schranken gewiesen worden wären.

Rainer Hermann Folgen:

Ministerpräsident Hamadi Jebali ist zurückgetreten, weil er die Bildung einer Regierung aus parteilosen Fachleuten gegen seine Partei, Ennahda, nicht hat durchsetzen können. Deren Argument, politische Krisen könnten nur durch demokratisch legitimierte Politiker gelöst werden, ist nicht von der Hand zu weisen. Dazu bedarf es aber Politiker, die sich am Gemeinwohl orientieren.

Generalstabschef ist der beliebtester Politiker

Die neue politische Klasse ist hingegen in der Diktatur aufgewachsen. Den Test einer guten Regierungsführung hat sie bislang nicht bestanden, und ihr Scheitern verlagert, verstärkt seit der Ermordung des säkularen Oppositionspolitikers Chokri Belaïd, die Politik aus den schwachen Institutionen wieder auf die Straße, was diese weiter schwächt. Ein Zeichen des Misstrauens gegen die Institutionen ist, wenn Säkularisten und Islamisten darum wetteifern, wer mehr Menschen auf die Straße bringt. Schlägertrupps der islamistischen Ennahda schützen angeblich die Revolution, die Bürgerwehren des säkularen Gewerkschaftsdachverbands UGTT gehen gegen Islamisten vor, und Salafisten verbreiten Angst, wo sie auftreten.

Den Politikern wird nicht entgehen, dass der Generalstabschef Rachid Bin Ammar im Volk der beliebteste Tunesier ist, nicht erst seit seiner Rolle beim Sturz des Diktators Ben Ali. Auch jetzt sind seine Soldaten auf den Straßen. Die Armee könnte eingreifen, sollte die Gewalt auf den Straßen zunehmen, und die öffentliche Ordnung schützen. Vorerst aber gibt es noch die Chance für eine Neuausrichtung. Wird sie nicht ergriffen, läuft Tunesien in der Tat Gefahr, die Revolution zu verspielen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sichere Herkunftsländer Kaum Abschiebungen nach Nordafrika

Am Freitag will der Bundesrat über die Einstufung von Marokko, Tunesien und Algerien als sicher Herkunftsstaaten entscheiden. Obwohl nur wenige Flüchtlinge aus diesen Ländern Asyl erhalten, ist die Abschiebungsquote niedrig. Mehr Von Eckart Lohse, Berlin

16.06.2016, 17:01 Uhr | Politik
Israel Salafisten bedrohen Sportlerin

Die 36-jährige Araberin Hanin Radi aus Israel wollte einen Marathonlauf in ihrer Heimatstadt organisieren. Die Mutter von vier Kindern rechnete aber nicht mit dem Widerstand von radikalen Salafisten, die sie deswegen mit dem Tod bedrohen. Mehr

03.06.2016, 18:40 Uhr | Sport
Bericht des Verfassungschutzes Deutlicher Zuwachs in Berlins Salafistenszene

Die Zahl der Salafisten in der Hauptstadt ist dem Berliner Verfassungsschutz zufolge auf mehr als 700 gestiegen. Außerdem äußert der Dienst Zweifel am Tod des deutschen IS-Kämpfers Denis Cuspert. Mehr

15.06.2016, 15:19 Uhr | Politik
Berlin De Maizière: Weniger deutsche Dschihadisten brechen nach Syrien auf

Auf der OSZE-Anti-Terror-Konferenz in Berlin sagte Bundesinnenminister Thomas de Maiziere, dass aus Deutschland nicht mehr so viele Islamisten aufbrechen, um sich der Extremistenmiliz IS anzuschließen. Mehr

31.05.2016, 16:11 Uhr | Politik
Sichere Herkunftsstaaten Trittin warnt grüne Parteikollegen vor Zustimmung im Bundesrat

Am Freitag soll der Bundesrat darüber abstimmen, ob Marokko, Algerien und Tunesien zu sicheren Herkunftsstaaten erklärt werden. Führende Grünen-Politiker möchten das verhindern. Mehr

15.06.2016, 06:54 Uhr | Politik

Bayxit?

Von Reinhard Müller

Für Horst Seehofer ist die Brexit-Abstimmung offenbar ein Vorbild. Doch mit Volksherrschaft á la CSU hat das Referendum wenig zu tun. Mehr 5 6