http://www.faz.net/-gq5-7735i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.02.2013, 09:06 Uhr

Rücktritt der Regierung Tunesische Krise

Die neue und unerfahrene politische Klasse Tunesiens hat sich bisher der Größe ihrer Aufgabe nicht gewachsen gezeigt. Das Land läuft Gefahr, die Revolution zu verspielen.

von

Die fortgesetzte Staatskrise Tunesiens bedeutet nicht das Scheitern der Revolution. Sie ist jedoch ein Indiz dafür, dass auch in dem Europa am nächsten gelegenen Land Nordafrikas der Übergang in eine demokratischere Ordnung wieder ruppiger geworden und dass die Gesellschaft noch weit von einem Konsens über die Zukunft Tunesiens entfernt ist. Die neue und unerfahrene politische Klasse hat sich bisher der Größe ihrer Aufgabe nicht gewachsen gezeigt. Sie packte nicht die Aufgabe an, eine gerechtere Justiz zu schaffen; eine Belebung der Wirtschaft ist nicht zu erkennen; auch nicht, dass die wenigen tausend, aber lautstarken und zu Gewalt neigenden Salafisten in Schranken gewiesen worden wären.

Rainer Hermann Folgen:

Ministerpräsident Hamadi Jebali ist zurückgetreten, weil er die Bildung einer Regierung aus parteilosen Fachleuten gegen seine Partei, Ennahda, nicht hat durchsetzen können. Deren Argument, politische Krisen könnten nur durch demokratisch legitimierte Politiker gelöst werden, ist nicht von der Hand zu weisen. Dazu bedarf es aber Politiker, die sich am Gemeinwohl orientieren.

Generalstabschef ist der beliebtester Politiker

Die neue politische Klasse ist hingegen in der Diktatur aufgewachsen. Den Test einer guten Regierungsführung hat sie bislang nicht bestanden, und ihr Scheitern verlagert, verstärkt seit der Ermordung des säkularen Oppositionspolitikers Chokri Belaïd, die Politik aus den schwachen Institutionen wieder auf die Straße, was diese weiter schwächt. Ein Zeichen des Misstrauens gegen die Institutionen ist, wenn Säkularisten und Islamisten darum wetteifern, wer mehr Menschen auf die Straße bringt. Schlägertrupps der islamistischen Ennahda schützen angeblich die Revolution, die Bürgerwehren des säkularen Gewerkschaftsdachverbands UGTT gehen gegen Islamisten vor, und Salafisten verbreiten Angst, wo sie auftreten.

Den Politikern wird nicht entgehen, dass der Generalstabschef Rachid Bin Ammar im Volk der beliebteste Tunesier ist, nicht erst seit seiner Rolle beim Sturz des Diktators Ben Ali. Auch jetzt sind seine Soldaten auf den Straßen. Die Armee könnte eingreifen, sollte die Gewalt auf den Straßen zunehmen, und die öffentliche Ordnung schützen. Vorerst aber gibt es noch die Chance für eine Neuausrichtung. Wird sie nicht ergriffen, läuft Tunesien in der Tat Gefahr, die Revolution zu verspielen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach dem Putschversuch Statt Allahu Akbar heißt es nun Bella Ciao

Die Menschen in Istanbul sind gespalten, die Lage ist angespannt. Zum ersten Mal seit dem Putschversuch wagen sich auch Erdogan-Kritiker auf den Taksim-Platz. Mehr Von Yasemin Ergin, Istanbul

25.07.2016, 21:06 Uhr | Politik
Nach Mord an Priester Hollande empfängt Vertreter der Religionsgemeinschaften

Einen Tag nach dem grausamen Mord an einen katholischen Priester durch Islamisten hat Frankreichs Präsident Francois Hollande ein demonstratives Zeichen religiöser Toleranz gesetzt. Die Bewohner von Saint-Eienne-du-Rouvray stehen unter Schock, viele kannten den getöteten Priester. Mehr

27.07.2016, 16:26 Uhr | Politik
Bundeswehreinsatz bei Terror Dingos gegen Dschihadisten

Während des Amoklaufs in München stand sie schon bereit, im Herbst will die Armee zum ersten Mal üben, was sie gegen Terroranschläge im Inland unternehmen kann. Ideen für den Ernstfall gibt es schon. Mehr Von Johannes Leithäuser, Berlin

26.07.2016, 21:07 Uhr | Politik
Alles Retro Nostalgie-Räder erobern die Straßen

Der Schwede Per-Olof Kippel baut Design-Hochräder. Er gehört zu einer Gruppe von Fahrradliebhabern, die neben der Formsprache auch die Robustheit alter Modelle schätzen und gerne in historischen Outfits ausfahren. Mehr

26.07.2016, 11:04 Uhr | Gesellschaft
Erdogan und Gülen Blutiger Rosenkrieg in der Türkei

Eine Musterehe endet im Desaster: Wie Erdogan mit seinem alten Geschäftspartner Fethullah Gülen brach und sein Land dabei in den Abgrund riss. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Can Dündar

25.07.2016, 15:14 Uhr | Feuilleton

Der große Riss in der gläsernen Decke

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Hürden, die Frauen am Aufstieg hindern, will Hillary Clinton mit ihrer Kandidatur einreißen. Fragt sich nur, ob das reicht, um Wähler davon zu überzeugen, für sie zu stimmen. Mehr 8 8